Abnehmen? Achten Sie auf Lebensmittel mit niedriger Energiedichte

Wer abnehmen will, sollte auf Lebensmittel mit niedriger Energiedichte setzen. Der Wert wird berechnet, indem man den Kaloriengehalt einer bestimmten Menge einer Speise durch ihr Gewicht teilt. Welche Lebensmittel Sie bei einer Diät essen sollten, erfahren Sie hier.

Um Gewicht zu verlieren - auf Lebensmittel mit niedriger Energiedichte setze ...
Um Gewicht zu verlieren - auf Lebensmittel mit niedriger Energiedichte setzenFoto-Quelle: photoschmidt 2017

Wie satt wir von einer Mahlzeit werden, hängt nicht davon ab, wie viele Kalorien sie hat. Achten sollte man vielmehr auch auf die Energiedichte, rät das Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau". Dafür einfach den Kaloriengehalt einer bestimmten Menge einer Speise durch ihr Gewicht teilen.

So haben zum Beispiel 100 Gramm Apfel 50 Kilokalorien. Dividiert man nun 50 durch 100, ergibt das eine niedrige Energiedichte von 0,5. 100 Gramm Croissant dagegen haben 500 Kilokalorien, heraus kommt eine hohe Energiedichte von 5.

Diese Lebensmittel haben eine niedrige Energiedichte:

  • Obst
  • Gemüse
  • Salat
  • Kartoffeln
  • Hülsenfrüchte
  • fettarme Milchprodukte
  • mageres Fleisch
  • magerer Fisch

In die Kategorie mit hoher Energiedichte fallen neben Fetten auch Wurst, Fast Food und stark verarbeitete Lebensmittel.

Großes Glas Wasser vorm Essen

Die Zauberformel für eine niedrigere Energiedichte lautet also: wenig Fett, viel Wasser. Zahlreiche Lebensmittel dieser Kategorie sind zudem reich an Ballaststoffen, die gut sättigen. Ideal sind deshalb ein Vorspeisensalat oder ein großes Glas Wasser vor der Mahlzeit.

Lesen Sie auch:
Erfolgreich abnehmen - Darauf schwören Diät-Experten und Ärzte

"Zuckerhaltige Getränke wie Limonaden oder Säfte sollten sie dagegen lieber meiden", sagt Professorin Anja Bosy-Westphal, Ernährungsmedizinerin an der Universität zu Kiel. Nicht verzichten muss man dagegen auf Nüsse oder fetten Fisch.

Letztlich sollten viel frisches Gemüse, Obst, gesunde Fette, möglichst wenig Zucker und so gut wie keine Fertigprodukte auf dem Speiseplan stehen. Weitere Informationen zum Energiedichte-Prinzip finden Leserinnen und Leser im ersten Teil der neuen "Apotheken Umschau"-Serie "Ernährung richtig umstellen". Zudem enthält das Heft Rezepte für "köstliche Schlankmacher".

(Anm. d. Red.: Dieser Artikel wurde erstmals am 6.1.2020 veröffentlicht)

IM VIDEO | Das sind die 10 gefährlichsten Diäten

22 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Ständig dieser Diäten-Wahnsinn. Ich dacht die Bulimie-Erkrankungen hätten endlich für Vernunft in der Presse usw gesorgt. Ich habe bis 45 Jahre zuwenig gewogen. Trotz Traubenzucker usw. kam nichts rann (18 BMI). Jetzt hab ich endlich Normalgewicht. Die Hormone und erbliche Veranlagungen haben riesigen Einfluss. Ihr braucht hier nicht ständig neue Diäten und Allgemeinwissen anpreisen sowie den Leuten ein schlechtes Gewissen einreden.
wize.life-Nutzer
Natürlich hat der Traubenzucker nicht geholfen. Zucker macht nämlich nicht dick, da die "De Novo Lipogenese" praktisch nicht stattfindet.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Ich esse Pizza,die kommt immer flach rüber.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Es gibt Studien die zeigen, dass fettarme Milch und fettarmes Fleisch nichts bringen. Vor allen wird gerne Hähnchen überschätzt. Versucht mal einen Monat vegan.

