Bußgeld steigt: Falschparker müssen ab 2020 kräftig blechen

Wer sich beim Parken nicht an die Straßenverkehrsordnung hält, muss ab dem 1. Januar 2020 teils deutlich mehr Bußgeld zahlen. Zudem gibt es Punkte in Flensburg. Darauf machen die Verbraucherzentralen aufmerksam.

Es muss keine Parkkralle sein - doch wer falsch parkt, wird künftig ordentli ...
Es muss keine Parkkralle sein - doch wer falsch parkt, wird künftig ordentlich zur Kasse gebetenFoto-Quelle: Christine Schmidt/pixabay (Symbolbild)

Die Regelungen im Überblick:

Das Parken auf Geh-, Rad- oder Radschnellwegen wird durchweg teurer.

  • Wer bloß auf einer solchen Fläche parkt, zahlt künftig schon 55 Euro (bisher: 20 Euro).
  • Mit Behinderung oder einem Parken, das länger als 1 Stunde bzw. länger als 1 Stunde mit Behinderung dauert, werden schon 70 bzw. 80 Euro fällig sowie 1 Punkt.
  • NEU: Wer andere dabei gefährdet oder eine Sachbeschädigung anrichtet, zahlt 80 oder 100 Euro und kassiert 1 Punkt.

Sonderfälle beim Parken sind Feuerwehrzufahrten, Behinderung von Rettungsfahrzeugen, Behindertenparkplätze und – neu – Stellplätze für E-Autos. Hier werden nun 55 bis 70 Euro fällig.

Foto-Quelle: Verbraucherzentralen

Zur Kasse gebeten werden Autofahrer, die in zweiter Reihe halten: Das wird künftig mit mindestens 55 Euro geahndet (früher 15 Euro). Nach den Kriterien "mit Behinderung", "mit Gefährdung" sowie "mit Sachbeschädigung" kann es sogar bis 100 Euro teuer werden und 1 Punkt in Flensburg einbringen.

Weitere Verschärfungen:

  • Fahrzeuge über 3,5 Tonnen dürfen nur noch mit Schritttempo abbiegen. Sonst drohen 70 Euro Bußgeld und 1 Punkt in Flensburg.
  • Schließlich das ewige Ärgernis Rettungsgasse: Wer diese nicht bildet, muss nach der verschärften Straßenverkehrsordnung mit einer Geldbuße von bis zu 320 Euro rechnen - plus Fahrverbot von einem Monat und 2 Punkte.

Weitere Änderungen 2020 finden Sie hier.

Autofahren bei Glatteis und Schnee: ADAC gibt wichtige Tipps

1 Kommentar

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
für die Unfähigkeit des Staates soll der Autofahrer büßen...da sich an der Infrastruktur jahrzehntelang nichts verändert hat....
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.