Coronavirus: Wegen Hamsterkäufen - weniger Lebensmittel für Bedürftige

Aus Angst vor einer weiteren Ausbreitung des Coronavirus kommt es in Supermärkten seit Tagen zu Hamsterkäufen. Das hat jetzt zunehmend Auswirkungen auf arme Menschen in Deutschland: Die "Tafeln" berichten, dass sie weniger Lebensmittel erhalten, die sie an Bedürftige verteilen können.

"Mehrere Tafeln haben zum Teil deutlich weniger Lebensmittel erhalten", sagt ...
"Mehrere Tafeln haben zum Teil deutlich weniger Lebensmittel erhalten", sagte Jochen Brühl, Verbandsvorsitzender der "Tafeln" der "Neuen Osnabrücker Zeitung".Foto-Quelle: Pixabay

Seit Tagen berichten Supermärkte nach einer enorm gestiegenen Nachfrage - vor allem nach Nudeln, Toilettenpapier und Konserven. Vermutlich aus Angst vor einer Ausbreitung des Coronavirus legen sich einige Menschen große Vorräte an. Die Folge sind - zumindest zeitweise - leere Regale.

Auch interessant: Corona-Krise: Fußball-Bundesliga drohen Spiele ohne Zuschauer

Doch die Hamsterkäufe der vergangenen Tage wirken sich zunehmend auch auf die Lebensmittelversorgung der "Tafeln" in Deutschland aus - also jene Hilfsorganisation, die überschüssige, aber einwandfreie Lebensmittel an Bedürftige in ganz Deutschland verteilt. Rund 1,6 Millionen Menschen versorgen die "Tafeln" nach eigenen Angaben regelmäßig mit Essen.

Doch das werde durch die Corona-Krise schwieriger: "Mehrere Tafeln haben zum Teil deutlich weniger Lebensmittel erhalten", sagte Jochen Brühl, Verbandsvorsitzender der "Tafeln" der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

Weniger Essen für den Einzelnen

Brühl führt dies zurück auf die Vorratskäufe im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie. Entsprechend weniger Ware bleibe am Ende, die Supermärkte den Tafeln spenden können.

Lesen Sie auch: Altersarmut: Immer mehr Rentner auf Essen von der Tafel angewiesen

Die sozialen Einrichtungen mussten daher in den vergangenen Tagen laut Brühl "stark improvisieren und konnten dem und der Einzelnen weniger geben".

Zuviel gekauft?

Arme Menschen können sich große Vorratskäufe gar nicht leisten, so der Verbandschef.

Sein Appell an die Hamsterkäufer: "Wer merkt, dass er doch zu viele lang haltbare Vorräte gekauft hat, kann sich gerne an die Tafel in seiner Stadt wenden" - diese würden die Lebensmittel dann an Bedürftige verteilen.

