Diabetes: Schützt Bewegung wirklich - oder kann Sport sogar schaden? Forscher finden Antwort im Darm

Sport klingt immer gut im ersten Moment, doch schnell wird aus dem Anfangseifer wieder Trägheit, und der Alltagstrott obsiegt. Gerade bei der Diagnose Prädiabetes, also der Vorstufe zu Diabetes Typ II, raten Ärzte, sich prophylaktisch mehr zu bewegen. Doch schützt Sport tatsächlich vor Typ-II-Diabetes?

Bewegung hilft bei Prädiabetes - unter gewissen Voraussetzungen
Bewegung hilft bei Prädiabetes - unter gewissen VoraussetzungenFoto-Quelle: serkat - Fotolia

Dieser Frage sind nun Forscher des Leibniz-Institut für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie in Jena sowie der Universität Hongkong nachgegangen. Die Antwort: Ja, aber.

Denn die Wissenschaftler den Jenaer Systembiologen Gianni Panagiotou fanden heraus, dass die Zusammensetzung des Darmmikrobioms eine entscheidende Rolle dabei spielt, ob Sport tatsächlich vor Typ-II Diabetes schützen kann.

Die Ergebnisse der Studie erschienen kürzlich im Fachjournal Cell Metabolism.

Sport kann sogar schaden

Ungesunde Ernährung und zu wenig Bewegung sind häufig die Ursache für eine Diabeteserkrankung. Diese kündigt sich im Fall von Typ-II-Diabetes meist an: Die Patienten haben einen dauerhaft erhöhten Blutzuckerwert ohne jedoch die für die Diabetesdiagnose festgelegten Grenzwerte zu überschreiten. In diesem Fall handelt es sich um Prädiabetes.

Menschen mit Prädiabetes erhalten die ärztliche Empfehlung, regelmäßig Sport zu treiben. Häufig lässt sich die Diabeteserkrankung durch Bewegung verhindern. Ein bestimmter Anteil der Betroffenen weist jedoch eine sogenannte Trainingsresistenz auf: Bei ihnen zeigt der Sport keinerlei Wirkung oder fördert gar die Entwicklung von Diabetes, so die Forscher.

Das Darmmikrobiom bestimmt, bei welchen Patienten Bewegung positive Effekte  ...
Das Darmmikrobiom bestimmt, bei welchen Patienten Bewegung positive Effekte bei der Diabetesvorbeugung hatFoto-Quelle: Hanno Schoeler, Leibniz-HKI

Gianni Panagiotou hat mit seinem Team das Darmmikrobiom (Milliarden von Mikroorganismen) von Patienten, die positiv auf Sport ansprechen mit dem von jenen verglichen, wo Bewegung keine Wirkung zeigt. Die Studiendaten zeigen laut einer Mitteilung einen klaren Zusammenhang zwischen Darmmikrobiom, Bewegung und Blutzuckerwerten.

"Es gibt eine hohe Variabilität bei der Reaktion von Blutzuckerwerten auf sportliche Betätigung. Wir konnten herausfinden, dass diese in Abhängigkeit des Darmmikrobioms steht", erklärt Panagiotou. Dabei beziehen sich diese Unterschiede sowohl auf die Zusammensetzung des Mikrobioms als auch auf seine Funktionalität. So produziert das Darmmikrobiom von erfolgreich Therapierten mehr nützliche kurzkettige Fettsäuren während bei denen, die nicht ansprachen, eher metabolisch schädliche Verbindungen auftreten.

Erst Darm untersuchen, dann über Sport nachdenken

Mit der Untersuchung des Darmmikrobioms ließe sich also voraussagen, wie gut Prädiabetiker auf Bewegung ansprechen. "Diese Erkenntnis ermöglicht es, zukünftig personalisierte Therapieansätze zu entwickeln", so Panagiotou.

