Coronavirus: Todesfälle in Italien dramatisch gestiegen

Deutschland fährt das öffentliche Leben immer weiter herunter, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. Frankreich, Belgien und Italien verhängten Ausgangssperren. Weltweit haben sich mittlerweile 198012 Menschen mit Sars-Cov2 infiziert, knapp 8000 starben. Aktuelle Entwicklungen im Ticker.

Coronavirus: Italien zählt immer mehr Tote
Coronavirus: Italien zählt immer mehr ToteFoto-Quelle: Pixabay

IM VIDEO | Unbekanntes Corona-Symptom entdeckt

+++ 19.30 Uhr: Merkel hält TV-Ansprache - "Es ist ernst." +++

Alle Infos dazu finden Sie HIER

+++ 19.15 Uhr: Todesfälle in Italien dramatisch gestiegen +++

Über 35.700 Menschen sind in Italien mittlerweile mit dem Coronavirus infiziert. Die Zahl der Toten ist innerhalb eines Tages um 470 auf nun rund 3000 gestiegen. Diese Zahlen gab der Zivilschutz in Rom am Mittwoch bekannt. Italien ist in Europa derzeit am stärksten von der Ausbreitung der Lungenkrankheit Covid-19 betroffen. Hoffnung gibt es für das Veneto. Dort steigt die Ansteckungsrate mittlerweile langsamer an.

+++ 15.20 Uhr: Infektiologe plädiert für Ausgangssperren +++

Der Regensburger Infektiologe Professor Dr. Bernd Salzberger plädiert für Ausgangssperren wie in Frankreich und Italien. Der "Mittelbayerischen Zeitung" sagte er: "Ich bin dafür, das öffentliche Leben drastisch herunterzufahren – die richtigen Instrumente dazu muss die Politik auswählen – es muss wirken und durchführbar sein."

+++ 15.10 Uhr: Über 10.000 Corona-Infizierte in Deutschland +++

In Deutschland ist die Zahl der Corona-Infektionen seit heute Morgen um 709 Fälle gestiegen. Es sind jetzt über 10.000 Menschen mit dem Virus infiziert (26 Tote). In Europa sind die Zahlen nur in Italien mit 31.506 Infizierten (2503 Tote) und Spanien mit 13.784 Infizierten (602 Tote) höher.

+++ 14 Uhr: Stadt Halle ruft Bundeswehr um Hilfe +++

Die Stadt Halle an der Saale will in der Corona-Krise die Bundeswehr zu Hilfe rufen. Zudem werde eine Polizei-Hundertschaft angefordert, teilte Oberbürgermeister Bernd Wiegand am Mittwoch mit. Bereits am Vortag hatte die Stadt den Katastrophenfall ausgerufen. In Halle gibt es laut Mitteilung aktuell 38 Infektionsfälle. Damit sei die Zahl allein von gestern Abend zu heute Morgen noch einmal um elf Fälle gestiegen.

+++ 12.01 Uhr: Business Insider berichtet: Regierung prüft Rechtsgrundlage für Ausgangssperre +++

Wie "Business Insider" berichtet, prüft das Bundesjustizministerium aktuell die rechtliche Grundlage für eine Ausgangssperre in Deutschland. Sollte diese tatsächlich in Kraft treten, dürften über 80 Millionen Menschen in Deutschland ihre Wohnungen oder Häuser nicht mehr verlassen.

Die Umsetzung von Ausgangssperren liege "Business Insider" zufolge aber bei den einzelnen Bundesländern. So spiele etwa die Innenverwaltung von Berlin entsprechende Szenarien durch. "Wenn wir in diese Richtung gehen wollen, dann sind wir vorbereitet“, erklärte ein hochrangiges Mitglied der Hauptstadt-Regierung die Aktivitäten gegenüber dem Portal.

+++ 11 Uhr: RKI-Chef Wieler: 10 Millionen Infizierte in drei Monaten möglich +++

Lothar Wieler, Chef des Robert Koch Instituts (RKI), hat in seiner täglichen Pressekonferenz an diesem Mittwoch noch einmal dringend appelliert, alle Schutzmaßnahmen im Zusammenhang mit der Übertragung des Coronavirus von Händewaschen bis zur Vermeidung von Sozialkontakten einzuhalten.

