Altersarmut ist ein drängendes soziales Problem, das zahlreiche Menschen umt ...
Altersarmut ist ein drängendes soziales Problem, das zahlreiche Menschen umtreibt. Versuchen extrem rechte Gruppen, diese Angst für ihre Zwecke zu missbrauchen? Das befürchten Kritiker der Bewegung "Fridays gegen Altersarmut".Foto-Quelle: Adobe Stock
"Fridays gegen Altersarmut" - Das müssen Sie wissen

Die Facebook-Gruppe "Fridays gegen Altersarmut" plant für diesen Freitag Mahnwachen in 200 Städten. Doch die Gewerkschaft verdi und Sozialverbände raten von einer Teilnahme ab: Extrem rechte Gruppen hätten die Gruppe unterwandert und würden sie für ihre Zwecke missbrauchen.

"Lasst die Finger weg von Fridays gegen Altersarmut", so lautet etwa ein interner Aufruf der Gewerkschaft verdi, der wize.life vorliegt. Die Facebook-Gruppe, die im vorigen Herbst gegründet wurde und auf ihrer Seite schreibt, sie sei "politisch unabhängig", werde von "Menschen mit rechter und rechtsextremer Einstellung geleitet".

Lesen Sie auch: Senioren-Bewegung "Fridays gegen Altersarmut" - Angst vor zu kleiner Rente bewegt das Netz

Die Gewerkschaft hat dem Aufruf zufolge die Nutzerprofile der Administratoren der Facebook-Gruppe analysiert und bei einigen festgestellt, dass diese auch Mitglieder der AfD und NPD in ihren Freundeslisten haben und ihnen Seiten wie "Alice Weidel" oder "Intensiv Patrioten" gefallen.

"Das ist reiner Populismus"

Auffällig sei, so die Gewerkschaft, dass "außer emotionalisierenden Appellen" keine Ziele oder Forderungen auf der Facebook-Seite der Gruppe zu finden seien, keine Artikel oder Analysen zur Altersarmut und deren Ursachen. Man biete keine Lösungen an, dafür Feindbilder. "Das ist reiner Populismus", heißt es in dem Aufruf.

Auch Recherchen des Bayerischen Rundfunks (BR) zufolge haben rechte Gruppen "Fridays gegen Altersarmut" unterwandert. Dem Sender haben einstige Mitglieder der Facebook-Gruppe ihre Erfahrungen geschildert.


Auch interessant: Arm durch Rente - Neueste Zahlen belegen starken Anstieg der Altersarm

"Diese Gruppe ist pro Rechts orientiert", sagt etwa Birgit K. Die 61-Jährige, die sich um ihr Auskommen im Alter sorgt, dachte zunächst, das Engagement der Gruppe sei "eine gute Sache". Das kam ihrer Einstellung entgegen: Man muss etwas tun gegen drohende Altersarmut. Also trat sie der Gruppe bei - wie inzwischen über 310.000 andere Facebook-Nutzer. Und wie Monika S.

Doch schon bald stoßen die Frauen auf Posts, die ihnen "sehr zuwider" sind. Da würden mitunter "wirklich extreme Positionen" geäußert. Etwa: "Wir kriegen keine Rente, weil das ganze Geld für Flüchtlinge verbraucht wird." Mit solchen Sprüchen, sagt Monika S., wolle sie nichts zu tun haben.

Sozialverband warnt vor "Fridays gegen Altersarmut"

Auch der Sozialverband VdK rät davon ab, auf die für diesen Freitag (24. Januar 2020) geplanten Kundgebungen von "Fridays gegen Altersarmut" in verschiedenen Städten zu gehen. Das Thema Altersarmut werde instrumentalisiert, sagte Ulrike Mascher, Landesvorsitzende des Sozialverbandes VdK Bayern, dem BR. "Fridays gegen Altersarmut" segle unter falscher Flagge. Ein Hinweis, der "durchaus als Warnung verstanden werden" soll, so Mascher.

Unterstützung erhält die Gruppe dagegen von AfD-Bundessprecher Jörg Meuthen, der kürzlich twitterte: "Endlich! Die Alten stehen auf".

Darauf angesprochen, schreibt Heinz Madsen, der Initiator der Facebook-Gruppe dem Bayerischen Rundfunk: "Das andere unsere Mahnwachen posten macht uns noch lange nicht zu Rechten."

7 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Ist doch seltsam,alles was gegen die Politik der Regierung ist,wird als Rechts hingestellt,klar giebt es überall schwarze Schafe,die versuchen auf den fahrenden Zug aufzuspringen,das giebt es auf jeder Seite,nur seltsam ist,das die Unruhestifter von den Linken nicht erwähnt werden,denn von diesem Gesindel treiben sich genug in anderen Organisationen rum,die gegen Demokratie hetzen,nein,die gegen die Abzocke vom Staat sind,die werden auf Regierungsebene defarmiert!
Ausgerechnet die Gewerkschaften ,die aus dem Ausland finanziert werden,die das,Volk verraten haben für den Roten Filz aus der ehemaligen DDR
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Wer heute nicht systemkonform ist, ist gleich ein Rechter oder Nazi.....unglaublich diese Frau und der BR gehören angezeigt sie unterstellen über 300.000 Menschen das sie Rechts sind
wize.life-Nutzer
Das alles führt allmählich dazu, dass sich niemand mehr wirklich traut, seine Meinung ehrlich zu äußern. Ein falscher Wort und man ist ein Nazi! So sieht das aus und so viel zur Meinungsfreiheit. Andere Meinung als die diktierte? = Nazi. Schaut doch lieber mal genau hin, was da in und mit unserem Land passiert!
wize.life-Nutzer
Dem kann ich nichts hinzufügen, das ist auch meine Meinung. Traurig, was aus dieser Republik geworden ist.
wize.life-Nutzer
Die AfD ist nun mal ein brauner Haufen. Man kann heute auch brav systemkonform sein und in die falsche Ecke gestellt werden, weil man ahnungslos auf der falschen Hochzeit war.
wize.life-Nutzer
Das ist doch auch eine Pauschalisierung! Ich kenne viele Anhänger der AfD, ganz normale Leute und von wegen "braun"! Das bestätigt doch nur meine Ansicht, dass man nicht mehr offen seine Meinung sagen darf, ohne dafür gleich an den Rand gestellt zu werden!
wize.life-Nutzer
@Martina P.: die Leute, die in de AfD etwas zu sagen haben, sind braun. Wenn die Anhänger das nicht wuppen, kann ich nichts dafür.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.