Renten steigen ab 1. Juli in Deutschland
Renten steigen ab 1. Juli in Deutschland
Renten steigen ab 1. Juli deutlich - Weitere Angleichung von Ost und West

Mehr Geld für Deutschlands Rentner - und zwar schon ab 1. Juli. Das hat die Bundesregierung an diesem Mittwoch formal beschlossen. Jetzt muss nur noch der Bundesrat zustimmen. Wie hoch das Renten-Plus in Ihrem Bundesland ausfällt, erfahren Sie hier.

Zum 1. Juli 2020 steigen die Renten in Westdeutschland um 3,45 Prozent, in den neuen Ländern um 4,20 Prozent. Damit nähern sich die Ost-Renten weiter den West-Bezügen an. Der aktuelle Rentenwert (Ost) steigt auf 97,2 Prozent des aktuellen Rentenwerts West (bisher: 96,5 Prozent). Das Rentenniveau beträgt 48,21 Prozent.

Eine Monatsrente West von beispielsweise 1000 Euro erhöht sich demnach um 34,50 Euro, eine gleich hohe Rente im Osten der Republik um 42 Euro.

Hat Corona Auswirkungen auf Rente?

Die wirtschaftlichen und damit finanziellen Folgen der aktuellen Coronakrise wurden in den Festlegungen noch nicht berücksichtigt. Auf die Rentenerhöhung in diesem Sommer haben sie keine Auswirkung.

Grundlage für die Rentenanpassung ist die Lohnentwicklung. Die für die Rentenanpassung 2020 relevante Lohnsteigerung beträgt laut Mitteilung des Bundesarbeitsministeriums im März 3,28 Prozent in den alten Ländern und 3,83 Prozent in den neuen Ländern.

Rentensystem unter Druck

Der Druck auf das Rentensystem wird sich in Zukunft verschärfen, da ab jetzt die Generation der Babyboomer, das sind die geburtenstarken Jahrgänge von 1955 bis 1969, in den Ruhestand geht. Zugleich steigt die Lebenserwartung, was eine längere Bezugsdauer des Altersgelds bedeutet. Das deutsche Rentensystem, darin herrscht grundsätzlich in der Politik und Fachwelt Einigkeit, muss diesen Entwicklungen angepasst werden.

Bis 2025 soll das Rentenniveau nach jüngster Empfehlung der Rentenkommission bei mindestens 48 Prozent gehalten werden. Danach aber könnte das Niveau weiter sinken als bisher erlaubt.

Vorgeschlagen ist ein gesetzliches Sicherungsniveau in einem Korridor zwischen 44 und 49 Prozent. Was das finanziell für die Rentner bedeutet, ist noch unklar. Der Begriff des Rentenniveaus bedeutet nicht, dass Rentner zurzeit 48 Prozent ihres letzten Lohns erhalten. Beschrieben wird damit das Verhältnis einer gesetzlichen Standardrente nach 45 Beitragsjahren zu den Löhnen.