wize.life-Nutzer
bei uns gibt es 2 Vegane Tage in der Woche........
wize.life-Nutzer
wize.life-Nutzer Das ist ein Anfang. Es ist vor allen wichtig sich mit dem Thema auseinander zu setzen. Fleisch-, Fisch-, Eier- und Kuhmilchkonsum diente vor Jahrtausenden dem Überleben. Mittlerweile ist längst bewiesen, dass eine gut geplante vegane Ernährung nicht nur möglich, sondern meistens gesünder ist als jede andere Ernährungsform. Und mindestens die Kuhmilch als Muttermilch für Kälber ist kein für den Menschen natürliches Lebensmittel. Ich habe daher abgestillt auch wenn die Tradition uns scheinbar was anderes erzählen will. In vielen anderen Ländern ist Kuhmilchkonsum praktisch unbekannt. Und hier ist er mindestens zu hoch.
wize.life-Nutzer
wir trinken keine Milch, seit Jahren schon nicht mehr, jedoch esse ich Käse, Quark und Butter, Fleisch mag ich fast gar nicht mehr. Ich esse auch nur noch Obst und Gemüse, aber Jahreszeitlich aus meiner Region. Ich fühle mich dadurch besser , nicht mehr müde und meine Verdauung hat sich normalisiert.
wize.life-Nutzer
Käse, Quark und Butter hat natürlich die gleichen Nachteile wie Kuhmilch. Teilweise noch extremer. Schau bei Interesse ziemlich aktuellen Beitrag zur Kuhmilch. Irgendwo geht es auch um Käse.

wize.life-Nutzer
danke für die Info
wize.life-Nutzer
Du musst das Video aber auch anschauen.
wize.life-Nutzer
ich schau es mir gerade an...................
wize.life-Nutzer
Alles in Maßen, viel Obst und Gemüse - das ist immer gut, aber Milchprodukte haben ebenso ihren gesunden Stellenwert, Fleisch- und verarbeitete Wurst natürlich nicht. A B E R wenig davon ist auch nicht verkehrt. Dieses fanatische Vegangequatsche geht mir derart auf den Wecker, diese Leute sind wesentlich schlimmer als es die Vegetarier noch vor ca. 40 Jahren waren und die haben einem schon jedes Stück Fleisch mißgönnt.
wize.life-Nutzer
wize.life-Nutzer Versteh doch: du bist kein Kalb. Kuhmilch ist eine Nahrung für Babys ... für Kälber. Schau das Video an und du denkst anders. Frag dich mal warum viele Vegetarier so fett und krank sind? Kuhmilch ist ein wirkliches Problem. Ehrlich. Investiere die Zeit für das Video. Das ist kein dummes Gelaber. Das ist leider die Wahrheit.

Die Qualität von Kuhmilch wird immer schlimmer und vor allen wird davon viel zu viel konsumiert. Nur Veganer haben z. B. einen Gesamtcholesterin von 150. Vegetarier werden das nicht erreichen.
wize.life-Nutzer
Kuhmilch - besser natürlich Muttermilch - ist vorzugsweise für Babys. Da sind wir uns schon einig. Der Calciumgehalt in der Milch ist für heranwachsende Kinder wertvoll. In meiner Kinderzeit reichte die normale Vollmilch dafür aus. Heute würde ich zur Biomilch in der Kinderernährung greifen. Hin und wieder ein Glas Milch bzw. Milchprodukte sind nützlich wegen des Calciumgehaltes, das ist eine Tatsache. Abwechslungsreich und gesund sich ernähren das tun sehr viele Menschen und dazu brauchen sie keine Veganfanatiker.