14 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Vieles was über Diabetes bekannt ist, reicht meines Erachtens nicht aus. Die Mehrheit der Hausärzte, haben zwar schon von der Volkskrankheit gehört, aber spezielle Studiengänge gibt es einfach zu wenig. Diabetes ist nach meiner Ansicht nicht nur eine Folge von gutem Essen und wenig Bewegung, sondern ist auch vererb bar. Wenn es schon seit Generationen in der Familie Diabeteserkrankungen gab, so werden auch die nachfolgenden Generationen früher oder später Diabetes bekommen. In den USA gibt es schon Möglichkeiten Diabetes zu heilen, nur bis es in Deutschland diese Möglichkeiten geben wird, das kann noch Jahrzehnte dauern. Es gibt auch Insulin resistente Diabetiker, die können bei der Menge die sie spritzen gar nicht abnehmen. Da hilft auch die oftmals verordnete Bewegung nichts.
Hier wurde ein Kommentar durch den Ersteller entfernt.
wize.life-Nutzer
Lieber Jo Vegan,
können Sie sich vorstellen, dass z.B. die Großeltern kein Fett oder Speck auf den Rippen hatten, das waren Handwerker die noch viel mit ihren Händen, ohne technische Hilfsmittel, gearbeitet haben. Auch gab es während des Krieges und kurz danach kaum Importe, die bezahlbar waren. Der Wohlstand kam doch erst in den 60-70 er Jahren.
Hier wurde ein Kommentar durch den Ersteller entfernt.
wize.life-Nutzer
Lieber Jo Vegan,
es gibt doch gar keine Milch direkt von der Kuh mehr. Die Milch die man heute zu kaufen bekommt ist je nach Fettgehalt, nur noch weißes Wasser ohne nennenswerte Inhaltsstoffe. Nicht die Nahrungsmittel machen die Menschen krank, sondern vielmehr die vielen Chemikalien die unsere Grundnahrungsmittel versauen. Brot, Wurst, Käse usw. alles muss haltbarer gemacht werden.
Hier wurde ein Kommentar durch den Ersteller entfernt.
wize.life-Nutzer
Es gibt viel mehr Menschen mit Allergien, als Diabetiker.
Hier wurde ein Kommentar durch den Ersteller entfernt.
wize.life-Nutzer
Jo Vegan: mal ehrlich, was Du hier so zum Besten gibst ist völlig daneben. In welchem Wolkenkuckucksheim lebst Du eigentlich ?
Jeder Mensch hat andere Geschmäcker und andere Lebens- und Essensformen. Die gilt es zu akzeptieren.
Jeder soll so leben wie es es für richtig hält. Ob man Diabetiker wird oder nicht hängt nicht nur von den Essensgewohnheiten ab und kann auch als Anlage erblich sein.
Ich kenne Menschen, die waren superschlank und wurden Diabetike oder bekamen Herzinfarkt.
Früher gab es weder Vegetarier oder Veganer - das kam später auf.
Und trotzdem sind unsere Eltern, Großeltern und Urahnen aufgewachsen. Die Lebenserwartung steigt.
Also lasse Deine Verängstigungen bleiben und jedem so leben wie er es möchge. Wer zuviel trinkt, raucht oder isst muss ggf. auch mit den Folgen leben.
Ansonsten lass und doch mal wissen hier welche Ausbildung Du in gesundheitlichen Fragen mit akademischen Hintergrund hast.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Ich habe keinen Diabetes,,mag aber auch diese Schreckensmeldungen nicht..jeder Mensch achtet auf Veränderungen in seinem Körper und sucht dann seinenArzt auf..Wassersport betreibe ich immer..brauche ich..,,
Hier wurde ein Kommentar durch den Ersteller entfernt.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
"Die Studiendaten zeigen laut einer Mitteilung einen klaren Zusammenhang zwischen Darmmikrobiom, Bewegung und Blutzuckerwerten." ............ und was sagt das nun aus? In jedem Darm sieht es anders aus;;; Bewegung - welche Art von..... ?
Und wenn die Blutzuckerwerte etwas erhöht sind...........na und?!!!
Hier wurde ein Kommentar durch den Ersteller entfernt.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Hier wurde ein Kommentar durch den Ersteller entfernt.