Panama: Sekte soll Schwangere und 5 Kinder getötet haben

Panama. Im indigenen Territorium Ngöbe-Buglé im Norden des Landes steht eine religiöse Sekte im Verdacht, eine schwangere Frau und fünf Kinder erschlagen zu haben. Die Tat soll nach Angaben der Staatsanwaltschaft, die im Fall ermittelt, am 13. Januar stattgefunden haben.

Panama: Sekte soll Schwangere und 5 Kinder getötet haben
Panama: Sekte soll Schwangere und 5 Kinder getötet habenFoto-Quelle: Pixabay

Wie die panamaische Zeitung "Estrella de Panamá" berichtet, waren die Ermittler aus der benachbarten Provinz Bocas del Toro am 14. Januar zu dem Dorf gefahren. Jemand, der offenbar Zeuge der Tat geworden war, hatte die Behörden alarmiert. Vor Ort bot sich den Polizisten ein Bild des Horrors.

In einem Massengrab am Rand des Waldes fanden sie die Leichen einer Schwangeren und von fünf Kindern, die mit einem Seil aneinander gebunden waren. Eine vorläufige Obduktion ergab, dass alle mit Machetenschlägen getötet wurden. Offenbar hatten sie an einem Exorzismus teilgenommen.

Sektenführer ist Großvater der toten Kinder

Am selben Tag konnte die Polizei zehn Personen festnehmen, die in Verbindung mit dem Fall stehen sollen. Einer der Tatverdächtigen ist der Großvater der toten Kinder. Zusammen mit seinem Sohn, der nach eigenen Angaben eine göttliche Offenbarung empfangen hat, wollte er das Dorf "vom Bösen befreien".

"Ein Sohn des Mannes will eine göttliche Offenbarung erlebt haben, die ihm die Macht gibt, die Leute zu sammeln und eine Art Exorzismus zu betreiben, um das Böse zu vertreiben", sagte ein Ermittler. "Diejenigen, die nicht zeigten konnten, dass das Böse ihren Körper verlassen hatte, mussten sterben."

Inzwischen sind alle mutmaßlichen Sektenmitglieder einem Haftrichter vorgeführt worden. Die Polizei ermittelt nun, ob es weitere Massengräber in der Region geben könnte. Laut Staatsanwaltschaft werden die Angehörigen der Opfer derzeit psychologisch betreut.

Quelle: "Estrella de Panamá"

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.