Bundesweiter Warntag -- muss ich da was tun?
Sirene
SireneFoto-Quelle: © Otto Zapletal über pixabay

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK, Adresse siehe ) bereitet uns alle auf ein vereinheitlichtes Warnsystem vor, das am 1o. September erstmals länderweit (!) umfangreich und mit allen verfügbaren Mitteln getestet wird.
Da immer wieder neue Theorien, unsinnige Vermutungen und wilde Spekulationen herumschwirren, folgt hier der (leicht fassbare) Inhalt der BBk-Veröffentlichung dazu.
Wer mag, kann sich dort auch weiterführend informieren.


Bundesweiter Warntag
Der bundesweite Warntag wird jährlich an jedem zweiten Donnerstag im September durchgeführt.
Dazu werden in ganz Deutschland sämtliche Warnmittel erprobt.
Pünktlich um 11:00 Uhr werden zeitgleich in allen 16 Ländern, in den Landkreisen und in den Kommunen mit einem Probealarm die Warnmittel wie beispielsweise Sirenen und Lautsprecherwagen ausgelöst.
Zudem wird mit der Warn-App NINA (Notfall-Informations- und Nachrichten-App des Bundes) eine Probewarnmeldung versendet.
Ziel ist es, dass Sie sich mit der Warnung in Notlagen auskennen und wissen, was nach einer Warnung zu tun ist.

Warum werde ich gewarnt?
Größere Schadensereignisse und Gefahrenlagen gefährden Ihre Sicherheit und die Ihrer Familie, Angehörigen, Freundinnen und Freunde sowie möglicherweise Ihr Eigentum.
Bei Gefahren vor Ort werden Sie rechtzeitig gewarnt, damit Sie sich auf die Gefahr einstellen und richtig verhalten können.

Wovor werde ich gewarnt?
Worüber werde ich informiert?

--Naturgefahren (wie Hochwasser oder Erdbeben)
--Unwetter (wie schwere Stürme, Gewitter oder Hitzewellen)
--Schadstoffaustritte
--Ausfall der Versorgung (z. B. Energie, Wasser, Telekommunikation)
--Krankheitserreger
--Großbrände
--Waffengewalt und Angriffe
--Weitere akute Gefahren (wie Bombenentschärfungen)


Wer warnt mich?
--Bund (im Verteidigungsfall)
--Länder (im Katastrophenfall
--Städte, Kreise und Gemeinden (über Katastrophenschutzeinrichtungen wie z. B. Feuerwehr)
--Deutscher Wetterdienst
-- Hochwasserportale

Wie wird gewarnt?
Eine Warnung kann Sie auf unterschiedlichen Verbreitungswegen und Kanälen erreichen:
-- Radio und Fernsehen
--Internetseiten
--Warn-Apps, z. B. NINA
--Soziale Medien
--Sirenen
--Lautsprecherwagen
--Digitale Werbetafeln
--Behörden, Familien- und Freundeskreis, Nachbarschaft

Was bedeuten die Sirenensignale?
Warnung bei Gefahr
Einminütiger Heulton (auf- und abschwellend):
Schalten Sie einen Hörfunksender ein und achten Sie auf Durchsagen.

Entwarnung
Durchgehender einminütiger Heulton:
Es besteht keinerlei Gefahr mehr.

Was kann ich tun?
Mit jeder Warnung erhalten Sie in der Regel Empfehlungen, was Sie zu Ihrem Schutz tun können oder wo Sie weitere Informationen erhalten.
Darüber hinaus können Sie sich auf der Website www.bundesweiter-warn-tag.de und den jeweiligen Websites der Landesinnenministerien informieren.

Kontakt:
Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK)
Provinzialstrasse 93,
53127 BonnPostfach 1867,
53008 BonnTelefon: +49(0)228-99550-0
poststelle@bbk.bund.de
www.bbk.bund.de

11 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Die Frage ist: warum gerade jetzt???
wize.life-Nutzer
Und die Antwort ist?
wize.life-Nutzer
Denk nach
wize.life-Nutzer
Muss ich nicht. Aber dir mangelt es an Infos.
---> JUNI 2019!

<"Warntag
Im Juni 2019 haben Bund und Länder in der Ständigen Konferenz der Innenminister und -senatoren der Länder (IMK) die jährliche Durchführung eines bundesweiten Warntages beschlossen. Dieser soll jedes Jahr am zweiten Donnerstag im September stattfinden.

Er soll dazu beitragen, die Akzeptanz und das Wissen um die Warnung der Bevölkerung in Notlagen zu erhöhen.
Quelle: Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe">

(...abgesehen davon, dass es nun nicht geklappt hat, das Flächendeckende.)
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Warum hat mich niemand vor WL gewarnt?
wize.life-Nutzer
Weil du hier nicht nur Katastrophen kennenlerntest, sondern auch nette Menschen. Also: Ein Warnsirene wäre nicht nötig gewesen!
wize.life-Nutzer
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Danke für die Info!
Am Anfang unserer Straße steht so eine Sirene! Wenn sie losgeht, ist das so laut, als wäre sie direkt im Haus; da hilft auch kein geschlossenes Fenster!
Mir geht dieses Geheule immer durch und durch........!
Früher - ich glaube bis in die 90-er Jahre - wurden zweimal im Jahr verschiedene Alarmtöne geprobt z.B. ABC-Alarm und Luftangriff.
Welcher Ton welche Bedeutung hatte, habe ich mir nie gemerkt!
Ich war immer nur froh, wenn es endlich vorbei war!
Vielleicht habe ich diese absolute Abneigung gegen Sirenen, weil ich schon als Kind erleben musste, wie meine Mutter bei diesen Tönen total neben der Spur war! Sie assoziierte mit diesen Geräuschen ja eine Realität, die kein normaler Mensch sich wieder wünscht!
wize.life-Nutzer
Ich bekomme auch jedesmal einen Schrecken, wenn die Teile losgehen.
Das ist dermaßen laut und intensiv, dass es durch Mark & Bein geht.
Der Probealarm, der ab 10.9. jetzt regelmäßig und bundesweit einmal (!!) im Jahr (!!) abläuft, hat nur den einen andauernden auf- und abschwellenden Ton und zur Entwarnung den "glatten" Ton, 20 Minuten später.

Das stimmt, wir mussten das früher wissen, ABC oder nicht.

Feuer:


ABC:


Was aus den Infos nicht klar ersichtlich ist: Gibt es weiterhin zusätzlich die regionalen Proben oder nicht?
wize.life-Nutzer


Regional heulten bei uns bis vor kurzem die Sirenen noch, wenn in unserem Ort die Freiwillige Feuerwehr zur Übung gerufen wurde. Inzwischen werden sie alle über das Smartphone informiert.....
wize.life-Nutzer
bei uns haben keine sirenen geheult und auch auf meinem katwarn ging kein alarm los , super , sonst an jedem dritten samstag im monat zur überprüfung der piepser für feueralarm klappts , sehr peinlich sowas , was wird dann im ernstfall sein will es mir garnicht vorstellen
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.