Stresstest Corona: Jeder für sich und alle zusammen

Nach einer Woche mit Shutdown und Ausgangsbeschränkungen merken wir langsam, wie das Virus in unseren Alltag und in unsere sozialen Beziehungen eingreift. Darüber könnte man mal nachdenken - und der Feiergesellschaft den Stecker ziehen, findet unser Autor. Eine Kolumne von Hermann Weiß

Das Coronavirus hält nun Einzug in unseren Alltag
Das Coronavirus hält nun Einzug in unseren AlltagFoto-Quelle: Pixabay

Ich weiß nicht, ob Sie schon mal ein Buch von Leif Randt gelesen haben.

"Schimmernder Dunst über Coby County" zum Beispiel spielt in einem von jungen Leuten in schicken Berufen bevölkerten Städtchen am Meer, über das Randt peu à peu eine Ahnung von Apokalypse hereinbrechen lässt.

Sehr lesenswert, aus naheliegenden Gründen - also, wenn man mal davon ausgeht, dass es den meisten von uns in diesem Land bis heute einigermaßen gut gegangen ist. Und dass Corona der erste, richtige Stresstest für alle nach dem Krieg Geborenen ist, von den Babyboomern über die Millenials bis zur Generation Z und den Pubertieren vom Fridays for Future-Club.

Sollte "Coby County" gerade nicht lieferbar sein - zum Beispiel, weil Bücher in der Prioritätenliste des von Ihnen bevorzugten Onlineversandes hinter Klopapier und Sanitätsartikel gerutscht sind - kein Problem! Bestellen Sie online bei Ihrem Local Dealer und bestellen Sie Leif Randts vor Kurzem erschienenen, neuen Roman "Allegro Pastell" gleich mit.

Sie unterstützen damit a) den Buchhändler, der nach dem Shutdown wegen Corona seinen Laden schließen musste. Sie helfen b) dem Autor, dessen Buch zu Recht für den Preis der Leipziger Buchmesse nominiert gewesen ist und dessen Lesungen nun eine nach der anderen abgesagt werden.

Party bis ultimo - und das Coronavirus feiert

Außerdem handelt es sich c) bei "Allegro Pastell" um ein Buch, das Ihnen die Augen öffnen könnte - wenn Sie sich wie ich die ganze letzte Woche gefragt haben, was zur Hölle eigentlich in die Leute gefahren ist, die bis zur Anordnung von Ausgangsbeschränkungen und entgegen allen Ratschlägen und Warnungen weiter Party gemacht und dieses f*** Corona-Virus auf diese Weise munter weiter verbreitet haben.

Nach der Lektüre von Randts "Allegro Pastell" glaube ich: Die können nicht anders.

Aber, der Reihe nach.

Letzte Woche habe ich, gefühlt, in zwei Welten gelebt.

Panikorchester der Risikogruppe 50+

Daheim saßen wir morgens beim Frühstück. Zu zweit. Zeitung lesend die eine. Scrollend im Smartphone der andere. Dann der Abgleich: Corona-Infektionen in Italien, Frankreich, Deutschland, vor der eigenen Haustür, in der eigenen Stadt. Da wussten wir noch nicht, dass uns dieses neue Ritual von jetzt an bis Wer-weiß-wie-lang begleiten würde. Genauso wie die Verhaltenstipps von Ärzten, Virologen, Politikern zum Umgang mit dem Virus, zu Ansteckungswegen und was jeder Einzelne tun kann, um der Verbreitung entgegenzuwirken.

Draußen, in der anderen Welt, versuchten wir, das Beste aus der Situation zu machen: Wenn wir rausgingen, nur allein oder zu zweit. Wir hielten Abstand, gingen nicht in die Cafébar, telefonierten oder chatteten mit Freunden statt sie zu treffen. Solche Dinge. Aber im Vergleich mit dem überwiegenden Teil der Leute um uns herum schnitten wir ab wie ein komplett spaßbefreites, grundlos verängstigtes Panikorchester der Risikogruppe 50plus.

