Um die Preisgestaltung bei Tampons gibt es Ärger: Einige Hersteller wollen b ...
Um die Preisgestaltung bei Tampons gibt es Ärger: Einige Hersteller wollen beim Handel höhere Preise durchdrücken.Foto-Quelle: Pixabay
Ärger um Preiserhöhung - dabei sollte dieses Produkt billiger werden

Eigentlich waren Verbraucher und Experten davon ausgegangen, dass Tampons in diesem Jahr billiger werden. Denn die Steuern darauf wurden gesenkt. Doch von wegen: Die Preise fallen nicht - sie steigen. Einige Hersteller planen offenbar eine saftige Preiserhöhung.

Nachdem die Mehrwertsteuer auf Tampons, Binden und andere Produkte der Monatshygiene zum Januar 2020 von 19 auf 7 Prozent gesenkt wurde, hatten Drogerieketten wie dm und Rossmann die Preise für diese Produkte gesenkt.

Lesen Sie auch: Preise 2020: Das wird im neuen Jahr billiger - und das teurer

"Die vollständige Weitergabe des Steuervorteils ab 2020 ist für uns eine Selbstverständlichkeit", sagte ein Kaufland-Einkäufer dem Berliner "Tagesspiegel".

Doch die Freude über niedrigere Preise ist nicht von Dauer. Der Zeitung zufolge haben einige Hersteller von Menstruationsprodukten ihre Preise gegenüber dem Handel kräftig erhöht - pünktlich zur Steuersenkung zu Jahresbeginn.

"Auch wir haben Preiserhöhungen für Monatshygieneprodukte erhalten", bestätigte Kaufland dem "Tagesspiegel". Die Supermarkt-Kette sei nicht bereit, diese Preiserhöhungen zu akzeptieren, verhandele derzeit mit den Herstellern.

Handel und Industrie streiten um Preise

Unter den Herstellern, die beim Handel eine Preiserhöhung durchdrücken wollen, ist laut "Lebensmittelzeitung" das Unternehmen "Johnson & Johnson", das den Marktführer "ob" produziert. In der Branche sei die Rede von höheren Abgabepreisen im zweistelligen Prozentbereich, schreibt die Zeitung.

Dem Blatt zufolge streiten Handel und Industrie aktuell mit ungewöhnlicher Härte um die Preise für Tampons und Binden.

Auch interessant: Steuern auf Rente ungerecht? Wenn es sogar ärmere Senioren trifft

Das Unternehmen begründe die Preiserhöhung mit einer verbesserten Qualität der Produkte. "Wir versichern, dass es keinen Zusammenhang zwischen unseren Herstellerabgabenpreisen und der Steuersenkung gibt", sagte Vertriebsdirektor Burkhard Anders der "Lebensmittelzeitung".

Andere Hersteller planen keine Preiserhöhung

Andere Hersteller planen dagegen offenbar keine Preiserhöhung. Dies habe man vor der Steuersenkung nicht durchgeführt und habe das "in diesem Zusammenhang" auch nicht vor, sagte ein Sprecher von Procter & Gamble, das "Always"-Menstruationsartikel herstellt, dem "Tagesspiegel". Demnach wollen auch Händler wie dm und Rewe die Preise nicht anheben.

300.000 unterschrieben Petition für niedrigere Steuer

Dass Hygieneprodukte wie Binden und Tampons in Deutschland bis 2020 mit 19 Prozent besteuert wurden, war höchst umstritten. In Petitionen hatten insgesamt 300.000 Menschen in Deutschland sich für eine Senkung auf 7 Prozent stark gemacht.

Mit Erfolg: Überraschend kündigte Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) im vorigen Oktober an, die Mehrwertsteuer zu senken.

Im Video: Günstig und GUT! Hinter diesen billigen Discounter-Produkten verstecken sich Marken-Hersteller

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.