Wurden meine Zugangsdaten schon mal gehackt? So findet ihr es heraus!

Quasi rund um die Uhr greifen Hacker Internetseiten an. Ziel ist es, an Daten der Nutzer zu kommen. Wer im Netz allzu fahrlässig agiert, riskiert, dass Fremde eigene Accounts übernehmen und womöglich für kriminelle Zwecke nutzen.

Hier erfahrt ihr, wie ihr euch am besten schützt, ob eure Zugangsdaten ohne euer Wissen schon einmal von einem "Hack" betroffen waren und was ihr deshalb UNBEDINGT unternehmen solltet.

Hacker versuchen tagtäglich an Daten der Internetnutzer zu kommen.
Hacker versuchen tagtäglich an Daten der Internetnutzer zu kommen.Foto-Quelle: pixabay

Ein Passwort für alles - definitiv keine gute Idee

Manchmal geschieht es einfach aus Bequemlichkeit oder weil man sich Passwörter einfach nicht merken kann: Dabei ist ein- und dasselbe Passwort auf mehreren Internetseiten zu verwenden, definitiv keine gute Idee. Hacker haben hier leichtes Spiel. Mit wenigen Klicks kapern sie Accounts bei Facebook, Twitter, Ebay, wize.life, Amazon und Co. mit manchmal drastischen Folgen für die Betroffenen.

Wurde eine Internetseite gehackt und sind Hacker dadurch an entsprechende Zugangsdaten gekommen, können sie mit diesen andere Internetseiten durchforsten, bei denen genau diese Zugangsdaten eben auch passen. Deshalb ist es so wichtig, sich bei unterschiedlichen Plattformen und Portalen im Netz mit unterschiedlichen Passwörtern anzumelden.

Weshalb einfache Passwörter nicht verwendet werden sollten

Eine ebenfalls gängige Art, wie sich Hacker Zugriff auf fremde Internetkonten verschaffen, ist ebenfalls der Gutgläubigkeit, dass schon nichts passieren wird, geschuldet.

Denn oft werden allzu einfache Passwörter verwendet. Hier reicht es bereits, wenn Hacker die Emailadresse kennen. Durch einfaches "ausprobieren", wofür meist Programme zum Einsatz kommen, können Hacker Zugriff auf Internetkonten erlangen.

Hier ist eine Liste der beliebtesten Passwörter 2019. Diese solltet ihr definitiv NICHT verwenden:

  • 123456
  • 123456789
  • 12345678
  • 1234567
  • password
  • 111111
  • 1234567890
  • 123123
  • 000000
  • abc123
  • dragon
  • iloveyou
  • password1
  • monkey
  • qwertz123
  • target123
  • tinkle
  • qwertz
  • 1q2w3e4r
  • 222222

Auf Passwörter, die zum Beispiel aus (Teilen) eures Namens, Geburtsdaten oder Haustiernamen bestehen, solltet ihr auch lieber verzichten. Zu einfach könnten Kriminelle diese "erraten".

Was ist ein sicheres Passwort?

Doch was ist nun eigentlich ein sicheres Passwort? In der folgenden Auflistung seht ihr einige Merkmale, die ein solches sicheres Passwort haben sollte:

  • lange Passwörter mit mehr als 15 Zeichen
  • Groß-, Kleinbuchstaben, Zahlen und Sonderzeichen verwenden
  • keine Wörter aus dem Wörterbuch
  • keine Wiederverwendung von gleichen oder ähnlichen Passwörtern bei unterschiedlichen Internetseiten
  • Zwei-Faktor-Authentifizierung aktivieren, wenn möglich

Unter https://www.passwort-generator.com/ könnt ihr zum Beispiel online sichere Passwörter generieren.

Wie soll man sich diese kryptischen Passwörter nur merken? 🤔

Wahrscheinlich kann sich niemand all diese Passwörter merken. Aber es gibt Hilfe - sogenannte Passwort-Manager oder auch Passwort-Tresore. In diesen Programmen könnt ihr alle Zugangsdaten speichern.

Ihr müsst euch damit lediglich ein einziges "Master-Passwort" merken, mit dem ihr euch in den Passwort-Manager einloggt.

Bekannte Passwort-Manager oder Passwort-Tresore sind unter anderem LastPass, 1Password oder Bitwarden.

Einen ausführlichen Test über diverse Anbieter findet ihr hier

Wie finde ich heraus, ob meine Zugangsdaten schon mal gehackt wurden?

Die meisten Zugangsdaten im Internet bestehen aus Emailadresse und Passwort. Anhand eurer Emailadresse könnt ihr auf Seiten wie etwa https://sec.hpi.uni-potsdam.de/ilc/ (deutschsprachig) oder https://haveibeenpwned.com/ (englischsprachig) selbst überprüfen, ob eure Emailadresse bereits von einem Hack betroffen war.

Ist das der Fall und verwendet ihr oft das gleiche oder ähnliche Passwörter, solltet ihr auf allen Internetseiten, auf denen ihr registriert seid euer Passwort ändern. Ganz wichtig - oben stehende Regeln für ein sicheres Passwort beachten (keine Wiederverwendung usw.). Wie ihr auf wize.life euer Passwort ändert, findet ihr hier.

7 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Na prima...der Typ auf dem Bild schaut ausgerechnet so aus wie mein Profilbild...
...grummel, was soll ich denn jetzt davon halten ? ............
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Es gibt auch eine deutschsprachige Seite, wo man das überprüfen kann....

https://sec.hpi.uni-potsdam.de/ilc/
wize.life-Nutzer
wize.life-Nutzer, vielen Dank für den Hinweis. Haben wir ergänzt
wize.life-Nutzer
Gerne doch, denn für ältere User ist es in deutscher Sprache leichter zu verstehen.
wize.life-Nutzer
Also diesem eingestellten Link vertraue ich in keiner Weise.
Angeblich bin ich betroffen:
Telefonnummer
Kreditkarte
Bankkonto-Daten
Kann alles nicht stimmen, denn da ich sehr vorsichtig bin mache ich kein Online-Banking und sonstige Informationen habe ich im Netz noch nie preisgegeben.
wize.life-Nutzer
Hi "An Ke", wollte gerade überprüfen ob ich zu den *Gehäkten* gehöre
und habe dabei Ihren "Tip" gelesen. Bin am überlegen welchen ich benutzen sollte, da ich diesbezüglich doch recht "Unbedarft" bin ! Vielleicht könnte dies von Ihnen mir gegenüber besser dargelegt werden, wenn Sie so freundlich zu mir wären ! Wäre sehr dankbar und wünsche einen schönen "Feiertag", dito viel Gesundheit ! Vorab vielen Dank!
wize.life-Nutzer
An ke, sorry sehe gerade das jetzt 5 Comments geschrieben worden, was vorherig nicht angezeigt wurde ! Komisch allemal, nun ja wäre für Info genau so dankbar wie die "Unwissenden" von *WL*
Bist halt die *BESTE* ! LOL
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.