Tödlicher Crash auf Autobahn – Verletzte Unfallfahrer fliehen zu Fuß

Mönchengladbach - Nach einem schweren Verkehrsunfall ist ein 52 Jahre alter Mann aus Mönchengladbach seinen Verletzungen erlegen. Der mutmaßliche Verursacher und ein Mitfahrer sind flüchtig – sie hatten zu Fuß den Unfallort auf der A46 verlassen.

Bei dem Unfall wurden mehrere Menschen schwer verletzt
Bei dem Unfall wurden mehrere Menschen schwer verletztFoto-Quelle: www.rago-medienservice.de

Der Unfall geschah bereits am frühen Neujahrsmorgen auf der A 46 bei Mönchengladbach Richtung Brilon. Kurz nach 3 Uhr prallte ein Audi A3 mit Kennzeichen aus Heinsberg aus noch unbekannter Ursache auf einen vorausfahrenden Ford Mondeo aus Mönchengladbach.

Ford überschlägt sich mehrfach

Die Wucht des Aufpralls schleuderte den Ford nach rechts auf ein Feld, wo er sich mehrfach überschlug, wie die Autobahnpolizei Mönchengladbach mitteilte.

Dritter Audi-Insasse bleibt schwer verletzt zurück

Der Audi kam auf dem rechten Fahrstreifen zum Stehen. Während der Fahrer und sein Beifahrer zu Fuß flüchteten, bleib ein weiterer Mitfahrer, ein 31-Jähriger aus Wassenberg, schwer verletzt im Fond des Fahrzeuges zurück.

Ford-Fahrer erliegt schweren Verletzungen

Der Fahrer des Ford Mondeo musste von der Feuerwehr aus seinem Fahrzeugwrack befreit werden. Er starb am Montag.

Auch interessant: Fahndung nach Gaffer: Polizei dreht Spieß um

Unfall- und Beifahrer wohl ebenfalls mit schweren Verletzungen

Trotz intensiver Suche unter anderem mit Polizeihubschrauber und Wärmebildkamera wurden die beiden Flüchtigen nicht gefunden.

Aufgrund der schweren Schäden am Audi geht die Polizei davon aus, dass beide ebenfalls schwer verletzt wurden.


Albtraum Geisterfahrer! So verhaltet ihr euch im Ernstfall richtig

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.