Junge (5) wohl erschlagen - Mutter (23) und Lebensgefährte in U-Haft

Nachdem ein Fünfjähriger in Mönchengladbach aus noch ungeklärtem Grund gestorben ist, hat die Polizei die Mutter (23) und deren Lebensgefährten festgenommen. Die Ermittler gehen davon aus, dass der Mann den Jungen so schwer misshandelte, dass das Kind an seinen Verletzungen starb.

Junge (5) wohl erschlagen - Mutter (23) und Lebensgefährte in U-Haft
Junge (5) wohl erschlagen - Mutter (23) und Lebensgefährte in U-HaftFoto-Quelle: Imago / Sven Simon

Am Dienstag hatte die 23-Jährige einen Notruf abgesetzt und angegeben, ihr Sohn atme nicht mehr. Der Notarzt konnte nur noch den Tod feststellen. Auf die Verletzungen am ganzen Körper des Kindes hin gefragt, gab die junge Frau an, der Fünfjährige sei immer wieder aus dem Bett gefallen.

Da jedoch der Verdacht bestand, dass sich die Hämatome nicht mit dem geschilderten Sturzgeschehen erklären ließen, nahm eine Mordkommission die Ermittlungen auf. Eine nähere Untersuchung der Leiche lasse auf "stumpfe Gewalteinwirkung" schließen, so die Ermittler.

Verletzungen wären in der Kita aufgefallen

Polizei und Staatsanwaltschaft werfen die Tat dem Lebensgefährten der Mutter vor. Nachbarn des Paares hätten den Mann als äußerst aggressiv beschrieben. Der Vorfall sei sehr tragisch: Hätte der Fünfjährige weiterhin die Kita besucht, wären seine Verletzungen den Betreuern aufgefallen.

Die 23-Jährige hat auch einen dreijährigen Sohn. Der Junge befindet sich jetzt in der Obhut des Jugendamts.

Schnelles Handeln im Notfall: So retten Sie Leben!

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.