Ratlos im Reisebüro: Flugscham in Zeiten von Bahnfahren

Unser Autor wollte eigentlich nur einen Kurztrip buchen. Übers Wochenende. Dabei hat er ein paar grundlegende Erfahrungen zur Kultur des Reisens gemacht, die er nicht für möglich gehalten hätte, aber trotzdem für bedenkenswert hält. Eine Kolumne von Hermann Weiß. Garantiert ohne Corona!

Flugscham kann jeden treffen. Fliegen oder nicht fliegen - das ist hier für  ...
Flugscham kann jeden treffen. Fliegen oder nicht fliegen - das ist hier für unseren Kolumnisten Hermann Weiß die FrageFoto-Quelle: Adobe Stock

Letzte Woche war ich mal wieder in einem Reisebüro.

Ich meine: Keine Ahnung, wie Sie das machen, wenn Sie von A nach B wollen. Ob Sie das, was man dafür braucht, eine App erledigen lassen oder was es sonst an coolen Tools noch gibt.

In meinem Fall war’s so, dass mir die Schlange der Wartenden vor dem Ticketschalter im Bahnhof zu lang erschien. Ich konnte die bad vibrations richtig spüren. Und weil ich wusste, dass das Reisebüro nicht nur Flug-, sondern auch Bahntickets verkauft und dass sich dort von altmodischen Servicegedanken beseelte Menschen gern um Leute wie mich kümmern, ging ich hin.

Lagerfeuer-Romantik im Reisebüro

Es war schön, zu erleben, wie die junge Reiseverkehrskauffrau und ich gleich einen Draht zueinander fanden. Ich beglückwünschte mich innerlich, dass ich am Bahnhof kehrt gemacht hatte und stattdessen nun dieser Frau zusah, wie sie Verbindungen für mich heraussuchte, mit flinken, kundigen Fingern Befehle in ihren Computer eingab und sich dabei auf eine Art in ihren übergroßen Wollpulli kuschelte als säßen wir nicht im Büro, sondern irgendwo an einem Lagerfeuer.

Wer mich kennt, weiß: Solche Situationen sind immer ein bisschen gefährlich für mich. Ich erzähl dann Sachen, die ich gar nicht erzählen will, kaufe Dinge, an die ich fünf Minuten vorher im Traum nicht dachte.

Aber heute, im Jahr 2020, ist alles noch viel komplizierter - das mit dem Reisen, meine ich.

Schon den Anlass meines Zweitagestrips erwähnte ich nicht. Also, ich hätte schon mit der jungen Frau darüber geredet. Aber die Möglichkeit, dass jemand wie sie, mit Mitte 20, es völlig neben der Spur finden könnte, für das Konzert einer praktisch unbekannten New Yorker Indie-Rockband (plus Anfahrt von 600 km) die große Ressourcenvernichtungsmaschine anzuwerfen, hielt mich ab.

Bahnfahren schadet der Umwelt nicht

Kurz spürte ich so was wie einen kleinen Triumph, dass ich geschafft hatte, diese sehr persönliche Geschichte für mich zu behalten. Auch sonst fühlte ich mich auf der sicheren Seite, denn ich hatte ja nach einem Bahnticket gefragt und mit einem Bahnticket, so die Überlegung, schade ich der Umwelt nicht.

Ja, das habe ich tatsächlich gedacht!

Und ich bin jetzt kein mit allen Mondschein-Quellwassern gewaschener Öko.

Hören Sie, fragte die Frau in dem Moment: "Der ICE, den Sie gern genommen hätten, fährt am Samstag nicht. Also jedenfalls nicht von A nach B. Das heißt: Ohne Umsteigen wird’s nicht gehen. Und umsteigen wollen Sie ja nicht, wenn ich Sie richtig verstanden habe?" Nein, hörte ich mich sagen, umsteigen will ich nicht. Und die Zeiten für die Rückfahrt passen mir eigentlich auch nicht …

Hm, sagte die Frau. Tja, sagte ich.

Es war ein bisschen so, als würden wir nun beide warten, was der/die andere als nächstes tut. Mir war, auch beim Blick auf den Preis fürs Bahnticket, schon länger klar, was ich jetzt gern wissen würde. Und weil die Frau mit dem Rücken zum Logo einer nicht ganz unbekannten Airline saß, war ich überzeugt, dass sie mir gleich die Frage stellen würde, auf die ich wartete. Was sie aber nicht tat.

