Ökonom fordert: Mit Rentenerhöhung wegen Corona-Krise warten

Die Rentenerhöhung im Juli ist beschlossene Sache. Nach Ansicht des Finanzwissenschaftlers Bernd Raffelhüschen sollte damit allerdings noch gewartet werden. "Wir brauchen ein Rentenmoratorium bis Ende des Jahres", sagte Raffelhüschen der "Bild"-Zeitung vom Dienstag.

Ökonom fordert: Mit Rentenerhöhung wegen Corona-Krise warten
Ökonom fordert: Mit Rentenerhöhung wegen Corona-Krise warten

Erst dann solle die Bundesregierung entscheiden, ob die Rentenerhöhung doch komme oder ob die Rentenerhöhung halbiert werden müsse. Andernfalls müssten nur die von Kurzarbeit, Arbeitslosigkeit und ausfallenden Lohnerhöhungen betroffenen Erwerbstätigen die Last der Corona-Krise tragen.

Renten steigen bis zu 4,20 Prozent

Die Rente steigt nach einer Verordnung des Sozialministeriums zum 1. Juli in Westdeutschland um 3,45 Prozent, in den neuen Bundesländern um 4,20 Prozent. Mit dieser Erhöhung werden die Renten der Lohnentwicklung im vergangenen Jahr angepasst. Auch die Entwicklung der Rentenbeiträge und das Verhältnis von Beitragszahlern und Rentnern spielen eine Rolle.

Keine Anzeichen für Stopp der Rentenerhöhung

Die Folgen der Corona-Krise für die Wirtschaft sind nicht berücksichtigt worden. Und auch manche Ökonomen dafür plädieren, die Rentner zu beteiligen, gibt es keinerlei Anzeichen, dass die Bundesregierung mit diesem Gedanken spielt. Sie hatte die Erhöhung erst am 20. März beschlossen – zu dem Zeitpunkt war bereits klar, dass die Corona-Pandemie die Wirtschaft erheblich belasten wird.

SPD will Grundrente vor Sommerpause verabschieden

Wie "focus.de" berichtet, soll in dieser Woche zudem nach langem Hin und Her die Grundrente im Bundestag behandelt werden. Ziel der SPD ist es, die diese noch vor der Sommerpause in Bundesrat und Bundestag zu verabschieden und am 1. Januar 2021 in Kraft zu lassen. Experten und auch die Deutsche Rentenversicherung (DRV) sehen diesen Fahrplan allerdings skeptisch.
Die Auszahlung kann nach Einschätzung der DRV frühestens ab Juli 2021 beginnen. „Wir können mit der Auszahlung der Grundrente voraussichtlich im Juli des nächsten Jahres beginnen, bei ungünstigeren Rahmenbedingungen im Laufe des dritten Quartals“, sagte Stephan Fasshauer, Mitglied im Direktoriums.

Mehr zum Thema:
Ex-Wirtschaftsweiser fordert: Rentner an Kosten von Corona-Krise beteiligen
Altersvorsorge in Krisenzeiten: Das rät der Verbraucherschützer
Steuer auf Rente ungerecht? Sogar ärmere Rentner müssen zahlen

Kurzarbeitergeld wird in der Corona-Krise aufgestockt - Soviel steht Betroffenen zu