Vor allem aber sagte der Experte: "Wir sind am Anfang einer Epidemie, die noch viele Wochen und Monate unterwegs sein wird." Denn Pandemien würden immer in Wellen verlaufen. Und: "Es könnte zwei Jahren dauern, bis ein Großteil der Bevölkerung Covid-19 durchgemacht hat und immun ist."

Wenn die Maßnahmen von der Bevölkerung nicht eingehalten werden, dann sei es laut Wieler möglich, "dass wir in zwei bis drei Monaten bis zu 10 Millionen Infizierte haben". Aber: "Wenn wir alle Maßnahmen einhalten, dann können wir die Erkrankungen drücken."

+++ 10.08 Uhr: BMW stoppt Produktion +++

Der bayerische Autobauer BMW hält wegen der Corona-Krise seine Bänder in Europa an. Vorstandschef Oliver Zipse: "Ab heute fahren wir unsere europäischen Automobilwerke und das Werk Rosslyn in Südafrika herunter. Die Produktionsunterbrechung wird voraussichtlich bis zum 19. April eingeplant."

Lesen Sie auch
"Sie sterben nicht im Schlaf" - Dramatische Zustände in Italiens Kliniken

+++ 10.03 Uhr: Merkel hält am Abend große Fernsehansprache +++

Das gab es in dieser Form noch nie: Kanzlerin Angela Merkel (CDU) will sich an diesem Mittwochabend erstmals in einer Fernsehansprache direkt an die Bürger wenden. Wie die "Süddeutsche Zeitung" berichtet, will die Kanzlerin in der Corona-Krise aber keine weiteren Einschränkungen des öffentlichen Lebens bekanntgeben. Es soll sich um einen Appell an die Bevölkerung handeln, die geltenden Vorsichtsmaßnahmen zu befolgen. Die aufgezeichnete Ansprache soll im Anschluss an die Hauptnachrichtensendungen von ARD und ZDF aufgezeichnet werden.

+++ 9 Uhr: Aktuell mehr Infizierte in Deutschland als in China +++

Das Zentrum der Coronavirus-Pandemie hat sich vollends auf Europa verlagert. In Deutschland sind nach aktuellen Behördenzahlen 9294 Menschen mit dem Virus infiziert. In der Volksrepublik China hingegen ist die Zahl der Infektionen inzwischen auf 8056 zurückgegangen. Im Rest der Welt sind im Moment 90.094 Menschen an dem neuen Coronavirus erkrankt.

Während in China 69.601 Personen als geheilt gelten, sind es hierzulande 56. Dort sind aber seit Ausbruch der Krankheit 3.237 Personen gestorben. In Deutschland sind es bislang 25. Damit liegt die Sterblichkeitsrate hier mit 0,3 Prozent unter den dortigen 4 Prozent. Im Rest der Welt gab es bislang 4.682 Todesfälle bei einer Sterblichkeitsrate von 4,4 Prozent.

Die aktuellen Zahlen im Überblick:

  • Deutschland: 9.294 Infizierte aktuell; 56 wieder gesund; 25 Todesfälle (Infizierte gesamt: 9.375*)
  • China (Festland): 8.056 Infizierte aktuell; 69.601 wieder gesund; 3.237 Todesfälle (Infizierte gesamt: 80.894*)
  • Rest der Welt: 90.094 Infizierte aktuell; 12.140 wieder gesund; 4.682 Todesfälle (Infizierte gesamt: 106.916*)
  • weltweit: 107.444 Infizierte aktuell; 81.797 wieder gesund; 7.944 Todesfälle (Infizierte gesamt: 197.185*)

* seit Ausbruch der Krankheit

+++ 7.40 Uhr: Von der Leyen: "Haben das Coronavirus unterschätzt" +++

EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen gab im Interview mit der "Bild" zu: "Ich glaube, wir alle, die wir nicht die Experten sind, haben am Anfang das Coronavirus unterschätzt." Mittlerweile habe man aber verstanden, das würden auch die "drastisch, drakonisch" klingenden Maßnahmen verdeutlichen.

Auf Von der Leyens Empfehlung hin wurde am Dienstagabend das sofortige Einreiseverbot für Nicht-EU-Bürger umgesetzt.

"Es ist wichtig, dass nicht noch mehr Menschen nach Europa kommen, krank werden und weiter das Gesundheitssystem belasten. Unser Gesundheitssystem ist zum Äußersten schon belastet", so die CDU-Politikerin.

