Darf ein Arbeitgeber ältere Arbeitnehmer in Rente schicken?

Gerade in Corona-Zeiten bangen viele um den Arbeitsplatz. Die Umsätze gehen in den Keller, die Firma muss sparen. Da könnte dem Arbeitgeber die Idee kommen, ältere Arbeitnehmer, die oft noch höher dotierte Verträge haben, vorzeitig in den Ruhestand zu schicken. Doch darf er das?

Ein Arbeitgeber kann einen älteren Arbeitnehmer nicht ohne Weiteres in den R ...
Ein Arbeitgeber kann einen älteren Arbeitnehmer nicht ohne Weiteres in den Ruhestand schickenFoto-Quelle: pixabay/Gerd Altmann

Grundsätzlich nicht, wie Peter Meyer, Fachanwalt für Arbeitsrecht, auf dem Portal "zeit.de" erklärt. In vielen Arbeitsverträgen gebe es allerdings Klauseln, die die Beendigung des Arbeitsverhältnisses mit Erreichen der Regelaltersgrenze für den Bezug einer ungekürzten Rente automatisch auflösen. Diese seien gesetzlich zulässig. Auch in Tarifverträgen seien solche Vereinbarungen durchaus üblich und zulässig.

Ohne Klausel bleibt nur Kündigung als Möglichkeit

Abgesehen davon könne der Arbeitgeber den Arbeitnehmer aber nicht einseitig einfach in Rente schicken, so Meyer, Mitglied des geschäftsführenden Ausschusses der Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht im Deutschen Anwaltverein (DAV).

Gibt es keine entsprechende Klausel im Arbeits- oder Tarifvertrag, bleibt dem Arbeitgeber nur die Kündigung des Arbeitnehmers, um das Arbeitsverhältnis zu beenden. Der ältere Arbeitnehmer könne diese Kündigung jedoch auf ihre Wirksamkeit überprüfen lassen.

Auch interessant:
Altersvorsorge in Krisenzeiten - Das sollten Sie beachten
Was Sie vor Beginn der Rente unbedingt berücksichtigen sollten


Rentenniveau, Versorgungslücke, Eckrentner - Die wichtigsten Renten-Fragen einfach erklärt

Quelle:
zeit.de

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.