Warum eigentlich... nicht mal ein chinesisches Auto kaufen?

Sie heißen Cherry, Build Your Dream (BYD), Geely oder Great Wall - um nur vier von über zwei Dutzend der sehr jungen Automobilfabriken aus dem Reich der Mitte zu nennen. Die Hersteller arbeiten mit renommierten deutschen Autofirmen zusammen und verbauen Teile europäischer Zulieferer. Schwer vorstellbar: Doch Autos aus China könnten kaufbar werden..

Zumindest rücken sie immer stärker ins Bewusstsein, seitdem die Regierung Druck macht und sie ihre Strategie geändert haben. Laut planwirtschaftlichen Vorgaben soll die heimische Automobilindustrie in den kommenden drei Jahren einen Marktanteil von 50 Prozent erreichen und damit wettbewerbsfähig zu den boomenden Importen aus Japan, USA, Korea und Europa werden. Dafür müssen die Autos attraktiver werden und deutlich billiger bleiben als die Importe.

Mit deutscher Designhilfe

Auf dem Genfer Automobilsalon war der Stand der Marke Qoros um Gert-Volker Hildebrand belagert. Man sprach deutsch. Der ehemalige Designer von Mini musste besonders viele Fragen zu dem neuen Modell Qoros GQ3 beantworten und Interviews führen. Schließlich hat er diesen Wagen entworfen, der der Fachwelt Respekt abnötigte und man den Chinesen nicht zugetraut hätte. Eine elegant gezeichnete fünfsitzige Limousine im traditionellen Three Box Design. Das heißt, Vorderbau mit Motor, Passagierzelle und Kofferraum. Auch andere chinesische Marken haben Designer aus Europa oder den USA unter Vertrag, um Anschluss an den Weltmarkt zu finden. Denn bisher zeichneten sich die heimischen Kreationen durch eine gewisse Skurrilität aus. Unter dem Blech, wenn es um die Technik geht, sind bekannte, westliche Zulieferer am Werk, die auch europäische Firmen beliefern. Tut sich das etwas Neues auf?

Bei Crashtests versagt

Aber heißt es nicht: Schlecht kopiert, lausige Technik und gefährliche Konstruktionen? Dieser Ruf eilt den Produkten aus dem Milliardenreich heute noch voraus. Bei Crashtests versagten die Karossen und hätten den Insassen keinen Schutz geboten. Daher mussten geplante Einführungen etwa eines Modells der Marke Brillance wieder abgesagt werden. Aber arbeiten chinesische Marken nicht inzwischen mit BMW, Mercedes oder Volkswagen zusammen. Und haben nicht Chinesen Volvo und Saab gekauft?

Die China-Boliden sind keine Kracher

Noch sind China-Autos nicht der große Kracher auf dem deutschen Markt. Er gilt aber auch in der Branche als der schwierigste wegen der starken Stellung der erfolgreichen heimischen Industrie. Aber Vorsicht, in den preisbewussten Vereinigten Staaten, in den osteuropäischen Staaten, wie der Ukraine oder Russland und auch in Asien sind sie schon im Straßenbild unterwegs. Selbst in Afrika wollen die Chinesen Fuß fassen und Niederlassungen aufbauen. Ihre Strategie, in den Entwicklungsstaaten präsent sein und mit sehr kostengünstigen Produkten punkten. Denn in den Ländern schlummern noch ungeahnte Wachstumsraten, sollte sich die wirtschaftliche Entwicklung verbessern. So will der Daimlerpartner Build Your Dreams, BYD, bis 2025 zum größten Automobilhersteller der Welt aufsteigen.

Bulgarien als Bollwerk

In den europäischen Markt der EU ist die chinesische Automobilindustrie schon eingestiegen. In Bulgarien hat der private Autokonzern Cheng Cheng, international als Great Wall bekannt und auch die Marke Haval im Portfolio führt, die Automobilfertigung errichtet und will 20 000 Fahrzeuge für Europa und die Türkei bauen. Es existieren Pläne, sich auch in Großbritannien und Schweden niederzulassen. Das Unternehmen verkaufte bisher über 600 000 Fahrzeuge, vornehmlich kleine Pritschen- und Lieferwagen. Die Geschäftsführerin des erfolgreichsten privaten Automobilherstellers aus Baoding, südlich von Beijing, Wang Fengying, sagte jüngst auf der Shanghaier Autoshow: „Ja, wir wollen uns stärker in Europa ausbreiten.“


Wird es am Ende so sein, wie mit den Japanern und danach den Koreanern? Anfangs milde belächelt, jetzt als beinharte Konkurrenten arg gefürchtet?

1 Kommentar

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Wenn ich denke wieviele deutsche Hersteller ihre Bauteile in China fertigen lassen... frage ich mich schon ob ich nicht schon einen Chinesen fahre
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.