Fassungslos über Sorglosigkeit

Alles zwischen 20 und 40 dagegen machte sich breit, spielte Fußball im Park, saß in Gruppen zum Shisha-Rauchen am Fluss. Junge Eltern tobten mit ihren Kindern. Ich kam aus dem Staunen nicht heraus. Nein. Wenn ich ehrlich bin, war ich fassungslos. Abends las ich Leif Randt.

"Die ersten warmen Tage eines Jahres trugen in den großen Städten ein soziales Stresspotenzial in sich, in Berlin ging es darum, möglichst publikumswirksam eine gute Zeit zu haben."

Berlin, dachte ich, ohne es zu wollen, ist jetzt überall. Tanz auf dem Vulkan. Tod der Vernunft. Weil ich nicht schlafen konnte, holte ich mir ein Bier.

#boomerremover? Euer Ernst?

In einem Corona-Liveticker stand an diesem Abend als letzte Meldung, dass die Polizei in Freiburg, eine Ansammlung von 150 (!) jungen Menschen auflösen musste, weil sie nicht nach Hause gehen, sondern weiter feiern wollten. Ich dachte: Die legen es drauf an. Und wenn man sich anschaut, was unter #boomerremover auf Twitter so abgeht, wo die Jüngeren den Älteren den (Corona-)Tod an den Hals wünschen, könnte man das auch glatt glauben.

Ob man Bücher unter Eindruck anders liest als sonst?

Ich weiß es nicht. Aber als ich in dieser Nacht der weiblichen Protagonistin aus Randts "Allegro Pastell" in eine Berliner Clubnacht folgte, hatte ich kurz, einen Moment lang, das Gefühl als stünde ich selbst unter dem Einfluss bewusstseinserweiternder Substanzen.

"Für Glücksmenschen wie uns ist es biographisch sinnvoll, die von chemischen Drogen induzierten Downs kennenzulernen", notiert die 29-Jährige in einem von ihr für einen Freund verfassten "Rauschprotokoll": "Sie machen uns wenigstens ansatzweise erfahrbar, wie sich ein klinischer Serotoninmangel anfühlen könnte. Ein Down ermöglicht Empathie und Solidarität (beachte: Ich nutze das Wort jetzt auch abseits des Rauschs)."

Okay, dachte ich, voll elektrisiert.

Aber: Haben wir die Zeit, darauf zu warten, bis ihr von euren Trips herunterkommt?

Ich glaube nicht.

Ich glaube, es ist Zeit, dass wir der Spaßguerilla jetzt erst einmal den Stecker ziehen.

"Mittlere Reife": Hermann Weiß schreibt heute über seine Erfahrungen in der  ...
"Mittlere Reife": Hermann Weiß schreibt heute über seine Erfahrungen in der Corona-Krise

87 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Bin fassungslos über so viel Betroffenheitsheuchelei eines Wichtigtuers. Sicher ist eine Corona-Party keine akzeptable Alternative zum Panikorchester, aber durchaus nachvollziehbar angesichts einer mühsam gebremsten Hysterie. Die Gesellschaft braucht Feindbilder, um sich nicht den eigenen Dämonen stellen zu müssen. Und da kommt Corona gerade recht. Ist eher eine Pandämonie, die da ausgebrochen, mit einem Exorzismus durchaus vergleichbar.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Ja die meisten sind zwar vernünftig aber eben leider nicht alle !! Inzwischen hab ich erfahren das ... Deutschland Intensiv Betten belegt mit Coronakranken aus Italien und Frankreich !! WARUM ?? Haben wir nicht genug eigene kranke Menschen und eigentlich zu wenig Betten mit Beatmung ?? Ich muss als Pflegerin täglich raus .. immer die Angst bleibe ich gesund ... erste panische Menschen kurz vor dem Amok .... dagegen dumme junge Leute die lachen und ja leider auch noch Polizei und alte Leute anhusten und rufen .. verreck du doch .... unglaublich !! Ich hoffe das die Strafen wirklich umgesetzt werden und Ignoranten und Partymeier wirklich bestraft werden ... notfalls mit Gefängnis wenn sie nicht zahlen !! Weil Verwarnungen bringen gar nichts !!!