22 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Wir haben genug von diesen gekauften sogenannten Wissenschaftlern. Politikerdiäten und GEZ (unsere öffentlich rechtlichen Beamten/Regierungsgesteuerten) erhöhen und die Rentner sollen leer ausgehen.
Wenn alle einzahlen die eine Altersversorgung erhalten, reicht auch das Geld. Statt dessen schachern sich die Damen und Herren sich noch die Pöstchen zu (siehe Fall Andrea Nahles) um sich die Altersversorgung für die sie nichts getan haben zu sichern.
wize.life-Nutzer
Die Politiker sollten mal auf ihre Diätenerhöhungen verzichten,aber nicht nur ei jahr mindestens 5Jahre. Denn die haben keine Geldsorgen,weil sie genug haben.Auch könnten sie sich mit anderen Ausgaben auch einschränken.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Es ist wie immer: "Wessen Brot ich esse, dessen Lied ich singe!" Diesen Pseudowissenschaftlern gehört das Geld das sie für solche Äußerungen einstecken gleich um 90% gekürzt. Solche Menschen stelle ich auf die selbe Stufe wie die Lügner und Betrüger. Es ist traurig, daß man sich für solche Aussagen hergibt!
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Der Raffelhüschen ist kein unabhängige Wissenschaftler sondern gehört zum Propagandaflaggschiff der Industrie namens INSM (Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft) und Co.
Was der Mann von sich gibt sind gekaufte und bewusst lancierte Meinungen von diesem Arbeitgeber - und Industrieverband. Deren Ziel ist die Beeinflussung der öffentlichen Meinung und der Medien in ihrem Sinn. Nur vor diesem Hintergrund müsst ihr diese Aussagen betrachten !!!
wize.life-Nutzer
Es ist ein Hohn, wenn ein Rentner Rente bekommt, die unter der Armutsgrenze liegt und dafür Steuern zahlt. Sozial ist anders. Wer hat in Deutschland den Reichtum erarbeitet ? Politiker mit Sicherheit nicht !
wize.life-Nutzer
Hoffentlich denken die neu besteuerten Rentner bei der nächsten Wahl noch daran !
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Der spinnt wohl
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
So ein Ökonom sollte mal 1 Jahr mit einer Durchschnittsrente im unteren Bereich ein Jahr Leben. Das entfernt schnell die Flausen in Seinem Kopf.
Das der Lebensunterhalt in Coronazeiten teurer geworden ist hat Er warscheinlich noch nicht mitbekommen.
wize.life-Nutzer
warum auch, der hat und bekommt was er will.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Das war doch logisch dass diese Vorschläge kommen. Ich persönlich halte davon überhaupt nichts eine rentenerhöhung macht eigentlich nichts anderes als den preisanstieg ein bisschen auszugleichen. Das heißt er die gesamten grundkosten wie Miete Strom sind deutlich gestiegen. Die lebensmittelpreise haben ebenso angezogen. Ich habe vor einigen Tagen für eine Apfelsine oder orange 1 € bezahlt. Ein typisches Zeichen für Verteuerung ist, wenn ich Wochenende arbeite und nach hause komme nehme ich gerne diese fertigen Sachen wie Nudeln und so etwas. Diese kosteten über Jahre hinweg gleichbleibend 1,70 €. Das kostet jetzt 1.99 und so kann man beobachten dass viele Dinge teurer geworden sind wie Butter, Wurst Käse. Mit anderen Worten eine rentenerhöhung jetzt macht nur die Teuerungsrate etwas wett mehr nicht. mein einsparungspotenzial wäre sehr viel schwieriger. Nämlich 300 bis 500.000 Menschen halten sich hier in Deutschland auf werden vollständig versorgt soweit wie ich das weiß, die eigentlich nicht mehr hier sein dürften. Ebenso kostet eine Flasche Bier immer noch lächerliches Geld, das bedeutet Alkohol ist seit Jahrzehnten weit unter dem Preis was es eigentlich Kosten müsste. Nicht die Rentner müssen zahlen sondern diese Bande die diese ganze Geschichte angerührt haben. Der Virus hat damit nichts zu tun, sondern es ist eine vollkommen falsche Politik passiert. 50 Milliarden so habe ich gelesen kosten die Asylsuchenden im Jahr? Ob es stimmt weiß ich nicht! So habe ich das einmal gelesen. Deutschland ebenso gibt es ein riesiges einsparungspotential bei der organisierten Kriminalität wirtschaftskriminalität steuerkriminalität. Nicht bei den Rentnern sollte man Geld holen sondern da wo es ist.
wize.life-Nutzer
vollkommen Recht. Machmal hat man den Eindruck das wir von denen total belogen und betrogen werden. Hauptsache denen gehts gut. Und zu den sogenannten Flüchtlinge. Die werden gepudert und gestreichelt.
Aber unsere Rentner die den Staat mit aufgebaut haben und Steuern zahlten sollen in die Röhre gucken. Aber so ist eben unser Staat. Weg mit denen die das für gut finden.
wize.life-Nutzer
Ich denke im Augenblick ist die Politik vollkommen durchgeknallt. Anders kann ich mir das nicht erklären. In einer Zeit wo die Wirtschaft anfängt in Schwierigkeiten zu kommen, geht es wieder um die Maut PKW Maut, stundenkilometer Begrenzung 130 und natürlich jetzt die und der neue bußgeldkatalog. Ich habe jetzt gelesen dass bei einer einzigen Kontrolle an einem einzigen Tag fast 200 Leute ihren Führerschein abgeben dürfen. leider finde ich das Ding nicht mehr sonst würde ich das hier reinkopieren.das war wohl eine Strecke da war Tempo 70 angesagt, dann hat man die Schilder abgebaut damit ist dort Tempo 50 und alle Leute die gewohnt waren dass man dort mit 70 fährt sind in die Falle reingefahren. Stück für Stück zerschlägt die Politik alles was an Wirtschaft noch überleben könnte.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Wer sparen will sollte endlich das Thema Beamtenpensionen angehen. Selbst wenn die Rentner in diesem Jahr eine Erhöhung bekommen sollten wird es im nächsten Jahr keine Erhöhung geben weil die Einkommen der Berufstätigen nicht gestiegen sind.
wize.life-Nutzer
Lieber Hans-Elmar,
es wird noch schlimmer kommen, denn viele werden nach dieser Pandemie keinen Arbeitsplatz mehr haben.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Unsere "Politiker" haben sich mit allem verkalkuliert: zu viel ins Ausland... ist ja wichtig, wegen unserem Ansehen in der Welt und hier fehlt es an allen Ecken. Nun geht man wieder den Weg des geringsten Widerstands und holt es bei den Rentnern. Ob unsere "Elite" sich schon mal Gedanken gemacht hat, wer dieses Land aufgebaut hat!? Bestimmt nicht, denn die haben ja alle ihr dickes Schaf im trockenen.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Was den nicht noch alles aufbuckeln, die reichen rentner habens ja, zum 🤮
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Na klar, so lange warten, bis sich ein paar Millionen Rentner infiziert haben und etliche von ihnen gestorben sind..... Solche Gedanken hab ich auch schon vernommen...
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.