seniorbook-Nutzer geben Peer Steinbrück keine Chance mehr
Peer Steinbrück auf der Münchener Sicherheitskonferenz 2012
Peer Steinbrück auf der Münchener Sicherheitskonferenz 2012Foto-Quelle: CC-BY-3.0-DE

Das SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück es seiner Partei – und den Wählern – nicht immer leicht machen würde, war zu erwarten. Wie schwer es ihm fällt, bei den Bürgern zu punkten, zeigt sich allerdings erst jetzt. Die aktuellen Umfragewerte – auch die auf seniorbook – könnten katastrophaler nicht sein.

So weit abgeschlagen, im Vergleich zur Union, lagen die Sozialdemokraten zuletzt im Jahr 2005. Noch dramatischer ist der Abstand, den Kandidat Steinbrück im Vergleich zur amtierenden Kanzlerin, Angela Merkel (CDU), aufholen müsste, um das Ruder noch herumzureißen.

Könnte man den Kanzler direkt wählen, wären aktuell nur 32 Prozent für den roten Peer, 67 Prozent würden für Merkel stimmen. Dennoch gibt sich Steinbrück kämpferisch, beharrt darauf, dass „Wahlen nicht in Umfragen entschieden“ werden und wettert nun – ganz volksnah – erstmal kräftig gegen die EU. Wörtlich sagte er gerade erst: „Die Brüsseler Kommission hat wahrscheinlich 18 Kommissare zu viel, die ihre Existenzberechtigung nachzuweisen versuchen durch die Anmaßung von Kompetenzen.“ Und: Man müsse die Kommissionen endlich davon abbringen, alles bis ins Detail regeln zu wollen.

Glühbirnen als Wahlkampfthema

Damit dürfte er vielen Wählern zwar aus der Seele sprechen. Und auch sein Bekenntnis, er habe wegen des EU-weiten Glühbirnen-Verkaufsverbots hundert spezielle französische Glühbirnen in seinem Keller gebunkert, „weil ich nicht weiß, ob ich die in fünf Jahren für meine französische Lampe noch bekomme“ wirkt ehrlich.

Doch solche Aussagen werden wohl nicht reichen, um die Gunst der Mehrheit doch noch zu gewinnen und die Wahlen zu gewinnen. Das jedenfalls glauben Sie, die seniorbook-Nutzer.

In unserer aktuellen politischen Sonntags-Umfrage antworteten knapp zwei Drittel der Befragten: „Nein, das schafft er nicht mehr.“ Nur 4,3 Prozent setzen ihre Hoffnungen immer noch in Steinbrück. Knapp ein Drittel der Nutzer geht davon aus, dass wir alle am Wahltag eine große Überraschung erleben werten.

Auf jeden Fall bleibt es spannend!

Verfolgen Sie den Wahlkampf weiter hier auf seniorbook – und schreiben Sie Ihre eigenen Beiträge für unser Themenspezial „Wahlen“.

Die Umfrage-Ergebnisse zu Peer Steinbrück können Sie hier nachlesen.

6 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Oeps, da bin ich noch was vergessen. Übernächste Wahlen, anstatt der Frische junge Mann wäre Frau Kraft eine sehr gute Wahl, sie muss aber noch selber davon überzeugt sein.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Als politisch interessierter Niederländer glaube ich auch nicht mehr an einen SPD Sieg, was lauter aufs Konto von Herr Steinbrück kommt. Er hat kein Charisma, strahlt nur Ängstlichkeit und Unwissen aus. Als Person vielleicht okay, aber als Politiker... der hätte niemals mit Politik anfangen müssen. SPD kann man nachweisen nicht weit genügend nach vorne zu schauen, da hätte ein frischer und charismatische junge Politiker stehen müssen,Nachwuchs nennt sich das, der aber nicht zustande gekommen ist. So wie zum Beispiel Blair in UK damals. Auf diese Art und Weise ist es für Frau Merkel ganz einfach als Siegerin heraus zu kommen, mit etwas Glück sogar eine absolute Mehrheit, wobei Deutschland kommende vier Jahren ohne "Handschelle FDP" christlich regiert wird.
wize.life-Nutzer
Lieber Arnold, ich verstehe deine Frage nicht. Was ich gemeint habe ist den C(hristlich) von CDU und CSU.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
bin die ganzen jahre SPD wähler aber dieses mal bestimmt nicht .werde mir eine der anderen aussuchen nicht CDU.....CSU.....FDP
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Wir befinden uns in einer Krise, aber ist davon etwas zu hören? Wie kommt dass wohl? Liegt es vielleicht daran, dass bald Wahlen sind???

Deutsche Ausfuhren im Mai 2013: – 4,8 % gegenüber Mai 2012
Im Mai 2013 wurden von Deutschland Waren im Wert von 88,2 Milliarden Euro ausgeführt und Waren im Wert von 75,2 Milliarden Euro eingeführt. Wie das Statistische Bundesamt anhand vorläufiger Ergebnisse weiter mitteilt, waren damit die deutschen Ausfuhren im Mai 2013 um 4,8 % und die Einfuhren um 2,6 % niedriger als im Mai 2012.

Die Außenhandelsbilanz schloss im Mai 2013 mit einem Überschuss von 13,1 Milliarden Euro ab. Im Mai 2012 hatte der Saldo in der Außenhandelsbilanz + 15,6 Milliarden Euro betragen.

Wir laufen sehenden Auges in die nächste Wirtschaftskrise und alle loben einhellig Merkels Wirtschaftspolitik! Wie blind ist Deutschland?
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Schade Peer, aber Klartext kann halt nicht jeder vertragen, lieber noch 4 Jahre MERKELN ertragen. Was soll`s, wenn sie die von dir geklauten Ideen durchsetzt, müßte uns das eigentlich egal sein, oder?
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.