Doping-Hammer-Urteil - Russland aus Welt-Sport verbannt

Russland wird von der Welt-Anti-Doping-Agentur (Wada) für vier Jahre weitestgehend vom Welt-Sport ausgeschlossen. Grund für die Entscheidung sind Manipulationen der nationalen Doping-Behörde. Von dem Urteil sind auch sportliche Großveranstaltungen betroffen, die in Russland stattfinden sollten.

Doping-Hammer-Urteil - Russland aus Welt-Sport verbannt
Doping-Hammer-Urteil - Russland aus Welt-Sport verbanntFoto-Quelle: wize.life

Wie Focus berichtet, war in Russland bereits vor fünf Jahren systematisches Staatsdopings aufgedeckt worden. 2019 übergab die nationale Behörde der Wada dann Anfang des Jahres erneut manipulierte Dopingdaten, die den Zeitraum von 2012 bis 2015 betreffen. Anscheinend war in 145 Fällen absichtlich belastende Analyseergebnisse gelöscht oder geändert worden. Ans Licht kamen die Machenschafften, weil der Wada die ursprünglichen Datensätze von Whistleblowern zugespielt wurden.

Nach Einschätzung der Wada ist die Anti-Doping-Agentur Rusada nicht mehr vertrauenswürdig.

Wie bedeutet die Sperre?

Bei den anstehenden Olympischen Sommerspiele 2020 in Tokio und den Winterspiele 2022 in Peking dürfen russische Sportler nur neutral und nicht unter der russischen Fahne an den Start gehen. Das gilt auch für sämtliche anderen internationalen Sport-Ereignisse in den kommenden vier Jahren.

Was bedeutet das für die Fußball-EM 2020?
Die Fußball-EM 2020 in St. Petersburg soll unbehelligt von den Sanktionen bleiben. Grund für die Ausnahme ist die Bedeutung, die eine Europameisterschaft für den europäischen Verband UEFA hat. Ob das geplante Champions-League-Finale 2021 in St. Petersburg stattfinden kann, ist dagegen noch offen.

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.