Dramatischer Überfall in Dortmund: Mann beraubt, Frau belästigt

Dortmund - Zwei Männer rauben ein Pärchen aus. Doch das war den drei Angreifern nicht genug. Sie belästigten obendrein die 22-Jährige sexuell. Eine Polizeistreife konnte sie später festnehmen. Bei einem entdecken die Beamten weiteres Diebesgut, beim anderen Kokain.

Dramatischer Überfall in Dortmund
Dramatischer Überfall in DortmundFoto-Quelle: imago images/onw-images

Wie die Polizei über den Vorfall in der Nacht auf Samstag mitteilte, waren ein 20-jähriger Dortmunder und seine 22-jährige Begleiterin gegen 2.55 Uhr auf dem Westenhellweg unterwegs. In Höhe der Einmündung Freistuhl kamen ihnen drei unbekannte Männer entgegen. Einer der Männer rempelte zunächst den 20-Jährigen an und griff dabei in dessen Jackentasche - ohne jedoch etwas erbeuten zu können.

Anschließend ging er offenbar auf die 22-Jährige zu und berührte diese unsittlich. Als diese wegrannte, griff der junge Mann erneut den 20-Jährigen an und entriss dem Mann die Halskette. Anschließend flüchtete die unbekannte Gruppe in Richtung Westen.

Im Bereich der Petergasse konnten Polizeibeamte drei Tatverdächtige antreffen. Einen 20-jährigen Dortmunder entließen sie noch vor Ort, weil ihm keine direkte Beteiligung an den Straftaten nachgewiesen werden konnte.

Widerstand nach Festnahme

"Als Haupttatverdächtigen nahmen die Polizisten einen 26-jährigen marokkanischen Staatsbürger fest", so die Polizei. Bei seiner Durchsuchung fanden sie nicht nur die Halskette des 20-Jährigen, sondern auch weiteres mutmaßliches Diebesgut, zu dessen Herkunft die Ermittlungen andauern. "Unter Widerstand brachten sie den Mann zur Verhinderung weiterer Straftaten ins Polizeigewahrsam", heißt es in der Polizei-Mitteilung.

"Bei dem dritten Mann, einem 22-jährigen ebenfalls marokkanischen Staatsbürger, fanden die Beamten im Rahmen der Durchsuchung Betäubungsmittel - mutmaßlich Kokain", so die Polizei. Sie brachten ihn zur nächstgelegenen Wache, von wo er nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen entlassen werden musste.

3 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Paar Jahre Steinbruch und Knast anschließend Abschiebehaft wäre die richtige Antwort und auch die Landesgrenzen schließen ☝ Das wäre die richtige Antwort ☝ Aber bei der Hirnrissigen Regierung und schwache Justiz bleibt das leider wohl ein Wunschdenken. Da hilft wohl blos sich gut zu bewaffneten um sich von solchen Subhekten zu schützen und denen zur Not kräftig in den Hintern treten damit sie Merken Deutschland ist kein Beute-und Opferland Auch wenn Medien und Politik uns das Einreden wollen
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
und auch hier sollten die nicht wieder entlassen werden,sondern gleich zur Verurteilung vorgeführt werden.Danach Abschiebung nach Marrokko. Fertig. Das könnte die Behörden entlassen und würde dazu führen Nachahmer abzuschrecken. Hier fordere ich Entschiedenheit in der Verurteilung.
wize.life-Nutzer
Genau. Das ist doch lächerlich. Eine Einladung für andere Halunken.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.