Sex-Attacken am Silvesterabend - Ist jetzt der Kölner Karneval in Gefahr?

In der Silvesternacht haben sich am Kölner Hauptbahnhof dramatische Szenen abgespielt. Systematisch wurden Frauen von Gruppen von Männern sexuell belästigt und dann bestohlen. Die Polizei war von dem Ausmaß der Überriffe überrascht und überfordert.

Polizeichef Wolfgang Albers spricht von "Straftaten einer völlig neuen Dimension". Die Straftaten sollen von einzelnen Gruppen begangen worden sein, die sich aus einer größeren Gruppe von 1.000 Männern gelöst haben. Zuvor war die Gruppe aggressiv und betrunken durch die Straßen gezogen. Das Brenzlige daran: zwei der in Gewahrsam genommenen Männer stammen aus Asylunterkünften aus dem Kölner Umland.

Wolfgang Albers denkt jetzt über Konsequenzen für den Kölner Karneval nach. Die Zahl der Einsatzkräfte müsse überprüft werden, genauso wie eine Ausweitung der Videoüberwachung bei Großereignissen auf den Bahnhofsvorplatz und der Domtreppe. Eine weitere Konsequenz könnte die Ausstattung von Polizeifahrzeugen mit Überwachungskameras sein.

Damit will Albers verhindern, dass der Kölner Bahnhof zum "rechtsfreien Raum" wird.

(Quelle: http://www.taz.de/!5263053/ )

20 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Ich hoffe, dass den Kommentaren der zuständigen Politiker und Beamten auch die dazu gehörigen Sanktionen folgen.
Gleichwohl, es fehlt der Glaube mir daran.
wize.life-Nutzer
Ein Leserbrief aus der taz dazu:

Die Vorgehensweise bestimmter Gruppen von migrationshintergründigen Kriminellen macht eine strafrechtliche Sanktionierung in Deutschland de facto unmöglich: Opfer werden von 5-15köpfigen Tätergruppen eingekesselt und dann ausgeraubt, sexuell belästigt, zusammengeschlagen etc. (je nachdem). Selbst wenn die Täter anschließend von der Polizei dingfest gemacht werden können, ist kaum ein Opfer in der Lage, einem bestimmten Täter die Tat zweifelsfrei zuzuordnen. Genau dies ist im deutschen Rechtssystem aber die Voraussetzung für eine Verurteilung, da es keine Kollektivbestrafung gibt. Folge: Verfahren eingestellt, Täter gehen straffrei aus und lachen sich kaputt über die deutsche Justiz. Ich wage mal die Prognose, dass wegen der Vorfälle am Kölner Hauptbahnhof kein einziger Täter rechtskräftig verurteilt werden wird - weil keinem individuell etwas nachzuweisen ist.
wize.life-Nutzer
Am schlimmsten sind diese Zustände in den seit Jahren rot-grün regierten Bundesländern - Zufall ?
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Für mich ist das, wenn sich 1000 Männer zusammenrotten um Straftaten zu begehen, eine organisierte Kriminalität sowie die Bildung einer kriminellen Vereinigung.

Gegen solche Organisationen muss der Rechtsstaat mit ganz anderen Mitteln herangehen. Dieses war sicherlich nicht vorhersehbar.

Auch gegen organisierte Kriminalität, das ja nicht neu ist, wird und muss wirksam vorgegangen werden. Warten wir es ab.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Das war vorherzusehen.....ich sagte schon von
anfang an......warum soviele männer....???
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.