Stiefvater soll Junge (9) gezwungen haben, Hundekot zu essen

Ein 23 Jahre alter Mann muss sich im US-Bundesstaat Virginia vor Gericht verantworten, nachdem er den Sohn seiner Freundin dazu gezwungen haben soll, Hundekot zu essen. Auch steht der Mann im Verdacht, das Kind und dessen Schwester sexuell missbraucht zu haben.

Stiefvater soll Junge (9) dazu gezwungen haben, Hundekot zu essen
Stiefvater soll Junge (9) dazu gezwungen haben, Hundekot zu essenFoto-Quelle: Pixabay

Wie US-amerikanische Medien unter Berufung auf gerichtliche Dokumente berichten, waren die beiden gerade dabei, einen Harry-Potter-Film anzusehen. Als der 23-Jährige bemerkte, dass der Junge mit etwas anderem beschäftigt war, soll es zum Vorfall mit dem Hundekot gekommen sein.

Gegenüber der Polizei erzählte der Neunjährige auch, es sei nicht das erste Mal gewesen, dass sein Stiefvater ihn missbrauchte. So soll der Mann ihn einmal dazu gezwungen haben, Hundeurin zu trinken. Und auch soll der 23-Jährige ihn einmal mit einem metallenen Spielzeugrevolver geschlagen haben.

Junge wohl auch sexuell missbraucht

Darüber hinaus erzählte der Junge, der Stiefvater habe ihn sexuell missbraucht. Mindestens einmal soll sich der 23-Jährige mit ihm in ein Zimmer eingeschlossen und dort die Finger in seinen After eingeführt haben. Gleiches soll der Mann mit der Schwester getan haben, als das Mädchen nur wenige Monate war.

Mutter soll nichts getan haben

Nachdem die mutmaßlichen Taten am 24. Januar bekannt geworden waren, wurde auch die Mutter des Jungen am vergangenen Samstag festgenommen. Mehrmals soll das Kind ihr von den Übergriffen erzählt haben - etwas dagegen unternommen habe sie aber nicht, so der Neunjährige.

Sowohl der 23-Jährige als auch seine Freundin befinden sich derzeit in Untersuchungshaft.

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.