Spielplätze, Museen, Zoos: Diese Lockerungen sind bundesweit in Sicht

Spielplätze, Museen, Ausstellungen, Gedenkstätten, Zoos und botanische Gärten sollen bundesweit wieder öffnen dürfen – unter Auflagen. Darauf haben sich Bund und Länder bei einer Schaltkonferenz verständigt, teilte Bundeskanzlerin Angela Merkel bei einer Pressekonferenz mit.

Spielplätze könnten bald unter bestimmten Voraussetzungen wieder öffnen
Spielplätze könnten bald unter bestimmten Voraussetzungen wieder öffnenFoto-Quelle: pixabay/Nathan Legakis

Merkels Pressekonferenz im Internet hatte sich verzögert – wahrscheinlich dauerten die Gespräche mit den Regierungschefs der Länder länger als geplant. Die Kanzlerin betonte, wie wichtig eine gemeinsamen Strategie sei, wie tagesschau.de. Sie machte aber auch deutlich, dass es regionale Abweichungen wegen einer regional unterschiedlichen Corona-Lage geben werde.
Das Hauptziel bleibe, die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen.

Auf folgende Regelungen einigten sich Bund und Länder:

Spielplätze: Die seit Wochen gesperrten Spielplätze sollen unter Auflagen wieder öffnen dürfen – dazu gehören Abstand wahren und Hygieneregeln einhalten. Einen genauen Zeitpunkt wurde noch nicht genannt. Die Entscheidung treffen die Länder.

Gottesdienste: Manche Länder hatten es bereits angekündigt oder - im Falle von Sachsen – schon umgesetzt: Gottesdienste und andere kirchliche familiäre Feiern werden wieder erlaubt, letztere in kleinem Kreis. Merkel dankte den Kirchen und Religionsgemeinschaften, die "ein hervorragendes Konzept" vorgelegt hätten. Für religiöse Orte wie Kirchen, Moscheen und Synagogen galt in der Corona-Krise ab Mitte März ein Versammlungsverbot.

Museen, Galerien, Gedenkstätten, Zoos und Gärten: Bisherige Regelungen sollen vereinheitlicht werden. Einzelne Bundesländer hatten die behutsame Öffnung von Kultur- und Freizeiteinrichtungen bereits beschlossen. Tierparks in Berlin, Schleswig-Holstein, Thüringen und Sachsen-Anhalt sind bereits wieder für Besucher zugänglich. Die Besucherzahlen werden begrenzt, häufig können Tickets nur für bestimmte Zeitfenster gekauft werden. In Sachsen dürfen Zoos und botanische Gärten am Montag wieder ihre Türen öffnen. Ebenfalls am Montag starten die Berliner Museen unter Einhaltung strenger Hygienevorschriften.

Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Niedersachsen hatten am Mittwoch einen Stufenplan vorgelegt, nach dem zuerst Zoos, Gartenschauen, Museen und Minigolfanlagen geöffnet werden und Ausflugsschiffe wieder fahren sollten. Andere Länder wie Bayern haben noch keine Angaben zu Öffnungskonzepten bekanntgegeben.

"Zwischenschritt"

Die Beratungen seien nur ein "Zwischenschritt", betonte Merkel. Bereits in der kommenden Woche – am 6. Mai - werde man wieder miteinander sprechen. Dann soll ein "weitergehendes Paket" geschnürt werden, zu dem Sport, Kitas und Schulen gehören.

Kanzleramtschef Helge Braun soll mit den Chefs der Staatskanzleien der Länder auf der Grundlage der Empfehlungen der jeweiligen Ministerkonferenzen Vorschläge für weitere Lockerungen machen.

Zuvor waren bereits Passagen der Beschlusslage des Bund-Länder-Treffens bekannt geworden. Darin werden für Mai Lockerungen im Breitensport in Aussicht gestellt. Der Sport- und Trainingsbetrieb könnte wieder erlaubt werden, wenn die Angebote an der "frischen Luft" im öffentlichen Raum oder auf öffentlichen oder privaten Freiluftsportanlagen stattfinden und Hygieneregeln eingehalten werden. Eine Entscheidung ist allerdings vertagt.

Keine Angaben zu kleinen Feiern und Veranstaltungen

An dem bereits beschlossenen Verbot von Großveranstaltungen wie Volksfesten, größeren Sportveranstaltungen mit Zuschauern, Konzerten sowie Straßen-, Wein- und Schützenfesten wird grundsätzlich festgehalten. Es ist den Berichten zufolge davon auszugehen, dass dies auch mindestens bis zum 31. August so bleiben wird.

Planungen, wann und unter welchen Bedingungen kleinere öffentliche und private Feiern oder Veranstaltungen wieder stattfinden können, sind noch unbekannt. Mit Blick auf die Gastronomie und Urlaub bremste Kanzleramtschef Braun Hoffnungen auf mögliche schnelle Lockerungen.

Öffnen Kindergärten vor den Sommerferien?

Unterdessen hofft er, dass bis zu den Sommerferien die Kindergärten noch einmal geöffnet werden können. Die Notbetreuung sei bereits deutlich erweitert worden. "Ich hoffe schon, dass wir auch alle anderen Kinder vor den Sommerferien auch noch mal in den Kindergarten schicken können", sagte er dem Sender Hit Radio FFH. Letztlich hänge das aber von der Entwicklung der Infektionszahlen ab.

6 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
So ist es natürlich leichter den Leuten auch die Zustimmung zum Fußball zu verkaufen, dann wird sich vielleicht weniger empört darüber!
wize.life-Nutzer
Ein Wirrwarr....100 Fragen-100 verschiedene Antworten-von "Fachmännern/Frauen...seltsam..
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Solange ich mit Maske da rumlatschen muß, garantiert kein Besuch von Zoos etc. bin da lieber im Wald oder sonstigem Park unterwegs ohne Zwang dazu.
wize.life-Nutzer
Genau so halten wir es auch
wize.life-Nutzer
meine Freizeit verbringe ich jetzt bei mir auf der grünen Wiese, wo rundum alles dicht mit Hecken bepflanzt ist,und im Garten wo ich die Tomaten gepflanzt habe.da fühle ich mich wohl.
wize.life-Nutzer
Da wir in einer behindertengerechten Wohnung leben müssen, ist es nichts mit Garten, wäre uns auch lieber.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.