Es geht mir darum, dass diese Leute alle mehr oder weniger die Allgemeinkost verteufeln und nur nach ihren Veganvorschriften sich ernähren, verbissen und einseitig orieniert. Dagegen wehre ich mich!!!!!!!
Die Übergewichtigen, die zu viel Süßigkeiten oder zu viel Fleisch verkonsumiert haben haben natürlich was falsch gemacht in ihrer Ernährung. Es gibt auch krankheitsbedingte Übergewichtige, das darf man nicht vergessen.
Es gibt natürlich auch vernünftige Veganer, N U R die essen - im Gegensatz zu den Fanatikern - hin und wieder Fleisch und auch Süßes. Sie sagen zwar, dass sie das nicht unbedingt gut vertragen, essen es aber - vor allem wenn es in der Gemeinschaft gegessen wird - und diese Einstellung gefällt mir. Ich kenne solche und andere Veganer. Mit der einen Sorte kann man vernünftig über Ernährung sich unterhalten, mit den anderen nicht, denn sie vermiesen einem sogar den Milchschaum auf dem Capuccino und diese Leute machen deutlich was verkehrt. Mal ganz davon abgesehen, dass sie "anstrengende" Zeitgenossen sind.
wize.life-Nutzer
wize.life-Nutzer Hättest du das Video angeschautet wüsstest du, dass Kuhmilch zwar Calcium enthält, aber durch das tierische Eiweiß (Casein) ein Calciumräuber ist. So tritt z. B. Osteoperose nur in den Ländern auf, wo viel Kuhmilchprodukte konsumiert werden. Und ja es gibt gegenteilige Studien. Aber Studien hin oder her. Es gibt genug pflanzliche Lebensmittel, die ausreichend Calcium enthalten. Die Kühe bekommen es auch nur von Pflanzen.

