Kitas und Schulen zu: Wann dürfen Eltern daheim bleiben?

In immer mehr Bundesländern schließen wegen des Coronavirus‘ Kitas und Schulen über mehrere Wochen. Viele berufstätige Eltern stellt das vor ein erhebliches Betreuungsproblem – zumal möglichst nicht die Großeltern beansprucht werden sollen. Was Eltern wissen sollten.

Wohin mit den Kindern, wenn die Schule schließt?
Wohin mit den Kindern, wenn die Schule schließt?Foto-Quelle: pixabay

In zahlreichen Bundesländern – nach Stand Freitagnachmittag sind es elf – fallen ab Montag Schulen und Kitas flächendeckend aus, in weiteren partiell. Manche Länder versuchen, für Notfälle weiterhin eine Betreuung zu gewährleisten –für Alleinerziehende oder wenn beide Eltern berufstätig sind und keine Alternativen finden.

Verband warnt vor Ausfall von Pflegekräften mit Kindern

Das ist allerdings längst nicht überall der Fall – und so stehen viele Eltern vor der großen Frage: Wohin mit den Kindern? Zumal die Großeltern eigentlich nicht herangezogen werden sollen, da für ältere Menschen das Coronavirus besonders gefährlich ist.

Der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste (bpa) fordert bereits klare Betreuungsregelungen für Kinder "systemrelevanter Kräfte", da andernfalls die Versorgung von Pflegebedürftigen nicht mehr gewährleistet werden könne.

Die wichtigsten Fragen und Antworten für Eltern, die keine Betreuung für ihre Kinder haben.

Darf ich zu Hause bleiben, um meine Kinder zu betreuen?

Gesetzlich sind Eltern verpflichtet, alle zumutbaren Anstrengungen zu unternehmen, die Kinderbetreuung anderweitig sicherzustellen – etwa durch andere Verwandte oder eine Betreuung gegen Bezahlung.

Kann die Betreuung dennoch nicht sichergestellt werden, besteht unter bestimmten, eng gefassten Voraussetzungen auf Basis von § 275 Abs. 3 BGB und § 616 BGB die Möglichkeit, bei Entgeltfortzahlung zu Hause zu bleiben. Die Länge ist darin allerdings nicht festgelegt, allerdings ist die Rede von einer so genannten "vorübergehenden Verhinderung".

Entsprechend greift der Paragraf nach Aussage des Rechtsanwalts Kai Wiegand nur "einige wenige Tage" lang. Der Deutsche Gewerkschaftsbund verweist auf ein Urteil, das einen Zeitraum bis zu von sechs Wochen vorsieht (BGH v. 30.11.1978, III ZR 43/77). Allerdings sei umstritten, ob der persönliche Verhinderungsgrund auch dann greift, wenn der Grund eine Epidemie ist - und damit ein Ereignis, das mehrere Personen betrifft und außerhalb der persönlichen Sphäre des Arbeitnehmers liegt. Abgesehen davon müsste im Zweifelsfall nachgewiesen werden, dass es tatsächlich über Wochen keinerlei Möglichkeit der Betreuung gab.

Weiter ist der Anspruch aus § 616 BGB in vielen Arbeitsverträgen – oder durch tarifvertragliche Vereinbarungen – eingeschränkt oder sogar vollständig ausgeschlossen.

Kann die Freistellung genutzt werden, die ich im Falle kranker Kinder habe?

Wenn Kinder unter 12 Jahren krank sind, stehen jedem Elternteil gesetzlich zehn Tage zu, bei dem sie unter Lohnfortzahlung zu Hause das Kind betreuen dürfen. Alleinerziehende dürfen 20 Tage zu Hause bleiben. Bei zwei Kindern verdoppelt sich der Anspruch, bei weiteren steigt er maximal auf 25 bzw. 50 Tage an. Diese Freistellungen gelten allerdings nicht im Falle von Schul- und Kitaschließungen aufgrund des Coronavirus‘ – außer das Kind ist wirklich nachweislich erkrankt.

Was also tun im Falle der Schließungen?

