Unsere sehr Gemütliche Runde
Unsere sehr Gemütliche Runde
Die Foto Runde München hatte ihr Nutzertreffen im August

Die Foto Runde München hatte ihr monatliches Treffen.


Diesmal hatten wir zum Thema:
Nahaufnahmen, Makro und Mikro

Ok wie immer gibt es erst einmal ein wenig Aufregung, weil eben nicht jede Kamera alles kann b.z.w. jede Kamera anders zu bedienen ist. Leider sprechen auch nicht alle die selbe Sprache, sprich es kann nicht jede Kamera mit den selben Befehlen arbeiten, weil man eben oft andere Wörter verwendet.
Hier sind wir wieder an unseren ersten Nutzertreffen angelangt, Bedienungsanleitung unbedingt lesen. Wenn nicht auf einmal, dann doch in kleinen Schritten so von Befehl zu Befehl.
Viele Dinge erklären sich dann fast selbständig b.z.w. werden auf einmal schneller verstanden.

Den Begriff Nahaufnahme verwendet man immer dann wenn man an das Motiv näher ran geht, also so nah wie möglich oder einfach ausgedrückt so nah das eben das Objektiv es noch scharf darstellt. Auch werden da bereits Hilfsmittel im Zubehörhandel angeboten, wie Nahlinsen, die aber meist schon den Bereich 1:1 abdecken. Wir sprachen erst einmal von einfacher Nahaufnahme, also alles was das Objektiv noch so hergibt ohne Hilfsmittel. Dann natürlich auch wann denn eine Nahaufnahme zum Makro wird. Makro ist ja nun erst dann ein echtes Makro wenn es mindestens eine Vergrößerung von 1:1 aufweist, also das abgelichtete Objekt auf den Bild gleich groß ist wie im Original. Alles was nun größer als das Original ist das wird als Makro betitelt. Die nächste Größe ist das Mikro, hier geht es aber doch schon in den Mikroskopischen Bereich. Meist sogar reine Elektronenmikroskope mit Vergrößerungen die schon ins hundert und tausendfache gehen.
Wir als Hobbyfotografen kommen eher selten zu dieser Fotografie, wir bewegen uns doch eher in Bereichen von bis zu 5:1 oder vielleicht auch mal 10:1
Benötigt man doch dann wenigstens Zwischenringe, Ballgengeräte, Umkehrringe oder Vergrößerungslinsen.

Dies ist aber immer abhängig von der Kamera welche benutzt wird und natürlich auch von der örtlichen Gegebenheit.
Wir hatten einen kleinen Versuchsaufbau simuliert, welcher dann von den einzelnen zum üben genutzt werden konnte.
Habe inzwischen mitbekommen das sogar das neue wissen am Sonntag im Botanischen Garten gleich erfolgreich ausprobiert wurde.
So mag ich das, neu erlerntes gleich umsetzen. Das ist Spitze

Unser nächstes Treffen ist mal wieder eine Fotoexkursion:
Architektur im Münchner Untergrund, sprich U-Bahnhöfe wollen wir uns ansehen und fotografisch festhalten.
Euer Sigi

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.