2.000 Einsatzkräfte bei Anti-Terror-Aktion - darunter auch eine Bundeswehr-Truppe
Symbolbild
Symbolbild

Bei einem Großeinsatz in Bayern waren neben den rund 2.000 Einsatzkräften auch 60 Bundeswehr-Soldaten beteiligt. Die Aktion dauerte von Montag (18.6.2018) bis Dienstag (19.6.2018).

Wie die Abendzeitung berichtet, handelte es sich bei dem Einsatz um eine Anti-Terror-Übung in Oberbayern auf dem Gelände des Bundeswehr-Fliegerhorsts Penzing in der Nähe von Landesberg am Lech. Dort übten hunderte Polizisten, Soldaten, Sanitäter und Mitglieder des Technischen Hilfswerks ihr Zusammenspiel im Fall eines terroristischen Anschlages. Bei der Übung wurden mehrere Szenarien simuliert, die aufeinander aufbauten.


____________________________________________________

Im Video: Anti-Terror-Einsatz - Hier übt Polizei und Bundeswehr für den Ernstfall


____________________________________________________
Im Rahmen der Übung beteiligte sich auch die Bundeswehr, die zwei Krankentransportpanzer und einen Hubschrauber für die Rettung aus Gefahrenbereichen gestellt hatte. Außerdem wurde die Polizei von Spezialisten der Bundeswehr bei der Abwehr von chemischen Stoffen und beim Objektschutz unterstützt.


Eine ähnliche Übung hatte bereits im April am Hauptbahnhof in München stattgefunden.

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.