Arbeitnehmer sollten umgehend das Gespräch mit dem Arbeitgeber suchen, um gemeinsame Lösungen zu finden – das dürfte auch im Sinne des Arbeitgebers liegen. Zu den Möglichkeiten zählen:

  • Überstunden abbauen
  • Homeoffice: Hierauf besteht zwar kein gesetzlicher Anspruch. In vielen Betrieben existieren aber Betriebsvereinbarungen oder anderweitige Regelungen. Zudem sind die Arbeitgeber in Coronavirus-Zeiten von der Politik aus angehalten, Homeoffice zum Schutz der Mitarbeiter zu ermöglichen, sofern die Betriebsabläufe dadurch nicht erheblich gestört werden.
  • Das Kind mit in die Arbeit nehmen: Hier ist der Arbeitnehmer auf die Kulanz des Arbeitgebers angewiesen, als Dauerlösung wird dies allerdings kaum möglich sein.
  • Urlaub – bezahlt oder auch unbezahlt: Auch hier hat das letzte Wort der Arbeitgeber, der aber in der Krise kooperativ sein dürfte.

Übrigens:In einigen Städten gibt es Kindernotbetreuungsdienste, am besten bei der Stadt nachfragen. Eigentlich sind sie für Notfälle gedacht, wenn ein Kind krank ist und die Eltern unbedingt arbeiten müssen. Allerdings können sie – sofern Kapazitäten da sind – auch im Falle von Schulschließung helfen, freilich gegen Entgelt, das wiederum von der Steuer abgesetzt werden kann. In Hamburg gibt es die Notfallmamas, in München den Verein "Zu Hause gesund werden" (allerdings wegen Corona überlastet) und generell ist eine Suche über den "Notmütterdienst" möglich.

Alle Neuigkeiten zum Coronavirus lesen Sie in unserem Coronavirus-Ticker

23 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Mann kann das auch alles ganz anders sehen -
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Mein Sohn ist bereits ausser Haus,aber ich sehe das so.
Würde kein zusätzliches Geld für Betreuung ausgebe da die Kita bezahlt ist,erst Geld zurück dann erst anderweitig.
Ferner ist es ganz einfach,man lässt sich Krankschreiben nach sechs Wochen wird gibt es etwas weniger Geld aber das spart man ein da keine Fahrtkosten entstehen.
Wann ich noch Arbeiten müsste würde ich auch Zuhause bleiben aus Solidarität
mit den Schülern,da ich die Ansicht vertrete es bleiben alle Zuhause oder gar keiner.
Sollte ich mich Anstecken verklage ich den Bund.
Auf Unfähigkeit ( Grenzschliesung,Flughafen nicht geschlossen etc. nicht Erfolgt ) Körperverletzung,Schadenersatz und und und.
Es werden dann weder Rezeptgebühren noch Krankenhaus aufenthalt pro Tag bezahlt !!!
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Selbst schuld,wenn man Kinder in die Welt setzt, dann soll man sich auch gefälligst um die Kinder kümmern. Nun haben viele ein gesellschaftliches Problem. Kitas ersetzen eben keine Familie sondern stellen nur eine bequeme Abstellmöglichkeit für Kinder da, um doppelt zu verdienen und zusätzlich auch noch Kindergeld und viele andere Vergünstigungen zu erhalten.
wize.life-Nutzer
Was für eine strunzdumme Antwort! Aber dafür sind Sie ja bekannt.
wize.life-Nutzer
Kann Astrid nur zustimmen - so einen Blödsinn habe ich schon lange nicht mehr gelesen. Wo bleibt die Zukunft ohne Kinder?????
wize.life-Nutzer
Kannst Du Dich eigentlich selber noch leiden?
wize.life-Nutzer
Was für ne Zukunft denn?
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Mein/e Sohn/Tochter/d sucht Anschluß an ungeimpfte Waldorf/Montessori-Gruppe, damit sie zuhause selbstbestimmt und strahlend schön einen genderfreien Kuchen tanzen können aus fair getradetem veganem Naturreis von glücklichen Bauern mit FSCC-Siegel.
Anschließend bitte m/w/d-Stuhlkreis mit achtsamem Brainstorming!

