Ambulante Versorgungsbruecken e. V.

Ambulante Versorgungsbruecken e. V. hat einen neuen Bucheintrag verfasst

Der Alltag von pflegenden Angehörigen ist nicht selten durch eine enorm hohe Belastung und ein intensives Arbeitspensum gekennzeichnet. Nicht selten erleben sie sich in einer Art organisatorischem „Dauerstress“. Die vielfältigen Ansprüche an sich selbst, die Bedürfnisse der eigenen Familie und der Berufsalltag tun ein Übriges. Oftmals stehen die Anforderungen gleichberechtigt nebeneinander oder konkurrieren gar miteinander. Die mögliche Konsequenz: Stress, (Über-)Forderung und am Ende der Kettenreaktion ein statistisch erwiesenes, erhöhtes Unfallrisiko. Wenn die Entspannung auf der Strecke bleibt, rückt die Unfallgefahr deutlich näher. Nicht selten signalisiert ein Unfall oder ein Burn-out sichtbar und fühlbar, dass bereits eine Überforderung eingetreten ist. Soweit muss es nicht kommen! Das Modell-Projekt EBI setzt VORHER an. Der hohe präventive Wert des Modellprojekts setzt darauf, dass Angehörige gemeinsam und auch mit dem erkrankten Partner entlastende Möglichkeiten der Bewegung, Entspannung und Information erleben können. Dies und die Gewissheit, bei Bedarf den Betroffenen in guter Obhut zu wissen, erschließen neue Entlastungsqualitäten. Parallel wird die räumliche und emotionale Bindung zwischen dem Patienten und seinen Angehörigen gewürdigt. Wer möchte kann den/die Partner/-in mitbringen. Wer seinen Angehörigen gut versorgt weiß, kann leichter entspannen und loslassen. Niedrigschwellige gemeinsame Bewegungserfahrungen können ebenso dazu beitragen, wie z.B. taktile Erlebnisse, Berührungen, die unter die Haut gehen. Pflege ist vielfältig und den Angehörigen kommt ein hoher Stellenwert in der ambulanten Versorgung in der häuslichen Umgebung zu. 69 Prozent der Pflegenden werden im häuslichen Umfeld betreut. Daher kommt der Stabilisierung und Stärkung der physischen und psychischen Situation von pflegenden Angehörigen eine hohe Bedeutung zu. Damit besser geplant werden kann freuen wir uns auf eine Anmeldung. Telefonisch unter 0421 –7928715 oder per E-Mail an bildungswerk@lsb-bremen.de Weitere Informationen und Rückfragen unter 0421-38 09 734 & 0163-443 00 20 oder avb@gmx.org. Beste Grüße Elsbeth Rütten
Ambulante Versorgungsbruecken e. V.

Ambulante Versorgungsbruecken e. V. hat einen neuen Bucheintrag verfasst

Ideale und konstruktive Lösung