Teenager schlagen und vergewaltigen Frau (18) auf Spielplatz

Nach der Vergewaltigung einer behinderten 18-Jährigen auf einem Spielplatz in Mülheim an der Ruhr sind drei Teenager zu Jugendstrafen verurteilt worden. Zwei weitere Jungen, die zum Zeitpunkt der Tat im Juli 2019 erst zwölf Jahre zählten, waren bereits davor für strafunmündig erklärt worden.

Teenager schlagen und vergewaltigen Frau (18) auf Spielplatz
Teenager schlagen und vergewaltigen Frau (18) auf SpielplatzFoto-Quelle: Pixabay

Laut Anklage hatten sich an dem Tag einer der Angeklagten und Freund der 18-Jährigen, einer der Zwölfjährigen und die junge Frau zu einem Treffen im Wald verabredet. Allen drei Beteiligten war klar, dass es im Laufe dieses Treffens zu sexuellen Handlungen kommen würde.

Als später die drei weiteren Teenager dort erschienen, machte die 18-Jährige klar, dass sie nicht auch mit ihnen Sex haben wollte. Daraufhin wurde die junge Frau geohrfeigt und zum Geschlechtsverkehr gezwungen. Der zweite Zwölfjährige hatte offenbar nicht an dem Akt teilgenommen.

Das Gericht verurteilte den Hauptangeklagten zu einer Strafe von zwei Jahren und sechs Monaten. Die beiden anderen Angeklagten, die zur Tatzeit 14 Jahre zählten, bekamen Strafen von 18 Monaten, die zur Bewährung ausgesetzt wurden. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.