Katharina die Große - Geheimnis um erotisches Kabinett
Katharina die Große - Geheimnis um erotisches Kabinett
Katharina die Große - Geheimnis um erotisches Kabinett

Das Bernsteinzimmer, das während des Zweiten Weltkrieges verschwand, geistert immer mal wieder durch die Medien. Einige Kriegsheimkehrer berichteten jedoch auch von einem ganz anders eingerichteten Raum, dem erotischen Kabinett von Katharina der Großen. Obwohl es Fotografien gibt, fehlt von dem Zimmer jede Spur. Um das Liebesleben der russischen Zarin Katharina II. gibt es ohnehin zahlreiche Legenden und wilde Spekulationen. Eine der spektakulärsten ist das Gerücht um ein Pferd.

IM VIDEO | Katharina die Große - Liebte sie ein Pferd?

Besonders durch den Kostüm-Erotikstreifen „Katharina und ihre wilden Hengste" von 1983 fand dieser Mythos noch weitere Verbreitung. Tatsächlich fiel Katharina nach einem Schlaganfall 1796 ins Koma und starb allein im Bett.

Ein weiteres, unter anderem von Lord Byron verbreitetes, Gerücht besagt, dass die zahlreichen Liebhaber Katharinas ihr Können zunächst an Hofdamen wie Praskovya Bruce oder Anna Protasova unter Beweis stellen mussten, bevor sie Gunst der Zarin erlangen konnten. Die Aufgabe dieser Damen nannte man „l'éprouveuse", was man mit Bewährungshelferin übersetzen könnte.

Gesunde Triebe

Katharina selbst machte nie ein Geheimnis aus ihrem sexuellen Appetit und entgegnete Kritikern, dass man sie für etwas kritisiere, was bei einem Mann als gesunden Trieb auslegen würde. In Aufzeichnungen gesteht sie, dass der Thronfolger vermutlich nicht von ihrem Ehemann, sondern von einem ihrer Liebhaber gezeugt worden war. Mit Platon Zubov wählte sich die über 60jährige Monarchin einen fast 40 Jahre jüngeren Gespielen, als letzte Affäre ihres Lebens.

Doch auch Katharina war vor amourösen Rückschlägen nicht gefeit. Als die alternde Zarin von ihrem Liebhaber Alexander Dmitriev-Mamonov für eine 16jährige Hofdame verlassen wurde, ließ sie verbreiten dieser hätte den Verstand verloren. Aus dieser Affäre entwickelte sich das Gerücht, Katharina habe die neue Braut ihres Ex-Geliebten vor dessen Augen von Polizisten in Verkleidungen als Frauen auspeitschen lassen. Doch auch ohne diese Strafaktion bereute Mamonov seinen Schritt wenig später. Trotz der Beteuerungen seiner Treue zu ihr antwortete die Zarin ihm auf keines seiner Schreiben.

Kabinett in der Sommerresidenz

Neben den historisch belegbaren und den nachweislich erfundenen Geschichten gibt es jedoch noch ein weiteres, großes Mysterium um das Liebesleben der Zarin. Angeblich hat sich die Monarchin in ihrer Sommerresidenz, dem Katharinenpalast in Zarskoje Selo, ein erotisches Kabinett einrichten lassen. Der Raum wäre im überbordenden Stil des Rokoko mit erotischen Malereien und Möbeln versehen gewesen, so die Behauptung.

Der Filmemacher Peter Woditsch geht in der Dokumentation „Das verlorene Geheimnis von Katharina der Großen" diesem Gerücht nach und entdeckt Hinweise darauf, dass es sich bei dem erotischen Kabinett tatsächlich um eine historische Tatsache handeln könnte. 1941 erreichte die deutsche Wehrmacht den Katharinenpalast, in dem sich auch das Bernsteinzimmer befand. In Interviews beschreiben ehemalige Soldaten Gegenstände, die nur aus diesem Zimmer stammen konnten. Es fanden sich sogar Fotografien, die wohl aus Gründen der Inventarisierung angefertigt wurden, die erotische Möbelstücke zeigen, wie etwa einen Tisch der auf ejakulierenden Penissen ruht.

Ob Teile dieser Möbel erhalten sind, ist unklar. Die Verantwortlichen in Russland winken ab, ein solches Zimmer habe es niegegeben. Genauere Nachfragen sind unerwünscht.

(Bild: Katharina die Große von Fyodor Rokotov 1763)

3 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
na na...an liebhabern hat es ihr schon in jungen jahren nicht gefehlt. zumal fast alle danach sehr gut dotiert aus der liaison gingen. zu den wenigen männern die danach noch mit ihr eng verbunden waren zählte zu meiner überraschung bei nachforschungen der übersetzten alten russischen papiere, einer meiner vorfahren. aus der 10 jährigen verbindung hatte sie einen sohn und zwei töchter. die kinder übergab man sofort nach der geburt adeligen familien ihres umfelds, respektiv wurden die mädchen von ihrer engsten vertrauten aufgezogen. ihr sohn hat nach dem tod der mutter die kinder ganz offiziell legitimiert. eines geht aus den schriften auch hervor, sie liebte zwar die erzeuger, hatte aber zu den kindern wenig bis kaum eine wirkliche bindung. allerdings die enkelkinder hat sie angeblich verwöhnt und sehr geliebt.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Das besagte Kabinett befindet sich in der Sommerresidenz des Zaren im Schloss Pawlowsk>>> http://www.petersburger.info/tourism...wlowsk.html
und ist kein Bestandteil irgendwelcher Führungen. Man muß direkt danach fragen. Ein dunkel gehaltener Raum mit schweren Vorhängen in dem eine Art Doppelstockbett aus massiven Holz steht. Als Aufhänger dienen schwere breite Ledergurte die die Lasten und Bewegungen optimal verteilen
Da Katharina II eine große und schwere Frau war ist auch die untere Bettseite massiv gearbeitet. Das Bett kann maximal ein Pony aufnehmen.
Ich hoffe ich konnte die Neugier der hier anwesenden Damen befriedigen
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Katharina hat m.E. so gelebt ,wie die hohen Herren ihrer Zeit.Es ist auch heute noch nicht alltäglich ,dass sich Frauen so verhalten wie Männer, in jeder Beziehung!Der alte Zopf muss langsam ab
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.