Insgesamt ist es so, dass nur der Mensch glaubt nach dem Abstillen die Muttermilch einer anderen Art trinken zu müssen. Ob er bzw. sie es kann möchte ich gar nicht in Frage stellen. Aber wo hat denn Gott oder die Natur den Fehler gemacht, dass es angeblich für den Menschen ... und nur für den Menschen ... notwendig sei? Dafür gibt es keinerlei Beweis. Oder steht es in der Bibel? Und was war vor einigen Tausende Jahren, wo die Menschen praktisch keine Kuhmilch getrunken haben?
wize.life-Nutzer
Alles in Maßen - hast Du's noch nicht verstanden???
Ein normaler Erwachsener trinkt hin und wieder mal ein Glas Milch, aber er ernährt sich nicht davon!!!!!! Und was die Milchprodukte angeht, Käse - allen voran der Parmesankäse - hat das meiste Calcium. Selbst wenn die daraus bestehende Milch angeblich ein Calciumräuber sein sollte hat der Mensch genug Calcium gebunkert.
wize.life-Nutzer
Wenn es um Gesundheit geht, reden viele nur von raffiniertem Zucker. Die Wahrheit ist, dass der Kuhmilchkonsum in den letzten Jahrzehnten stark angestiegen ist ... im übrigen auch wie der Pflanzenölkonsum.
Geh doch mal einkaufen und achte darauf, wo die billige Kuhmilch oder das billige Pflanzenöl reingekippt wird. Natürlich ist der Konsum von raffiniertem Zucker auch zu hoch. Aber die meisten Menschen ernähren sich vor allen zu fettreich. Das sind nicht nur zu viel Kalorien. Fett wird auch leichter eingelagert und das führt dann zu diversen Krankheiten.
Ich denke Kuhmilch und Pflanzenöle sind die am meisten unterschätzten Lebensmittel. Wer ernsthaft abnehmen will, sollte den Konsum hinterfragen und wirklich "in Maßen" konsumieren. Ich denke viele Menschen merken jedoch gar nicht, wie viel sie von diesen sehr energiedichten und nährstoffarmen "Lebensmitteln" konsumieren. Die Low Carber maximieren durch den Verzicht auf gute Kohlenhydrate wie z. B. Kartoffeln, Reis, Getreide dieses Problem. Natürlich ist es gut bei einer ungesunden und zu fettreichen Ernährung auf raffinierten Zucker zu verzichten. Daher gibt es ja auch eine gewisse Verbesserung und oft einen Jojo-Effekt, wenn diese "Kalorienrestriktion" beendet wird.
wize.life-Nutzer
Ein Joe Vegan ,wo der Name schon alles sagt und noch im 21. Jahrhundert an Gott glaubt ,was für eine Welt ist das hier .Gesunde Enährung heisst; alles essen und manches nur in Maßen ! Ich habe einige Veganer gesehen und reden hören ,das sind für mich Menschen die keinen Anschluss finden und mit diesem Quatsch versuchen sich als etwas besonderes anzubieten. Um meine Gedankengänge nicht zu beschwichtigen hatte ich mir ein veganes Schnitzel gekauft .Kein Wunder das diese Menschen einen Gott anbeten ,der Ihnen helfen soll die Brechreize zu unterdrücken !Ein normal empfindenter Mensch kann nämlich nicht ! ....ich möchte von keinem Vegan Apostel eine Antwort ,schluckt das einfach ,ist Bio Text !
wize.life-Nutzer
wize.life-Nutzer Dafür glaubst du an Traditionen. Anders ist nicht zu erklären, dass du Kuhmilch für Menschen als natürlich ansiehst. Dich haben leider deine Eltern und Großeltern ziemlich verblöden lassen ... wie im übrigen alle Menschen in westlichen Ländern. Feierst du Weihnachten? Denk auch mal darüber nach. Und Jahreswechsel? Warum gibt es Eier zu Ostern? Weil früher in der Fastenzeit keine gegessen wurden und sie nach 40 Tagen weggehauen werden mussten. Wie verlebst du Ostern? Ohne Eier oder folgst du indirekt auch der christlichen Religion? Aber Feiertage nimmst du gerne mit, oder?
wize.life-Nutzer
Also jetzt hat die Diskussion Dimensionen erreicht die wirklich unerträglich sind und vor allen Dingen Unterstellungen!!!!
Mario - Religion ist hier völlig fehl am Platze, so meine Empfindung. Aber Du hast Recht, ein veganes Schnitzel habe ich auch mal gekauft, habe mich zu 3 oder 4 Bissen gezwungen, aber dann mit Wucht in den Müll geworfen = absolut ungenießbar und so ein Mist soll gesund sein.
Ich kenne auch Veganer die tatsächlich glauben mit ihrer fixen Idee von Gesundheit die Weisheit gepachtet zu haben und genauso führen sie sich auch auf, wollen sich einfach nur interessant machen.
Jeder Mensch weiß, dass eine gesunde Mischkost das Beste ist, Fleisch und Wurst in Maßen, gesunde Öle und Fette natürlich und auch Milchprodukte. Aber die Veganer wissen es natürlich besser.

Jo - Deine Meinung bzgl. Eierverbrauch zu Ostern liegt ja meilenweit daneben. Eier sind das Sinnbild der Fruchtbarkeit, Ostern fällt in die Frühlingszeit wo alles anfängt zu wachsen und zu gedeihen. Das hat mit "Eier weghauen" absolut nichts zu tun. Selbstverständlich nimmt ein Mensch der sich Gedanken über seine Gesundheit macht als Öle natives Olivenöl, Kokosöl, Avocadoöl oder andere kaltgepresste Öle, als Fett wird Butter verwendet - keine Margarine, zum hocherhitzen eignet sich Butterschmalz. Und wer hin und wieder ein Schnitzel oder ein leckeres Steak brät wird nicht krank davon sondern tut seiner Lebensfreude was Gutes, besonders in Gesellschaft.
Und nun ist Schluß mit dieser Debatte - Du scheinst absolut unverbesserlich zu sein, ernähre Dich so wie Du meinst, dass es für Dich und andere Veganer ok ist, aber lass uns andere damit in Frieden.
Schönen Tag noch.
wize.life-Nutzer
Elisabeth, ich bin ganz deiner Meinung
wize.life-Nutzer
Vielen Dank Doris.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.