Psychotherapie
Psychotherapie
Psychotherapie

Der nette Herr L. aus E.
Der nette Herr L. aus E. ist ein guter Psychologe. Man könnte sogar sagen, er sei ein sehr guter Therapeut und vielen seiner Klienten (Psychologen betreuen Klienten und nicht Patienten) erscheint er gar als Guru, wenn er bei der Darstellung ihrer Symptome abwinkt: ist schon klar – nächstes Thema!
Der nette Herr L. aus E. hat eine psychotherapeutische Praxis. Er schreibt philosophische Bücher und er redet in einem Vortrag über den Unterschied zwischen Gestört-sein und Krank-sein. Auf YouTube habe ich ihn mir zweimal angesehen und einige wenige Gedankengänge konnte ich begreifen. Vielleicht brauchst du ihn dir nur ein Mal anzuhören und begreifst mehr? Herr L. ist sehr geschäftig, er ist ein Multitasker. Neben seiner Praxis und seiner literarischen Tätigkeit und seinen Vorträgen bildet er noch Psychologen in der Praxis aus und ist Supervisor. Als Supervisor kann er seinen Kollegen Hinweise geben, wie sie mit grenzwertigen Situationen in der Therapie professionell umgehen können.
Eines frühen morgens sitze ich Herrn L. gegenüber und berichte ihm von meinen diffusen Seelenzuständen zwischen Todessehnsucht und Todesangst. Die Tür zu seinem Büro bleibt offen. Das Telefon klingelt. Sofort steht Herr L. mitten im Gespräch auf und redet kurz mit dem Anrufer und macht sich ein paar Notizen. Erzählen Sie ruhig weiter, meint er zu mir. Ich berichte weiter wie ich mir den Tod vorstelle mit absoluter Dunkelheit, Kälte und grenzenloser immerwährender Einsamkeit. Da nach meiner Meinung die bio-chemisch gespeicherten Erinnerungen mit dem Körper und Gehirn zerfallen, könne ich diese Dunkelheit, Kälte und Einsamkeit nicht wahrnehmen. Es fehlt das Organ zur Rezeption. Zum zweiten Mal klingelt das Telefon. Herr L. nimmt sofort das Gespräch an und schreibt etwas auf und sagt, er erwarte einen Anruf. Also noch einen dritten Anruf. Ich möge aber weiter erzählen. Seine Sekretärin kommt aus dem zweiten Gesprächsraum, ist aber offensichtlich für das Telefon nicht zuständig.
Ich berichte, dass ich Hausaufgabenbetreuung, Nachhilfe und Deutsch für Migranten kostenlos anbiete bei eBay, quoka und bei der Ehrenamtsbeauftragten unserer Stadt. Anscheinend gibt keinen Bedarf! Da klingelt das Telefon zum dritten Mal. Mit einem Lächeln bringt nun Herr L. das Mobilteil mit ins Gesprächszimmer. Ich denke, ist das eine Art paradoxer Therapie? Schlägt er das auch seinen Kollegen in der Supervision vor? Ich fühle mich herab gesetzt. Wichtig sind die Telefongespräche und so nebenbei soll das noch ein psychotherapeutisches Gespräch sein? Von früheren Besuchen weiß ich, dass L.s Verhalten keine Ausnahme ist. Er versucht meist mehrere Dinge gleichzeitig zu erledigen. Aber soll ich das tolerieren? Mit welcher Diagnose mag wohl der nette Herr L. diese Stunde liquidieren? In der Gebührenordnung für Psychotherapeuten GOP finde ich keinen Hinweis auf Gesprächstherapie mit telefonischen Unterbrechungen. Am Ende erwähnt der nette Herr L. noch eine verhaltenstherapeutische Maßnahme. Ich möge jeden Tag etwas tun, was mir nicht gefällt, also gegen innere Widerstände aktiv werden.
Wie hättest Du dich an meiner Stelle verhalten?
er erwarte einen Anruf. Also noch einen dritten Anruf. Ich möge aber weiter erzählen. Seine Sekretärin kommt aus dem zweiten Gesprächsraum, ist aber offensichtlich für das Telefon nicht zuständig.
Ich berichte, dass ich Hausaufgabenbetreuung, Nachhilfe und Deutsch für Migranten kostenlos anbiete bei eBay, quoka und bei der Ehrenamtsbeauftragten unserer Stadt. Anscheinend gibt keinen Bedarf! Da klingelt das Telefon zum dritten Mal. Mit einem Lächeln bringt nun Herr L. das Mobilteil mit ins Gesprächszimmer. Ich denke, ist das eine Art paradoxer Therapie? Schlägt er das auch seinen Kollegen in der Supervision vor? Ich fühle mich herab gesetzt. Wichtig sind die Telefongespräche und so nebenbei soll das noch ein psychotherapeutisches Gespräch sein? Von früheren Besuchen weiß ich, dass L.s Verhalten keine Ausnahme ist. Er versucht meist mehrere Dinge gleichzeitig zu erledigen. Aber soll ich das tolerieren? Mit welcher Diagnose mag wohl der nette Herr L. diese Stunde liquidieren? In der Gebührenordnung für Psychotherapeuten GOP finde ich keinen Hinweis auf Gesprächstherapie mit telefonischen Unterbrechungen. Am Ende erwähnt der nette Herr L. noch eine verhaltenstherapeutische Maßnahme. Ich möge jeden Tag etwas tun, was mir nicht gefällt, also gegen innere Widerstände aktiv werden.
Wie hättest Du dich an meiner Stelle verhalten?

4 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
beißt sich Katze in Schwanz
wize.life-Nutzer
Was soll das denn heißen kosten
wize.life-Nutzer
Eigentlich ganz simpel. Ein Teil Deines Beitrages steht doppelt da. Also Wiederholung. Diese Antwort ist kostenfrei
wize.life-Nutzer
Ich denke mal bei einer psychotherapeutischen Sitzung ist Ruhe, zuhören WOLLEN erste Voraussetzung. So einen Hypergenetiker braucht kein Mensch, denn er bringt Unruhe in die Sitzung, die garantiert nicht heilsam wirkt. Einmal und nie wieder.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.