Erneute Kandidatur bei Bundestagswahl : Merkels Popularität steigt rasant an

Die erneute Kandidatur von Bundeskanzlerin Angela Merkel bei der Bundestagswahl 2017 gibt der Union einen Schub.

Laut Insa-Meinungstrend, auf den sich die "Bild" beruft, legten CDU und CSU in der Wählergunst ordentlich zu. Die Union käme demnach aktuell auf 31,5 Prozent der Stimmen, das sind 1,5 Prozentpunkte mehr als noch in der Vorwoche.

Die SPD verzeichnet 22 Prozent (Vorwoche 21,5), die Linke 10,5 Prozent (Vorwoche 11,5), die FDP 5,5 Prozent (Vorwoche 6,5) und die AfD 15 Prozent (Vorwoche 14,5). Nur die Grünen bleiben konstant auf 10,5 Prozentpunkten.

Beliebtheitswert steigt

Bereits vor der Bekanntmachung der vierten Kandidatur wünschte sich die Mehrheit der Deutschen, dass Merkel Kanzlerin bleibt. In „BamS“-Umfrage sprachen sich 55 Prozent für ein vierte Amtszeit aus, 39 Prozent waren dagegen.

Damit stieg Merkels Popularität seit August deutlich an. Damals hatten nur 50 Prozent der Befragten eine erneute Kandidatur befürwortet, 42 Prozent waren dagegen.

7 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Unsere liebe Frau Merkel--- was hat diese Frau, weshalb sie wieder hochgelobt wird? Und sehr wahrscheinlich WIEDER gewählt wird? Die meisten Bundesbürger wissen wieviel schlimme Fehler diese Frau und ihre Helferlein gemacht haben und trotzdem ist sie wieder die Nummer eins! Nur, ein Herr Schulz, der Heilsbringer von der SPD, arbeitet auch mehr für seinen Geldbeutel als für das Volk!
Am Schlimmsten sind mir die Menschen, die den eigenen Wohlstand an der Größe vom Schnitzel festmachen!
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
da stand in einher Zeitung in der Ortenau kürzlich ein Leserbrief darin , wo geschrieben stand.:
Merkels Liste des Versagens ist ewig weiterzuführen.
Merkel ist jetzt bereits isoliert, andere Regierungen wenden sich von Deutschland ab. Die Wirtschaft stagniert, wir haben die meisten Billiglöhne, die Renten sind auf einem Allzeittiefstand, Familien werden nicht ausreichend gefördert( zumindest nicht die Deutschen), die Kosten für Energie stehen auf einem Allzeithoch, die Infrastruktur ( Straßen, Brücken) ist total marode, Subventionen sind oft falsch verteilt oder unsinnig , die Polizei ist wegrationalisiert, Umweltschutz
steht wirtschaftlichen Interessen hinrten an ( Braunkohlekraftwerke,Windräder, Glyphosat etc ) , ganze Stadtteile
sind in rein ausländischer Hand, Intensivtäter werden nicht mal an-
nährend bestraft oder rausgeworfen... Die Liste des Versagens ist
ewig weiterzuführen und eine Liste des Grauens.
Wer Merkel eine gute Arbeit attestiert hat nichts verstanden und zählt
wohl zu denjenigen, die Schäuble kürzlich beschrieben hat,
Zeit für Veränderungen.!
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Liebe Wize.life - Leute, kennt ihr euere eeigene Umfrage nicht, da waren über 61% gegen Frau Dr. AM votierten oder gehoert ihr auch schon zu der Presse die sich fuer CDU und Merkelfreundliche Berichte bezahlen laesst.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Bürokratie - Posse : Sind Spatzen wichtiger als Wohnungen? Ca. 100 Spatzen verhindern den Bau von etwa 50 Wohnungen in Köln. In meinem Garten tummeln sich Täglich ca. 15 Spatzen. Darf ich nun meinen Garten nicht betreten, weil sonst die Spatzen abhauen und zum Nachbarn fliegen? Spatzen sind wichtig, Wohnungen aber auch.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Silvesternacht in Köln. Die Fr. Kraft verhindert mit Kraft die Herausgabe von Dokumenten / Berichte, über die Silvesternacht in Köln. Die Grünen u. die Piraten unterstützen Fr. Kraft. Frage. was haben sie zu verbergen ! Sie verhindern bewußt die Aufarbeitung der Vorfälle. --- WARUM ---
wize.life-Nutzer
Weil viele von den Bruedern Dreck an Stecken haben.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Hier wurde ein Kommentar durch den Ersteller entfernt.