Kugel gestoppt: Brustimplantat rettet Patientin das Leben

Ein unglaublicher Fall aus Nordamerika macht gerade die Runde im Netz: Weil ihr Brustimplantat aus Silikon die Kugel stoppte, hat eine US-Amerikanerin eine Schussverletzung überlebt. Es ist der erste Fall überhaupt, bei dem das Implantat einer Patientin auf diese Weise das Leben rettete.

Kugel gestoppt: Brustimplantat rettet Patientin das Leben
Kugel gestoppt: Brustimplantat rettet Patientin das LebenFoto-Quelle: buzzroom / Glomex

Wie der Sender "CNN" auf seiner Webseite schreibt, ereignete sich der Fall bereits im Jahr 2018 in Toronto, Kanada. Nun haben Ärzte, die den Fall genauer unter die Lupe nahmen, ihre Erkenntnisse im "SAGE Medical Journal" veröffentlicht.

Dem CNN-Bericht zufolge war die 30-Jährige mit einer Schusswunde in die Notaufnahme gekommen. "Sie sprach ganz normal", sagte Notfallchirurg Giancarlo McEvenue. "Das Traumateam war überrascht, wie gut es ihr ging."

Bei genaueren Untersuchungen stellten die Ärzte fest, dass sich die Kugel tief in die linke Brust der Patientin gegraben hatte. Sie wurde jedoch rechtzeitig gestoppt: Keine Organe wurden verletzt, nur ein paar Rippen gebrochen.

"Das Implantat hat die Schussbahn abgelenkt", so McEvenue weiter. "Auf der linken Seite befinden sich das Herz und ein Lungenflügel - falls die Kugel dort eingedrungen wäre, hätte sie wohl viel schwerere Verletzungen verursacht."

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.