Ich wünschen allen hier und sonst wie - bleiben sie gesund !! Vernünftig --- und loben sie Pfleger - Ärzte und Lebensmittelbranche !!

einige glauben es ist der Beginn der neuen Weltordnung ... und ehrlich .. Jaa das glaub ich auch langsam !! Weil Kranke aus dem Ausland einfliegen ... warum sind dann Grenzen zu ? Grüne Partei die meint man könnte ja Betroffene ab 65 einfach nicht mehr behandeln ? Gehts noch ? Dazu hinter den Kulissen .. Beitritt mit Mazedonien und Albanien verhandeln wollen ? Was natürlich kaum jemand mit bekommt !! Was soll man noch glauben ??

Eins ist sicher : Die Mutter Erde hat endlich eine Chance sich zu erholen ... auch wenn es nicht lange dauern wird ... es ist traurig das dafür so eine Pandemie nötig war ... und daher ich freue mich über Covid 19 weil sie Mutter Erde Ruhe schenkt !! Die Wiesen grüner ... die Luft reiner ... Tierbestände erholen sich ...

wenn das durch ist wird es ja doch wieder zerstört .. keiner lernt für die Zukunft daraus !! Und dann wird Mutter Erder sterben ... sorry aber ist meine feste Überzeugung auch weil sovieles von Nostradamus zb eingetroffen ist !! Erleben möchte ich es nicht ... wünschenswert wäre : Entdeckt das lesen das miteinander leben wieder ... entdeckt das Hinsehen und helfen nicht nur an euch selbst denken ... jeder hat was übrig das er ein wenig geben kann ohne arm zu sein .... denkt mal an Oma nebenan ... an Obdachlose ... NEIN nicht mit Geld !! Mit Essen !!

danke und bitte nicht falsch verstehen .. Heiderose
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
sperrt diese feierwütigen Ignoranten zum Schutz der Volksgesundheit in eIn Stadion, da können sie sich dann todfeiern bevor sje noch in Gruppen in Fußgängerzonen strömen und das Virus verbreiten können. Ich bin sonst nicht so, aber mir fehlt dafür jegliches Verständnis
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Das meint Christinan Drosten zu seiner Person.
""Für mich ist das alles sehr befremdlich"

Abschließend äußerte sich Christian Drosten noch zum Hype, der in den letzten Wochen rund um seine Person entstanden ist. "Ich muss zugeben, dass mich das verunsichert und ich das nicht gut finde", so der 48-Jährige.

Vor allem die Aussagen, die von den Medien häufig verkürzt und aus dem Zusammenhang gerissen werden, um mehr Aufmerksamkeit zu generieren, machen dem Virologen zu schaffen. "Das ärgert mich schon", gibt Drosten zu. "Die müssen aufhören damit. Sonst können wir Wissenschaftler solche Dinge nicht mehr machen."

Aus dem Hype würde der Virologe selbst keinen Gewinn ziehen: "Für mich ist das alles eher befremdlich. Ich stehe schließlich nur deshalb in der Öffentlichkeit, weil ich speziell an diesem Virus und seinen Verwandten seit langer Zeit arbeite."

