► Video
Keine Lust auf "Söders Kasperltheater": Metzger hebt Maskenpflicht auf

Eine Fleischerei im fränkischen Nürnberg sorgte mit einem Plakat gegen die Maskenpflicht in Bayern für Aufsehen. Der Betreiber sehe den Sinn der Maskenpflicht nicht und wolle sich daher nicht an die Vorschrift halten. "Sollten Sie uns unbedingt mit Masken sehen wollen kommen sie im Fasching wieder", schreibt er daher auf einem Aushang. Doch dann kam die Polizei vorbei.

Keine Lust auf "Söders Kasperltheater": Fleischerei hebt Maskenpflicht auf
Keine Lust auf "Söders Kasperltheater": Fleischerei hebt Maskenpflicht auf

Im Video | Keine Lust auf "Söders Kasperltheater": Fleischerei hebt Maskenpflicht auf

Eine Kundin hatte den Aushang der Fleischerei auf Facebook veröffentlicht, auf dem zu lesen war:

Allgemeiner Kundenhinweis

Achtung bei uns findet keine Vorstellung von Herrn Söders Kasperletheater statt. Sollten Sie uns unbedingt mit Masken sehen wollen kommen Sie im Fasching wieder.

Wenn ihnen das Angst macht oder Sie zu einer Risikogruppe gehören sollten Sie ab dem 27.4.2020 hier bitte nicht mehr einkaufen.

Polizei droht mit Strafanzeige

Eine deutliche Botschaft gegen die Maskenpflicht, die zuletzt vermehrt auch von Experten wie dem Weltärztepräsident Frank Ulrich Montgomery kritisiert worden ist. Doch dies lies sich die bayerische Justiz nicht gefallen: Die Polizei schaute im Geschäft vorbei und erinnerte das Unternehmen an die 5.000 Euro Bußgeld und drohte mit einer Strafanzeige. Wie der Merkur berichtet, sah sich der Inhaber deshalb gezwungen den Aushang zu entfernen. Auch die Mitarbeiter würden sich nun an die Maskenpflicht halten.

2 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
toll... ist doch super...., ich würd bei diesem Metzger nie wieder Wurst oder Fleisch kaufen...., es gibt auch andere....
wize.life-Nutzer
Der Mann hat wohl keine Ahnung, wer alles als Risikopatient eingestuft wird, einfach nur dumm!
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.