Schwarzer Peter

Ich dachte, komisch, ich sitze hier in der offiziell gelisteten Agentur einer Airline, die auch innerdeutsch fliegt, und diese junge Frau weiß jetzt, dass ich von A nach B will. Warum sagt sie nicht: "Wenn Sie die Maschine um die und die Zeit von A nehmen, sind Sie eine knappe Stunde später in B?"

Oder: "Der Flug kostet übrigens nur 50 Euro mehr als die Bahn!"

Oder: "Von den Zeiten, die Sie genannt haben, kommen wir da auch viel besser hin!"

Ich musste fragen - und tat das auch, kam mir dabei aber so vor, als hätten die junge Frau und ich mal eben eine Runde Schwarzer Peter gespielt und ich hätte verloren.

Ökobilanz verschlechtert

Ich dachte: Wow! Ist es jetzt schon so weit, dass man im Reisebüro nicht mehr nur mit seiner Kreditkarte, sondern auch mit Minuspunkten für die persönliche Ökobilanz bezahlt? Dass das Reisebüro sagt: Okay, du bist mit diesem oder jenem CO2-Fußabdruck reingekommen und gehst mit einem größeren wieder hinaus, aber unsere Schuld ist das nicht?

Auf den naheliegenden Gedanken, dass die junge Frau vielleicht einfach nur höflich sein und mir nicht von vornherein ihre Flüge ins Knie schrauben wollte, bin ich erst gar nicht gekommen - und das, obwohl ich diese Art Höflichkeit eigentlich sehr schätze, was man vermutlich auch merkt.

Aus ihrer Sicht und eigentlich auch aus meiner hat diese junge Frau also alles richtig gemacht.

Auch das Ticket war schnell gebucht.

Allerdings war meine Freude darüber, na ja, mehr mittelgroß.

Reisen, dachte ich so für mich, ist auch nicht mehr das, was es mal war. Aber aufs Konzert freue ich mich trotzdem! Wenn ich das so sagen darf.

Hier finden Sie die "Mittlere Reife" in der Übersicht.

Hermann Weiß schreibt jetzt jeden Montag, was einen so in der Mitte des Lebe ...
Hermann Weiß schreibt jetzt jeden Montag, was einen so in der Mitte des Lebens umtreibt

Hermann Weiß ist freier Autor. Er hat (u.a.) für die "Abendzeitung" geschrieben, war Kulturredakteur im Münchner "Welt"-Büro. In "Mittlere Reife", seiner wöchentlichen Kolumne auf wize.life, nimmt er sich Alltags- und Zeitgeistphänomene vor und macht sich darauf seinen ganz persönlichen Reim.