Bitte helft mir, sonst habe ich ihn/sie/es dauernd auf der Pelle!
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Vielen Dank Sandra für die gute Info
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
.be
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Eine Schließung der Schulen oder KiTaS hat in Deutschland weitreichende Auswirkungen. Wir leben nicht um die Jahre 1918-1920 im Zeitalter der Spanischen Grippe. In dieser Zeit waren die Mütter mit den Großeltern zuhause und konnten sich um die Kinder kümmern. Die Digitalisierung unseres Bildungswesens stammt aus dieser Zeit, dies stimmt. Über den Entschluss, jetzt alle Bildungseinrichtungen zu schließen, dies kommt dem Missmanagement unseres deutschen Schulsystems gut entgegen. Jetzt gibt es keine Probleme von dem Ausfall der Schulstunden, aus mangelnden Lehrer/Innen Potential sich recht zufertigen. Wenn keine Schulen geöffnet sind, werden auch die Lehrer nicht präsent benötigt. Eine gute Alternative wäre in den Oberstufen, den Lehrstoff digital via E-Learning zu vermitteln. Bei den Kleinen, im Grundschulalter, KiTaS, SBBZ, Haupt/Realschulen ist dies natürlich nicht möglich. Der Förderalismus in Deutschland ist dabei mit Sicherheit nicht hilfreich. Jedes Bundesland kocht Ihre eigene Suppe. Gebt allen Lehrer/Innen ein anständiges Gehalt/Lohn A13-Stufe (siehe Mecklenburg-Vorpommern), dann wächst die Motivation und Bereitschaft die gemeinsame Extra Meile zu gehen. Die Bundesregierung muss sehr schnell an Ihre Geldtöpfe gehen und das Gesundheitswesen, Schul- und Bildungswesen nachhaltig finanziell unterstützen. Bei den allgemeinen Minuszinsen der Banken und Erträge in den Finanzbehörden sollte dies kein Problem darstellen. Nicht diskutieren und aussitzen, sondern ein Handeln ist jetzt angesagt. Die deutsche Gesellschaft wird es danken!
Bearbeiten oder löschen
1
Hier wurde ein Kommentar durch den Ersteller entfernt.
wize.life-Nutzer
.be
wize.life-Nutzer
Die Menschen sind sowas von blöd und glauben alles was uns die Lügenpresse und unsere Korrupten Politiker auftischen ,damit sie uns klein und Angst machen und sie sich als großer Helfer darstellen,damit wir wieder unsere Kreuzchen für sie machen,da ist Ihnen jedes Mittel Recht und das Weltweit, es geht "NUR" um Macht
wize.life-Nutzer
Sorry, Herr Krauser , ich denke schon, dass das Corona Virus eine ernsthafte Geschichte ist und kein Fake und Alles erdenkliche getan werden sollte um den Schaden so gering wie möglich zu halten
wize.life-Nutzer
Denken heißt nichts wissen und leider ist das bei den meisten so,gerade die kein Internet haben,somit können sie Ihren unmut weiter Betreiben,ich glaub das es nach der Wahl wieder besser werden könnte
wize.life-Nutzer
Ich glaube fast,das Sars Virus wurde mutwillig im Labor verändert , und auf die Menschheit los gelassen.
Passt es nicht Umweltterroristen /Umweltaktivisten ganz gut in Ihr Konzept? Einbruch der Reise und Luftfahrtbrange , Grenzschließungen und Stark verringerte industrielle Produktionen?
Das Virus übernimmt zuverlässig die Arbeit und so kommt man seinen Zielen unauffällig und schneller näher als anders.
Nur mal so eine Überlegung.
wize.life-Nutzer
Ich glaube eher, dieses Corona Virus, ist die Rache der Tiere, wir Menschen müssen nicht Alles fressen, sorry meine natürlich essen, was nicht bei drei auf den Bäumen ist. Wir sind zu viele Menschen auf der Erde und viele veranstalten hier nur Unfug und Elend für andere Spezies, musste wohl so kommen und Jammern hilft nicht, wir Menschen haben uns das Selbst zuzuschreiben
wize.life-Nutzer
Fest steht eins: Die Dummen werden uns umbringen - entweder mit ihrer Ignoranz in Sachen Corona oder durch ihre Rücksichtslosigkeit der Umwelt gegenüber.
wize.life-Nutzer
wize.life-Nutzer
Das Corona Virus wird grade benutzt um den Finanz-Crash zu verdecken, der schon lange überfällig ist.
wize.life-Nutzer
Richtig Thomas!
Das ist ja auch eines der Ziele von Umweltterroristen, die Wirtschaft kaputt zu machen . In Deutschland haben sich die hochgespielt, von Hausbesetzungen bis hin zur Verschandelung der Landschaft mit Windkraftanlagen und diesen unsinnigen Elektroautos mit einer Reichweite von 300 bis 400 Km. Nichts wird richtig durchdacht aber lautstark demonstriert.
Würde mich nicht wundern wenn diese Umweltterroristen nicht auch biologische Kampfführung dazu benutzen um ihre Ziele durch zu setzen.
wize.life-Nutzer
🙄
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.