Es gelte aber auch das Umgekehrte. Menschen, die nach Europa gereist seien und wieder ausreisen könnten womöglich das Virus mitnehmen. Dies sei eine Gefährdung für die ganze Welt.

+++ 19.58 Uhr: Jetzt spricht Merkel+++

Deutschland will das weitgehende Einreiseverbot in die Europäische Union unverzüglich umsetzen. Das kündigte Bundeskanzlerin Angela Merkel auf einer Pressekonferenz am Dienstagabend an. "Wir sind alle einverstanden mit dem Vorschlag der Kommission, dass wir ein Einreise-Verbot für nicht EU-Staaten einführen", sagte die Kanzlerin. Die Vertreter der EU-Länder hätten sich auf einen sofortigen Einreisestopp für einen Zeitraum von 30 Tagen geeinigt. In Deutschland gelte dies ab sofort.

+++ 18.00 Uhr: Notfallplan: Auch Hotels sollen umgerüstet werden+++

Bund und Länder haben am Dienstag im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus einen Notfallplan für die Krankenhäuser in Deutschland beschlossen. In dem der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegenden Beschluss heißt es, durch das "Auf-, Aus- und Umrüsten von Rehabilitationseinrichtungen, Hotels oder größeren Hallen können für die zahlreichen leichteren Behandlungsverläufe zusätzliche Kapazitäten aufgebaut werden".

Kernziel ist es, die Intensivkapazitäten zu verdoppeln, schreibt der "Spiegel". Die Suche nach alternativen Standorten soll demnach in ganz Deutschland umgehend intensiviert werden.

+++ 14.08 Uhr: CDU-Chef-Kandidat Friedrich Merz positiv getestet +++

Der frühere Unionsfraktionschef im Bundestag und führende Anwärter auf den CDU-Chefsessel Friedrich Merz hat sich mit dem Coronavirus angesteckt. "Ein am Sonntag bei mir durchgeführter Corona-Test ist positiv. Ich werde bis Ende nächster Woche zuhause unter Quarantäne stehen", sagte Merz der dpa in Berlin.

+++ 13.55 Uhr: Flixbus stellt Betrieb ein +++

Wegen der Corona-Pandemie stellt der Fernbus-Anbieter "Flixbus" seinen Betrieb bis auf weiteres ein, teilte das Unternehmen am Dienstag (17. März 2020) mit. Ab Mitternacht werden sämtliche Verbindungen gestrichen. Betroffen sind demnach "alle nationalen sowie grenzüberschreitende Verbindungen von und nach Deutschland", heißt es auf der Flixbus-Homepage.

+++ 13.40 Uhr: Fußball-EM wird verschoben +++

Wegen der Coronavirus-Pandemi wird die eigentlich für diesen Juni geplante Fußball-Europameisterschaft (EM) verschoben. Die EM, die in zwölf europäischen Städten ausgetragen werden soll, werde auf den Sommer 2021 verlegt, berichtet das ZDF.

Der norwegische Fußballverband schreibt auf Twitter, dass die UEFA die Fußball-EM auf den Sommer 2021 verschoben hat.

Eine offizielle Bestätigung der UEFA, die darüber am Dienstag in einer Videokonferenz beraten hat, wird demnächst erwartet.

Deutschland wäre mit München einer von zwölf Gastgebern für die 51 Spiele gewesen.

+++ 13.35 Uhr: Laschet: "Es geht um Leben und Tod" +++

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet auf einer Pressekonferenz: "Die Entwicklung der Infektionen in NRW ist dramatisch. Wir befinden uns in einer schweren Krise. Die Landesregierung arbeitet Tag und Nacht, die Coronavirus-Pandemie einzudämmen. Wir werden das nur gemeinsam schaffen, das Virus zu bekämpfen, wenn jetzt alle mitmachen und helfen, Menschenleben zu retten." Es gehe um Leben und Tod.

+++ 12.05 Uhr: Berliner Schule trotz Verbots offen +++

"Heute fand an einer Berufsschule in Charlottenburg entgegen der Verordnung zur Eindämmung des Coronavirus Unterricht statt", teilte die Berliner Polizei via Twitter mit. Nach einem Hinweis durch einen Kollegen der 22. Einsatzhundertschaft wurde freiwillig der Unterrichtsbetrieb eingestellt und die Schule geschlossen.

