USA: Stiefmutter soll Junge (11) ermordet und in Koffer versteckt haben

Nachdem Straßenbauarbeiter Mitte März die Leiche eines elf Jahre alten Jungen unter einer Brücke in Pace (US-Bundesstaat Florida) entdeckt hatten, besteht nun traurige Gewissheit: Bei dem Leichnam handelt es sich um den seit Ende Januar vermissten Gannon Stauch aus Colorado.

USA: Stiefmutter soll Junge (11) ermordet und in Koffer versteckt haben
USA: Stiefmutter soll Junge (11) ermordet und in Koffer versteckt habenFoto-Quelle: Pixabay

Wie die Polizei des Santa Rosa County vergangene Woche bekannt gegeben hatte, lag die Leiche des Jungen in einem Koffer unter einer Brücke. Die Entdeckung hatten Straßenbauarbeiter am Dienstag (17. März) gemacht und anschließend die lokalen Behörden alarmiert.

Tatverdächtig ist offenbar die Stiefmutter des toten Jungen, Leticia Stauch. Der Elfjährige aus dem El Paso County im US-Bundesstaat Colorado (2200 Kilometer vom Fundort der Leiche entfernt) war am 27. Januar spurlos verschwunden und seitdem nicht mehr gesehen worden.

Warum die Stiefmutter den Jungen getötet haben soll, ist unklar. Offenbar hatte sich der Vater des Elfjährigen von ihr trennen wollen. Nach dem Verschwinden des Jungen war sie untergetaucht, konnte aber am 2. März in Myrtle Beach (South Carolina) festgenommen werden.

Nach der Entdeckung der Leiche wurde Stauch wegen Mord an einem Kind unter zwölf Jahren durch eine Person in Vertrauensstellung, Kindesmissbrauch mit Todesfolge, Manipulation an einem verstorbenen menschlichen Körper und Manipulation von Beweismitteln angeklagt.

Quellen:
The Sun, CNN

Verzweifelte Suche nach Rebecca (15): Was wir über den Fall wissen

2 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Meine Güte, passiert bei uns nicht genug?
In den USA passieren rund 16.000 Tötungsdelikte pro Jahr. Wollt ihr über die alle berichten? Nein? Warum dann über dieses?
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Eure "ausgewählten" Beiträge sind schlimmer als die BILD.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.