Medienbericht: Schulen könnten nach Osterferien wieder öffnen

Medienbericht: Schulen könnten nach Ostern wieder öffnen – aber nicht für alle Schüler
Seit Wochen sind die Schulen in Deutschland geschlossen. Doch nach Ostern könnten erste Einrichtungen wieder öffnen. Das geht aus einem Bericht des "Spiegel" hervor. Demnach soll die Wissenschaftsakadamie Leopoldina, ein wichtiger Berater der Bundesregierung, am Montag eine schrittweise Öffnung der Schulen vorschlagen.

Schulen könnten nach Ostern wieder teilweise öffnen.
Schulen könnten nach Ostern wieder teilweise öffnen.Foto-Quelle: Pixabay

Zunächst könnten ältere Schüler wieder vor Ort unterrichtet werden. Ihnen traue man zu, mit Schutzmasken vernünftig umzugehen und die Abstandsvorgaben einzuhalten. Bei Kindergarten sei dies nicht möglich, weshalb die Kleinen auch zunächst zuhause bleiben sollen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel betonte bei ihrem letzten Statement, dass sie sich bei Entscheidungen zu einer möglichen Lockerung der Maßnahmen auch von der Leopoldina beraten lasse. Am Mittwoch wollen die Kanzlerin und Regierungschefs aller Bundesländer beraten, wie es weiter gehen soll.

An der Studie der Leopoldina sind neben Virologen und Epidemiologen auch Wirtschaftler, Soziologen und Ethiker involviert. "Also Menschen, die das gesamte gesellschaftliche Leben im Blick haben und damit auch die richtigen Abwägungen treffen können", so Merkel.

Lehrerverband rechnet nicht mit "Vollstart" nach Ostern

Der Deutsche Lehrerverband erwartet noch keine Rückkehr zum normalen Unterricht nach Ostern. Zwar hänge alles von der medizinisch-virologischen Lageeinschätzung sowie den Maßnahmen ab.

"Ich bin mir aber sicher, dass es nach den Osterferien keinen Unterrichts-Vollstart an den Schulen geben wird", so Verbandpräsident Heinz-Peter Meidinger gegenüber der Deutschen Presse-Agentur.

Eine stufenweise Lockerung der Maßnahmen könnte mit einer gestaffelten Rückkehr der Abiturienten sowie der Schüler, die vor der Mittleren Reife oder dem Hauptschulabschluss stehen. Auch wenn irgendwann wieder scheinbar Normalität eingekehrt sein wird, der Lehrerverband rechnet mit großen "Lernlücken, die trotz Homeschooling" entstanden seien. Diese dürften sich noch bis weit ins nächste Schuljahr hineinziehen.

Hoffnung für Friseure?

Eine Öffnung der Geschäfte soll nach Meinung der Leopoldina-Forscher von der Verfügbarkeit der Schutzmaske abhängen, berichtet der Spiegel weiter. "Die Maske muss zum sozialen Standard werden", sagte ein Forscher. Zudem sollten die Tests ausgeweitet werden.

Ein nicht namentlich genanntes Kabinettsmitglied sprach dem Magazin gegenüber von schrittweisen, kleinen Lockerungen, die derzeit geprüft würden. "Ich kann mir zum Beispiel vorstellen, dass Friseurläden mit ausreichend Infektionsschutz und einer begrenzen Kundenzahl im Geschäftsraum bald wieder aufmachen dürfen", wird die nicht genannte Quelle zitiert.

LESEN SIE AUCH
Kaffeefilter-Hersteller Melitta produziert jetzt Schutzmasken

Quelle:
Spiegel

2 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
machen die Medien wieder ihren eigenen Corona-Exit !!
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Ich kann mir nicht vorstellen mit einer Schutzmaske zu singen
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.