Gemeinde in Thüringen unter Quarantäne - 900 Personen betroffen

Drastische Corona-Maßnahmen in Thüringen: Ein ganzer Ort im Ilm-Kreis ist am Sonntag für zwei Wochen abgeriegelt worden. Die 900 Einwohner von Neustadt am Rennsteig stehen unter Quarantäne. Niemand darf mehr raus - auch das Reinkommen wird nur in Ausnahmefällen und unter Vollschutz erlaubt.

Neustadt am Rennsteig - abgesperrt
Neustadt am Rennsteig - abgesperrtFoto-Quelle: News5/Merzbach

Zu den Ausnahmen gehören Pflege- sowie Rettungsdienste, Feuerwehr und Polizei. Am Montag waren die Zufahrtsstraßen zum Ort bereits gesperrt. Einer Anwohnerin wurde am Ortseingang ein Brief auf den Boden gelegt, den sie abholen durfte. Die Feuerwehr steht am Eingang und schickt Fahrzeuge wieder weg.

Ein Dorf unter Quarantäne
Ein Dorf unter QuarantäneFoto-Quelle: News5/Merzbach

Am Sonntagabend war eine weitere Coronavirus-Infektion im Landkreis hinzugekommen. Ein 58-jähriger Mann musste im Krankenhaus in Suhl beatmet werden. Damit stieg die Zahl im Ilm-Kreis auf elf. Sechs der elf betroffenen Personen wohnen in Neustadt am Rennsteig. Das Gesundheitsamt konnte in dem kleinen Örtchen bereits 69 Kontaktpersonen ausfindig machen. Wegen der Häufung der Fälle steigt das Infektionsrisiko im Ort. Aus diesem Grund entschied sich Landrätin Petra Enders für die drastische Maßnahme.

Raus darf niemand mehr
Raus darf niemand mehrFoto-Quelle: News5/Merzbach

Die Grundversorgung des Ortes und eines Kinderheimes soll für die kommenden zwei Wochen jedoch weiterhin gewährleistet werden. Die Quarantänemaßnahmen wurden am Sonntagabend per Lautsprecherdurchsage im Ort bekannt gegeben. Die Komplett-Quarantäne gilt zunächst bis zum 5. April.

Wer dagegen verstößt, wird strafrechtlich verfolgt oder mit einem empfindlichen Ordnungsgeld belegt.

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.