Kind (5) jahrelang eingesperrt - Ermittlungen wegen Misshandlung

Eberswalde. Im Fall des fünfjährigen Mädchens aus dem brandenburgischen Eberswalde, das jahrelang eingesperrt war und kein Tageslicht gesehen haben soll, hat die Staatsanwaltschaft jetzt Ermittlungen eingeleitet. Das stark vernachlässigte Kind befindet sich nach der Entlassung aus dem Krankenhaus in der Obhut von Behörden.

Ein fünfjähriges Kind soll „wie Kaspar Hauser“ gelebt haben (Symbolfoto)
Ein fünfjähriges Kind soll „wie Kaspar Hauser“ gelebt haben (Symbolfoto)Foto-Quelle: Pixabay

Über den schockierenden Fall hatte am Wochenende zuerst die "Märkische Oderzeitung" (MOZ) berichtet.

Kind körperlich und geistig stark zurückgeblieben

Das Kind sei körperlich und geistig stark zurückgeblieben und habe einen extrem verwahrlosten Eindruck gemacht, berichtete die Zeitung unter Berufung auf das Immanuel Klinikum Bernau, in das die Fünfjährige in der Weihnachtszeit eingeliefert worden war.

"Wie Kaspar Hauser"

Das Mädchen lebte demnach mindestens zwei Jahre völlig auf sich allein gestellt - "wie Kaspar Hauser", zitiert die "MOZ" eine Quelle aus dem Krankenhaus.

Das Kind, das zwei Geschwister hat, habe die Klinik verlassen und befinde sich seit dem 20. Dezember in sicherer Obhut, sagte der sagte der Landrat des Kreises Barnim, Daniel Kurth (SPD), am Montag bei einer Pressekonferenz.

Auch Geschwister in Sicherheit

Das kleine Mädchen habe "nicht die Fürsorge und Fürsorge und Pflege und Liebe seiner Eltern bekommen hat", die es gebraucht hätte. Die Rede ist von Anzeichen von Unterernährung und Sprach- und Verhaltensauffälligkeiten.

Auch die beiden Geschwister seien in Sicherheit gebracht worden.

Bei ihnen gab es es Sozialdezernentin Yvonne Dankert zufolge keine Hinweise auf derartige Vernachlässigung wie bei dem Mädchen.

Offenbar war die Familie den Behörden seit längerem bekannt: "Wir sind mit dem Jugendamt der Kreisverwaltung Barnim bereits seit Mitte 2017 bemüht, Hilfe in diese Familie zu bringen“, sagte der Landrat.

So sei beim Amtsgericht im November 2019 eine Familienhilfe erwirkt worden. Eine Kinderschutz-Mitarbeiterin habe eine Gefahrenmeldung abgegeben.


Lesen Sie auch: Frau (55) tot gefahren - weil PS-Fanatiker (18) nicht warten wollte

Kind zwei Jahre auf sich gestellt?

Die MOZ hatte berichtet, das Mädchen habe jahrelang kein Tageslicht gesehen und sei mindestens zwei Jahre lang völlig auf sich gestellt gewesen.

"Das können wir nicht bestätigen", sagte Landrat Daniel Kurth. Der Bericht des Krankenhauses stehe noch aus.

Das Kind war unter Mitwirkung des Jugendamtes in die Klinik eingeliefert worden. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt (Oder) hat ein Ermittlungsverfahren wegen des Vorwurfs der Misshandlung von Schutzbefohlenen gegen Unbekannt eingeleitet.

Deutschlands vermisste Kinder

6 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Selbst mir als Mann kommen die Tränen wenn ich so was lese,was hat ein 5 Jähriges Kind getan um dieses Leid zu durchleben?
Ich wäre für drastische Strafen für solche Bestien,die jedes Leid dieser Welt erleben müßten,die armen Kinder.
wize.life-Nutzer
Ich bin auch fassungslos, was sind das für Monster die sowas tun ??
Mir kommen auch die Tränen.
wize.life-Nutzer
Hoffentlich läßt man nun das Kind ungestört und behütet aufwachsen und engt sich nicht durch Psychiater und ähnliches ein.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Toll! Da werden Kinder umgebracht, vernachlässigt, ausgesetzt! Wie weiter???
wize.life-Nutzer
Sorry, könnt kotzen wenn ich sowas lese. Die arme kleine Maus, bis sie das alles verarbeitet kann sehr lange dauern. Die Erzeuger, denn das sind keine Eltern, ab in die Zitadelle bei Wasser und Brot und den Fledermäusen
wize.life-Nutzer
Härteste Strafen für diese Ungeheuer.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.