Den zweiten Absatz halte ich für beachtenswert.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Es sind alles richtige schritte um es zu verzögern ,nur die die angebliche Rechte bedrohen ,benehmen sich aber anderen Menschen gegenüber Verantwortungslos.Das es kein Mittel gibt um es zu verhindern weis jeder ,aber die Ausbreitung zu verlangsamen ist oberes Gebot um möglich viele Menschen helfen zukönnen ,verstehen nicht warum sind sie zu Schule gegangen Schade
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Brauereien und Brennereien spenden Alkohol für die Herstellung von Desinfektionsmitteln. Die Kostümabteilungen von Theatern nähen Schutzmasken.
BMW möchte sich auch derartig beteiligen.
wize.life-Nutzer
Der Alkohol muss aber über 80% sein wenn er desinfizieren wirken soll.
wize.life-Nutzer
Ist bekannt, das werden die Verarbeiter aber auch wissen. Den Ethanol den du als Verbraucher kaufen kannst hat 94%.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Mein Neffe kam am Samstag, 21.03.2020 am Frankfurter Flughafen (von Las Palmas Flughafen) an, außer Ausweiskontrolle fand keine Kontrolle wegen dem Coronavirus statt. Ebenso von den Schwiegereltern eines Neffen von mir. Ich finde das unglaublich!!!.
wize.life-Nutzer
Ja unglaublich, auch als die Urlauber aus den Risikogebieten zurückkamen ( Skigebiete ), wurde nicht getestet oder Quarantäne angeordnet. Die Menschen mit Verantwortungsbewusstsein mussten sich selbst darum kümmern und denen wurde teilweise der Zugang zu den Tests erschwert. ( Zeitung Volksstimme vorige Woche ).Auch stimmt die Zahl der Infizierten in D nicht, es werden nur die getesteten gezählt. Jetzt rächt sich die Sparpolitik im -Gesundheitssystem , wenn alles überstanden ist, ist alles wieder wie vorher. Hauptsache Profit. Sonst ätte man auch schon längst die Olympischen Spiele in Japan abgesagt, aber IOC hält bislang daran fest. Und wenn wir diesen Virus in zwei Jahren vielleicht besiegt haben, dann kommt mit Sicherheit eine neue Epidemie. Vielleicht Bakterien, wogegen unsere Antibiotika nichts mehr ausrichten können.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Für mich bricht das traurigste Frühjahr seit Jahren an. Der Grund?
https://n0by.blogspot.com/2020/03/co...eit-in.html
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Die Welt ist bunt und die Menschen sind total verschieden so wie die Tierwelt. Deshalb auch die verschiedenen Meinungen und Verhaltensweisen.
Wir werden niemals alle einer Meinung sei. Es ist völlig absurd wenn jemand denkt dass seine Meinung oder die der Anweiser von Verboten und Verhaltensmaßregeln von jedem mit der gleichen Intensivität eingehalten wird. Wer das glaubt ist ein Träumer ein unverbesserlicher Optimist.
Ich bin ein neugieriger Mensch und gehe deshalb oft in verschiedenen Läden zum Einkaufen um zu sehen wie die Verhaltensmaßnahmen in den diversen Menschen umgesetzt werden.
Ich habe zu meiner Verwunderung festgestellt, dass so gar in Läden von der gleichen Firma unterschiedliche Handhabungen was Hygiene und Vorsichtsmaßnahmen vom Personal betrifft gehandhabt werden.
Beispiel: Laden A: hier trägt dass Personal keine Handschuhe, auch nicht das Kassenpersonal. Laden B: hier trägt man Handschuhe und an den Kassen sind zusätzliche Schutzmaßnahmen für Kunden und Kassiererinnen ( große durchsichtige Plastikschutzwände vorhanden. Ich frage mich warum diese Unterschiede innerhalb eines Konzernes.....
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Der Spaßgesellschaft hätte man vor 30 Jahren schon den Stecker ziehen sollen.
Wie sich die Nachkommen dieser Gesellschaft aufführen , ist einfach nur eine Schande. Älteren Menschen ins Gesicht zu hustet und Corora dazu schreien oder die Post in fremden Briefkästen anzuspucken, ist in deren Augen cool. Die Alten haben in der Erziehung voll versagt und tun es heute noch.
Aber auch die Medien tragen zu dieser Entwicklung fleißig bei. Quiz und Blödelsendungen überfluten das Abendprogramm wo über jeden hirnrissigen Sch....... gelacht und geklatscht wird.
Ich glaube es nicht, daß ein großes Umdenken statt finden wird, und wenn dann nur kurzfristig. Die Auswüchse unserer Ellenbogengesellschaft werden weiter ihre Blüten treiben.
Ein kleiner Lichtblick, sind die Menschen in unserer Gesellschaft ,,die in schwierigen Zeiten versuchen etwas zu bewirken, anderen Menschen zu helfen egal wie sie es anstellen, aber das ist nicht die Mehrheit, da viele immer noch sich selbst die Nächsten sind.

Mein Wunsch an Euch, bleibt gesund, schützt euch und euere Mitmenschen , dann seid ihr auf dem richtigen Weg.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.