+++ 11.45 Uhr: Wirtschaftminister Altmaier: Coronakrise dauert noch Monate +++

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier geht davon aus, dass die Coronakrise noch bis Ende Mai andauert. Der CDU-Politiker erwartet, "dass wir sicherlich den ganzen Monat April und den ganzen Monat Mai mit den Folgen zu tun haben", so Altmaier am Dienstag in der RTL/ntv-Sendung "Frühstart". Es werde in dieser Zeit noch eine "erhebliche Zahl von Neuinfektionen" geben. "Deshalb würde ich niemandem raten, darauf zu setzen, dass das in acht Tagen wieder vorbei ist."

+++ 11.30 Uhr: Hertha-Spieler positiv getestet - Mannschaft und Trainer unter Quarantäne +++


Eigentlich wollten die Herthaner am Dienstag (17.03.20) - nach drei Tagen mit individuellen Trainingsplänen - wieder mit dem Teamtraining auf dem Schenckendorffplatz loslegen. Nachdem jedoch nun ein Spieler der Profimannschaft der Blau-Weißen positiv auf das Coronavirus getestet wurde, wurde für alle Spieler des Lizenzspieler-Kaders sowie das Trainer- und Funktionsteam eine 14-tägige häusliche Quarantäne angeordnet. "Der Spieler hat über die üblichen Symptome geklagt und wir haben ihn dann umgehend von der Gruppe getrennt. Ein Test hat dann ein positives Ergebnis auf das Virus hervorgebracht. Alle Spieler unseres Kaders müssen nun die nächsten zwei Wochen zuhause bleiben, was auch einen individuellen Trainingsplan außer Haus ausschließt. Wir werden jetzt beobachten, ob noch weitere Fälle dazukommen, denn davon ist der Wiedereinstieg ins Mannschaftstraining abhängig", sagte Mannschaftsarzt Dr. Uli Schleicher.

+++ 10.15 Uhr: RKI stuft Gefahr für Bevölkerung als hoch ein +++

Das Robert-Koch-Institut (RK) hat die Gefahr durch das Coronavirus für die Bevölkerung als hoch eingestuft. "Hintergrund sind die steigenden Fallzahlen und die Alarmsignale aus dem öffentlichen Gesundheitsdienst", erklärte RKI-Chef Lothar Wieler. Demnach hätten auch Universitätskliniken zunehmend Schwierigkeiten mit der steigenden Fall-Zahl. "Wir müssen alles dafür tun, die Infektionsketten zu durchbrechen", so Wieler. "Wir müssen davon ausgehen, dass die Infektionszahlen sehr viel höher sind als uns übermittelt."

+++ 10 Uhr: 48-Jährige stirbt in häuslicher Quarantäne +++

In der österreichischen Hauptstadt Wien ist eine 48 Jahre alte Frau an Covid-19 gestorben. Wie die "Kronen Zeitung" berichtet, befand sich die Frau nach einem positiven Coronavirus-Test in Quarantäne zu Hause. Ein Notarzt kam laut der Zeitung zu spät. Die Tote wurde am Sonntagmorgen von Familienangehörigen gefunden, sagte ein Sprecher des medizinischen Krisenstabs der Stadt Wien. Noch unklar ist, ob die Frau unter Vorerkrankungen litt.

+++ 9.35 Uhr: Weltweite Reisewarnung +++

Die Bundesregierung hat eine weltweite Reisewarnung für touristische Reisen wegen des Coronavirus ausgesprochen. Bislang hatte das Auswärtige Amt nur von "nicht notwendigen Reisen" ins Ausland abgeraten.

Bundesaußenminister Heiko Maas kündigte unterdessen in Berlin eine "Luftbrücke" für deutsche Urlauber an, die wegen Reisebeschränkungen im Ausland festsitzen. Dafür macht Deutschland 50 Millionen Euro locker.

+++ 9.30 Uhr: Ikea schließt bundesweit +++

Alle Infos dazu finden Sie HIER.

+++ 9.05 Uhr: VW hält Bänder an +++

Volkswagen stoppt wegen der Coronavirus-Krise seine Produktion in den meisten Werken in Deutschland und Europa. An den betroffenen Standorten soll am kommenden Freitag die letzte Schicht gefahren werden, hieß es am Dienstag aus dem VW-Betriebsrat.