5 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Haha direkt über dem Artikel war eine Werbung für Kreuzfahrten geschaltet.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
In Italien hätte man es genau umgekehrt gemacht. Zuerst die Flugreise angeboten und dann darauf hingewiesen dass der Zug viel bequemer und preisgünstiger ist. Im Gegensatz zu Deutschland sind dort Bahnreisen auch viel günstiger, besonders dann wenn man diese einige Wochen vor Reiseantritt bucht. Da dort die Politik auch in der Lage war die Autobahnbenutzungsgebühren durchzusetzen wäre das Auto ohnehin keine Alternative gewesen.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Zuerst einmal danke für eure viele viele viele Arbeit! Und zu diesem wo kann ich hinreisen geht es eigentlich so denke ich um ein ganz anderes Thema. Wenn ich mir anschaue woher welche Aussagen kommen, woher welche du darfst nicht Geschichten herkommen dann finde ich eigentlich immer nur ganz wenige Quellen. Ich denke es geht hier um Macht Einfluss, letztendlich auch um Geld. ich denke tatsächlich dass der Hintergrund ausschließlich profitorientiert ist. Mein Gedanke ist dass vieles von dem,Interessen gesteuert ist. Durch die modernen Techniken wie Internet Facebook die modernen kommunikationsmittel falls Sie denn funktionieren und man nicht in einer kleinen Stadt wohnt, gibt vielen kleinen möchtegern Diktatoren die Möglichkeit ihre Stimme zu erheben. und dadurch kommt es zu einem Konglomerat an gegensätzlichen Meinungen Vorstellungen Ideen und so weiter. Wenn ich mir anschaue Deutschland ist ein Hochindustrieland,und zu einem solchen gehört auch ein weit entwickeltes Transportsystem das bedeutet Flugzeug Eisenbahn Auto und so weiter. Wenn ich eins davon weg nehme wie ja beim Diesel der Fall ist, bricht der Rest des Systems im Laufe der Zeit in sich zusammen. Begrenze ich den flugverkehr nehme ich hochsteuerpflichtigen Personen das Einkommen weg und damit einen ganzen Geschäftszweig die Lebensgrundlage. Was wird geschehen? Die Automobilindustrie kommt in Schwierigkeiten, und es werden so sind die Prognosen 400.000 Arbeitsplätze wegfallen. Daran hängen einige Millionen Euro Steuern Sozialabgaben und so weiter. Mit anderen Worten die Stimmen die sich hier zu Wort melden und sich in Politik und Medien eine deutungshoheit verschaffen schaffen dieses Land ab. Eine Politik die sich dieser stimmen bedienen möchte bedient den Abbau aller Sozialleistungen die in Deutschland noch möglich sind. Und macht damit den Platz frei für aggressive Radikale. Ich denke man sollte einige Punkte dramatisch einschränken. Brauchen wir tatsächlich Blumen aus Afrika? Brauchen wir Avocado? Brauchen wir billigen Schnaps? Brauchen wir billige Elektrotechnik? Brauchen wir einen absatzmarkt für lebensmittelabfälle in Afrika inklusive Kleidung? Brauchen wir eine grundsätzliche profitmaximierung? Ich denke alle diese Dinge brauchen wir nicht! Was wir brauchen sind umwelttechnisch Machbare transportmöglichkeiten wie Bahn. Denn man muss um ein System zu reformieren nicht daran gehen den Bürger zu schikanieren, sondern zuerst einmal die äußeren Rahmenbedingungen so reformieren wie z.b. transportwesen handelsbeziehungen. Und wenn da alle Quellen ausgeschöpft sind dann kann man anfangen den Bürgern andere Möglichkeiten aufzuzeigen. So wie es jetzt ist zerstörtes das Land. Und wer ist Deutschland? Was ist Europa? Weltweit werden hunderte von kohlekraftwerke installiert umweltschutz ist für die meisten Menschen dieses Planeten ein fremdwort, und damit muss eigentlich die Möglichkeit geschaffen werden die Menschen weltweit die Politik weltweit dazu zu bringen umweltschutz zu praktizieren. Alles andere ist Quatsch
wize.life-Nutzer
Wer nicht mit der Zeit geht, muss mit der Zeit gehen.
Wir schreiben das Jahr 2020 und nicht 1620. Die Zeit der Postkutschen ist vorbei, die Zeit der Kaiser, Könige, Grafen etc. auch.
Das Durchschnittsalter liegt nicht mehr bei ca. 35 Jahren und bei ca. 83 Jahren, je nach Geschlecht und Lebensgewohnheiten.
Wir leben dank Medizin und Technik länger.
Alles auf dieser Welt hat sich geändert - nur einige Menschen weinen den uralten Zeiten nach.
Es gibt kaum noch Telefonzellen, man hat Handys um sich in Notfällen zu helfen, sich und anderen.
Man kann sich in der Meditation erholen,Yoga machen, Auszeit im Kloster nehmen u.v.a.nm.
Eins kann man nicht: die Zeiten zurückdrehen. Wer das nicht kann scheitert im Leben und wird sehr einsam.
Ohne die "neumodische Technik" könnten sich Leute wie Du hier nicht artikulieren. Also, spare Deine Energie und Zeit, umweltfreundlichst.
wize.life-Nutzer
Vieles ist wichtig es zu machen,aber auch einiges übertrieben.Ich kaufe keine Lederschuhe ,habe Gummisohlrn oder Kunststoff.Nun habe ich ein Problem!Feinstaubabrieb,nun überlege ich auf Wollsocken zu gehen,geht auch nicht da Baumwolle und Schafswolle auch nicht Umwelt und Tierfreundlich ist.Ich glaube,ich muss barfuss laufen.Habe kein Auto,meine Wohnung heize ich nicht und esse sowenig wie möglich,sonst bin ich eine Umweltsau
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.