Umfrage
Wie haben Sie die deutsch-deutschen Grenzkontrollen erlebt?
Berlin, Grenzübergang Chausseestraße
Berlin, Grenzübergang ChausseestraßeFoto-Quelle: Bundesarchiv, Bild 183-C1030-0051-002 / Hesse, Rudolf / CC-BY-SA

Heute vor 50 Jahren, am 17. Dezember 1963, wurde das sogenannte Passierscheinabkommen geschlossen. Darin wurde der Grenzverkehr zwischen West-Berlin und Ost-Berlin geregelt. Zwei Jahre zuvor war durch den Mauerbau der Personenverkehr beendet worden. Die Mauer markierte damals auch den Frontverlauf im Kalten Krieg, an der sich Warschauer Pakt und NATO gegenüberstanden. Man wechselte durch den Grenzübertritt quasi in "Feindesland".

Erst ab 1972 wurde es durch das Transitabkommen möglich, auf Korridoren von West-Deutschland mit dem Auto nach Berlin zu fahren. Die DDR-Behörden fürchteten allerdings, dass über die Transitrouten Fluchtversuche unternommen werden könnten. Für Reisende aus dem Westen war der Grenzübertritt ein Krimi, bei dem sich viele den Kontrolleuren ausgeliefert fühlten, auch wenn diese formal nicht das Reacht hatten, Gepäckstücke zu durchsuchen. Bürger aus Ostdeutschland war eine Reise über die Grenze ohnehin nur mit Visum möglich.

Haben auch Sie Erinnerungen an die Kontrollen an der deutsch-deutschen Grenze?

27 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
na damit habe ich nur sehr negative Erinnerungen
wären zu viele um jede Einzelne hier zu erörtern
aber als die Mauer fiel mußte ich vor lauter Freude weinen.
habe mich einfach für die Ostdeutschen gefreut
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Warum spricht man bei uns nichts darüber was damals in J A L T A beschlossen wurde. Der ganze Ostblock ist S T A L I N einfach so von unseren "amerikanischen Freunden" geschenkt worden. und da man zu früh Stalin Berlin überlassen hat, schenkte man ihm für die Teilung Berlins ganz Thüringen!!! * WIDER DAS VERGESSEN * War das nicht alles so geplant worden? Die Sieger haben ja immer RECHT.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Grenzkontrollen?
Wir waren auf der Fahrt von Berlin nach Bad-Hersfeld, Kurz vor der Grenze nach West-Deutschland Stau, ca. 3 Stunden Wartezeit, dann das große Staunen - wir haben die DDR-Posten ohne Kontrolle passiert, den Stau haben die Amerikaner auf der anderen Seite mit Kontrollen verursacht.
Damit sollen aber keinesfalls die unmenschlichen Praktiken des DDR-Regimes beschönigt werden - ich kenne Hohenschönhausen - nur auch mal die andere Seite aufgezeigt werden !
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Ich bin mehrmals mit dem Zug nach Thüringen gefahren. Wenn man zur Grenze kam, wurde es im Zug plötzlich sehr still. Dann kamen die Zöllner - Frauen in fürchterlich hässlichen Uniformen mit viel zu kurzen Röcken, die unfreundlich alles kontrollierten und nur kurze Befehle bellten. Wo sind eigentlich diese unfreundlichen Menschen geblieben? Auf dem Rückweg standen immer alle westdeutschen Zugreisenden am Fenster und wenn die Todeszone durchquert war, atmeten alle hörbar auf und fingen wieder an miteinander zu reden. Auf den Bahnsteigen in Westen warteten Angehörige, und es waren immer sehr tränenreiche Begrüßungen. Wenn ich wieder zu Hause war, fühlte ich mich sehr viel zufriedener als vor meiner Abreise nach Osten.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Jahrelang bin ich zur Funkausstellung nach Berlin gefahren. Mit eigenem PKW und einem eingebautem Funkgerät. Dies war genehmigt und bezahlt. Trotzdem habe ich bis zu vier Stunden am Grenzübergang warten müssen. In einem Jahr bin ich mit einem Bussunternehmen gefahren. An der Grenze wurde angehalten und zwei "Vopos" stiegen vorne ein. Ganz hinten im Bus hat man sich scheinbar einen Witz erzählt und laut gelacht. Daraufhin mussten wir alle den Buss verlassen und stundenlang warten.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Während sich Willy Brand um die Annäherung von Staaten bemüht hat, hat Helmut Kohl doch mehr versprochen, als er halten konnte. Das wusste er aber schon vorher und viele Bürger aus der DDR haben das blind geglaubt.
Natürlich war es auch Kohl der mit viel Geld den Weg der Wiedervereinigung geebnet hat. Man kann so etwas eben auch kaufen !
wize.life-Nutzer
Haben es unsere mächtigen ?Freunde? nicht so schön hingekriegt, das nicht Willy Brand, sondern augerechnet der Kommunistenfeind Kohl die Wende als Kanzler erlebt hat. Ein Volk, das jahrelang ohne Kredite aus New York einen Staat ohne Bettler auf hohem wissenschaftlichen Niveau, aufgebaut hat, ist dadurch auf einen Schlag enteignet worden. Jetzt wundert uns, dass alle modernen Technologien im Osten Deutschlands praktiziert werden.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
willy brandt,
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Ganz klar Willy Brandt!! Brandt und Schmidt waren die beiden Besten! Sie haben viel für die Entspannungspolitik getan zwischen Ost und West. Aber ohne Brandt wären wir längst noch nicht da wo wir jetzt sind. Alles Gute zum Hundertsten!
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
ihr kramt ja wirklich alles aus,um die "Alten" zu Diskussionen anzuregen. Das ist doch schon ewig her und jeder,der da mal über die Grenze gefahren ist, kennt die Schikane. Frag doch mal Ossis, die streiten das rundweg ab "sowas gab es nicht"
wize.life-Nutzer
Es ist schon erstaunlich was manche hier von sich geben, sind jetzt alle Ossis für die Schikanen an der Grenze verantwortlich. Ich bin in der DDR groß geworden, will sie auch nicht wieder haben. Wenn ich hier so manche Kommentare lese, habe ich bei manchen so Zweifel, ob die überhaupt wissen was 1989 passiert ist.
wize.life-Nutzer
Geb Dir ja vollkommen recht
Christel Grunow , das Hauptproblem ist, dass es wohl keine richtige Geschichtsaufarbeitung bisher gibt und es wohl Kreise gibt die daran auch kein Interesse haben.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Ich bin früher beruflich oft nach Berlin gefahren und und habe einen Reisepass nur voller DDR Stempel. Meine Eindrücke waren sehr unterschiedlich. Einmal , ich hatte eine Kamera mit einem großen Teleobjektiv auf dem Rücksitz, hatte ich den Eindruck ich werde auf dem ganzen Transitweg beobachtet.Auf dem Schein stand ja auch die Abfahrtszeit an der Grenze.Die Geschwindigkeit wurde immer wieder überprüft, man kannte ja schon die Stellen.Wenn ich dann zurück fuhr, war ich froh das der Schlagbaum hinter mir zuging. einmal hatte ich eine Situation, die ich hätte nicht provozieren sollen. Ich hatte bei einer Verkehrskontrolle gefragt . was ich hier überhaupt darf. Der Polizist klärte mich 3 Std. auf was ich in der DDR machen darf.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.