8 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Es sind nicht die „Hamster“, die an eventueller Knappheit jetzt schuld sind, selbst wenn alle erst jetzt ihren Notvorrat kaufen gingen, wäre der Laden bei der nächsten Lieferung, also am nächsten Tag, wieder voll, weil das Verkaufte nachbestellt wird.
Derzeit gibt es aber bereits Lieferprobleme, denn die Zentrallager von früher sind nur noch Umschlagplätze. Viele wissen nicht, was es bedeutet, wenn die Lieferketten reißen, beschäftigt euch mal mit dem just-in-time System.
Übermäßige "Globalisierung", weil vielleicht in China ein Kleinteil für ein paar Cents billiger eingekauft werden kann, oder weil dort ein Zwischenschritt billiger erledigt wird - inclusive Hin- und Rücktransport - dürfte uns hier viel eher auf die Füße fallen.
Viele werden sich noch wundern, was alles nach China ausgelagert wurde, weil es dort billiger zu produzieren war. Das gibt nicht nur reine Material-Engpässe sondern auch Kaskadeneffekte in der Folgeproduktion. Auf die Dauer alles kein Problem, aber bis das alles umgestellt ist, dauert es eine Weile und wenn nur die Verpackung für irgendwas fehlt, gibt es Lieferprobleme, selbst wenn der Inhalt verfügbar wäre.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Sind "WIR" jetzt schon soweit gekommen wie die "Werbung" während des 2.Weltkriegs gegen ""Hamsterkäufe"", oder man behilft sich wie zu "DDR" Zeiten mit Zeitungspapier für das "Geschäft" auf dem "WC" ? Gegen einen gewissen Vorrat, welchen die meisten ohnehin zu Hause haben, ist ja nichts einzuwenden jedoch kann man es auch übertreiben ! Vielleicht haben aber viele derartige ""Personen"" die Absicht ihre Häuser oder Wohnungen überhaupt nicht mehr zu verlassen, dann würde ich aber auch noch Fenster und Türen "versiegeln" und einen Luftfilter kaufen man weiß ja nie !
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Ach du Scheiße 😱
wize.life-Nutzer
Dann sollten diese Egoistischen Hamster jetzt mal auf den Weg zur Tafel machen (kann ja nich Wahr sein.
wize.life-Nutzer
Das ist hier leider völlig normal. Wenn die "Normalbevölkerung" Angst hat ,gehen die Schwächeren unter. Das ist wie bei einer Massenpanik, wo sogar Kinder zu Tode getrampelt werden.(Womit assoziiere ich jetzt das Wort "trampeln"? Ist zwar nicht lustig,passt aber doch!)
wize.life-Nutzer
@Birgit Fischer, ich kann mich Ihrer Meinung nur anschließen ! Heute früh sah ich im Fernsehen Berichte das "Aldi-Süd" Desinfektionsmittel zum "Discounter Preis verkauft, die Berichte waren dementsprechend als hätten die Leute 6 Wochen kein Brot mehr bekommen, geschweige denn Fleisch. War fast genau so wie der "Ansturm " ist wenn das neueste Handy auf den Markt kommt. Da ist der Begriff "Trampeln" wohl noch untertrieben.
Was mich aber an dieser Meldung stutzig macht ist, das ""Wize.life"" jetzt von einer "" P A N D E M I E "" berichtet, habe ich da irgend etwas verpasst ? Nun ja das die Polen und Tschechen die Grenzen zwar nicht ganz dicht machen, jedoch ausgiebig kontrollieren wollen mag jedem Staat selbst überlassen sein, auch das 16 Millionen Menschen in Nord Italien de facto unter Quarantäne stehen und dieses Gebiet wohl abgeriegelt ist verstehe ich immer noch als "Vorsichtsmaßnahme". Diese Krankheit ist neu, jedoch sollte man auch bedenken was der "Falsche" oder besser billigere "Grippeschutz" vor 2 Jahren für Auswirkungen hatte. Wenn natürlich jetzt noch ne "Grippewelle" mit nicht wirksamen "Impfschutz" dazu kommen würde, dann würde ich mir schon Gedanken machen.
wize.life-Nutzer
Ich bin selber Tafel gaeger und musste leider letzte Woche fest stellen dass nur ganz wenig wäre da war ich find's traurig das Menschen meinen nur an sich zu denken auch mit dem ganzen Klopapier was machen die damit essen? Oder Strick basteln? Liebe Leute es kann nicht sein daß ihr soviel davon bunkert stellt euch Mal die Frage womit die anderen sich den Hintern abwischen soviel Egoismus ist einfach nur traurig
wize.life-Nutzer
@Gitte Cahnbey,danke für die Darstellung deiner Meinung, meine habe ich ja schon zum "besten" gegeben. Da ich mich aus verschiedenen Gründen mit der "Tafel" auskenne kann ich mir auch ein Urteil bilden. Es ist leider wirklich so das bei den Tafeln immer weniger ankommt, da haben die "Ehrenamtlichen" keinen Einfluss darauf, wobei die Belieferung an die Tafeln schon seid Monaten abgenommen hat und nicht erst jetzt durch diese Krankheit. Ich persönlich finde es für Deutschland "Erbärmlich" das es überhaupt Tafeln geben muss damit die Leute genug zum Essen haben. Das Verhalten vieler ist nur auf Egoismus ausgerichtet und basiert eben auf diese Gesellschaft. Die Hauptsache "ICH" und darin denkt von "denen" keiner an die "Besucher" der Tafeln. Bleib trotzdem optimistisch, denn wenn nicht dann kannst Du dir mit dem restlichen "Klopapier" wirklich einen Strick zum aufhängen basteln! Einen schönen Tag noch und Vg. Hartmut.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.