+++ 8.57 Uhr: Verdreifachung der Fälle in den kommenden Tagen +++

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft erwartet, dass sich die Zahl der Corona-Patienten in den Kliniken in den nächsten Tagen verdreifacht. "Wenn wir Ende der Woche 20.000 bestätigte Infektionsfälle in Deutschland haben, müssen wir davon ausgehen, dass dann auch bis zu 1500 Infizierte in den Krankenhäusern behandelt werden müssen", sagte der Präsident der Krankenhausgesellschaft, Gerald Gaß den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Dienstag). Die Krankenhäuser seien auf eine solche Zahl von Fällen aber vorbereitet. "Das würde sie nicht überfordern.", so Gaß.

+++ 7.30 Uhr: Virologe rechnet bei "Hart aber fair" mit langer Quarantäne +++

Der Hamburger Virologe Jonas Schmidt-Chanasit geht davon aus, dass Deutschland auf einen langen Lockdown zusteuert: "Wir reden über mehrere Monate Corona-Quarantäne, die wir jetzt durchstehen müssen", sagte Schmidt-Chanasit am Montagabend in der ARD-Sendung "Hart aber fair".

+++ 7.02: Über 7000 Corona-Infizierte in Deutschland +++

Die Zahlen der mit dem neuartigen Coronavirus infizierten Menschen in Deutschland steigt. Laut Johns-Hopkins-Universität sind es aktuell 7272. Dem stehen 17 Todesfälle gegenüber. Derzeit haben sich nur in China (81.050), Italien (27.980), Iran (14.991), Spanien (9942), Südkorea (8320) mehr Menschen mit dem Coronavirus angesteckt als in Deutschland.

+++ 6.45 Uhr: SPD-Politiker Pistorius fordert Strafe für Fake News +++

Der niedersächsische Innenminister Boris Pistorius (SPD= fordert ein härteres Vorgehen gegen Falschnachrichten und Halbwahrheiten in der Coronakrise. "Fake News zur Versorgungslage in Zeiten der Coronakrise sind brandgefährlich", sagte der SPD-Politiker "Spiegel". Sie könnten Panik, Hamsterkäufe und Konflikte auslösen und seien daher auf das Schärfste zu verurteilen. "Daher müssen wir mit Bußgeldern oder sogar Strafandrohungen abschrecken", so Pistorius.

Lesen Sie auch
Wegen Corona: Kurzarbeitergeld rückwirkend ab 1. März

+++ Söder: Ausgangssperren möglich +++

Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder drückt im Kampf gegen das Coronavirus auf Tempo. Im "ZDF" forderte der CSU-Chef am Montagabend ein noch schnelleres und entschlosseneres Handeln von Bund und Ländern. "Die Herausforderung ist größer als gedacht. Wir können nicht endlos darüber debattieren, wir müssen entscheiden."

Auch Ausgangssperren wie etwa in Italien oder Frankreich schloss Söder nicht aus. "Ich kann Ihnen keine Garantie abgeben, was in einer Woche ist", so Söder.

In Bayern gilt seit Montagmorgen offiziell der Katastrophenfall:

87 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Tja......so wie sich ein Großteil unserer Mitbürger verhält ist wohl der Spiegel unserer Gesellschaft
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Wann ist endlich mal Schluss in 4-5 Jahen
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
wize.life-Nutzer
Diese gesichter muss man nicht unbedingt sehen
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Wann ist endlich mal Schluss mit dieser Sensationslust und Panikmache.........
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Hat Pistorius keine anderen Probleme ?
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Gesammelte Grafiken des Tagesspiegel Zum Virus. durchaus aufschlussreich wer sich dafür interessiert.
https://digitalpresent.tagesspiegel....cket-newtab
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Hier wurde ein Kommentar aufgrund eines Verstoßes gegen die Nutzungsbedingungen gelöscht.
wize.life-Nutzer
Wenn ich mich da durch die +++ Schlagzeilen klicke, mache ich am Ende echt drei Kreuzchen ... weil ich durch bin! Was ist das denn für eine sensationslüsterne Zusammenstellung?
wize.life-Nutzer
meines Erachtens versäumst du definitiv nix ...
wize.life-Nutzer
So isses leider ...
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.