IM VIDEO | Rente mit 63 - Was Sie tun müssen, damit der Traum Wirklichkeit wird

46 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Wie wäre es , jeder bekommt ein Grundeinkommen vom Staat Plus die Rente .
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Ja die Rentner werden erst später etwas davon spüren
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Rente und Corona haben nichts miteinander zu tun. Die Rente erhöht sich aufgrund der allgemeinen Lohnerhöhung des Vorjahres.
wize.life-Nutzer
Könnte, möcht, wollte.... in die Zukunft kann ich leider noch nicht sehen!
wize.life-Nutzer
... vielleicht auch nicht!!!???
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Hallo ihr alle da drausen,ihr habt die Krankenkasse und diePflegeversicherung vergessen die euch nach der erhöhung abgezogen wird, und dann bekommt ihr von der erhöhung nichts im Gegenteil, ihr habt weniger als vorher.
wize.life-Nutzer
Meine Versicherung istmir schon was werd aber immer die erhöhungen, warum bleibt das nicht bei einem betrag bei Rentenbeginn und schließlich zahlt jung für alt, wir haben daß auch für unsere Eltern gemacht.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
So ein Wahnsinn: Ab dem 1. Juli werde ich zu den Reichen gehören, denn 3,45 % Rentenerhöhung von einer Minirente unter 700,00 € Brutto macht satte 24,5 € mehr. Wenn ich Glück habe macht das Netto 12,00 € mehr. Wenn dann noch die zu erwartende Rezession mit all den vielen Preiserhöhungen kommt bleibt mir wahrscheinlich Null - Nichts. Und wenn ich Pech habe, habe ich nachher noch weniger als vor der Erhöhung....
wize.life-Nutzer
Elisabeth - Such die Schuld nicht bei anderen, für Deine Rente bist Du selbst verantwortlich. Das klingt hart, ist aber so.
Das ist eben Kapitalismus.
Im Kommunismus ist es noch schlimmer.
wize.life-Nutzer
700 euro das ist nichts
wize.life-Nutzer
Wie bitte?700.-€ ist sehr wohl etwas! Es gibt viele Rentner, leider vor allem Frauen, die weniger als 400.-€ haben,obwohl sie ihr ganzes Leben lang gearbeitet haben. Nur gab es eben früher nichts und auch jetzt noch zu wenig für die Kindererziehung .Wenn dann auch noch der Mann im Krieg gestorben ist, schwer krank heimgekommen ist oder sich scheiden ließ, stand die Frau mit mindestens einem Kind da, hatte kaum Möglichkeit, für die Restfamilie zu sorgen, - da gab es nicht die Möglichkeit, fürs Alter vorzusorgen. Und solche Rentner gibt's auch heute noch, auch wenn die jetzige Generation an deutschen Rentnern glücklicherweise keinen Krieg erleben mussten, und deshalb oft die Flüchtlinge schlecht verstehen können und meinen, diese sollten in ihr Land zurückgehen und es aufbauen.Das schaffen manche auch, aber viele haben noch immer Alpträume wegen der Dinge,die sie (mit)erlebt haben und viele wissen einfach, dass eine Rückkehr in die (eigentlich geliebte)
Heimat den sicheren Tod bedeuten würde.
Natürlich ist jeder selbst für seine Rente verantwortlich, aber es gibt auch Situationen,die den Menschen die Eigenverantwortung einfach wegnehmen,sei es Krankheit ,Flucht,kranke und/oder pflegebedürftige Angehörige, schlecht bezahlte Berufe,(wie zum Beispiel Pflegekräfte, Verkäufer, Friseure,....das sind genau die Berufe, die momentan beklatscht werden,aber ich fürchte,dass sich an ihrer Situation nichts Wesentliches ändern wird,weil die höhere Bezahlung der Pflegekräfte bedeutet,dass die Kranken mehr bezahlen müssen.Sonst würden ja die Heimbetreiber weniger verdienen!Das ist das Jämmerliche an den Pflegeheimen, dass dort sehr sehr oft die "Ware Mensch" gehandelt wird,und somit werden aus anfangs gesunden jungen motibvierten Pflegekräfte Anwärter für das Pflegeheim gemacht Das ist eigentlich keine Verwirklichung der Demokratie, sondern eher Menschenhandel und Sklaverei, auch wenn das jetzt sehr überspitzt klingt.Wenn allen Pflegekräften vor der Ausbildung bewusst wäre,wofür sie sich entscheiden(gezwungen werden heutzutage, denke ich ,die allerwenigsten),hätten sich viele nicht die Knochen,Gelenke,Muskeln und Nerven kaputtgearbeitet.Wer im Schichtdienst arbeitet, hat ein viel höheres Risiko für Schlafstörungen, und es werden zwar immer mehr und bessere Pflegehilfsmittel entwickelt,aber längst nicht überall eingesetzt, und dass ein Pfleger nur selten eine Familie gründen
und max.ein Kind zeugen kann,zeigt deutlich, wie wenig den meisten Menschen die Kranken und Alten samt den für sie nötigen Pflegekräfte bedeuten. Und das,so leid es mir tut, ist kein Vertreten von demokratischem Denken.Und da spreche ich sicher nicht nur die Politiker an, sondern alle hier in diesem Land!!!Auch wenn Deutschland wirklich toll ist und sich durchaus mit anderen Ländern messen kann, hat es doch in einigen Bereichen ganz arge Defizite!!!!!🥵😥😡
Trotzdem:🌈🌬🌤🤗👋🌄🌇🏞🏳️‍🌈🇩🇪
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
hab nicht soviel davon. meine priv.krankenkasse wird sich bestimmt auch wieder erhöhen. dann ist dasgeld fast weg. und raus komm ich nicht mehr. warte immer noch auf die bürgerversicherung !!!
wize.life-Nutzer
ich weis wieso nicht warum es zwei Systeme gibt .Ein Krankenversicherungssystem für alle Gleich
wize.life-Nutzer
Bin ich froh.dass ich nicht mehr privat versichert bin.Je älter du wirst umso mehr darfs du bezahlen
wize.life-Nutzer
ich bin nie Privat versichert gewesen ,und ich halte auch nichts davon .Wenn ich lese das die Krankenhäuser ein Wirtschaftszweig ist wird mir schlecht .
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Wie ist das, wenn jemand Rente und Pension bekommt?
Ist das dann einer von den Guten oder den Bösen?
wize.life-Nutzer
Weder noch, weil eine höhere Rente von der Pension wieder abgezogen wird. Der Staat sorgt schon dafür, dass es niemand zu gut geht.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Gott sei dank, jetzt werden die Rentner alle Reich
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Was nützt mir eine Erhöhung, dadurch habe ich durch die dann fällige Steuer eine Minus-Erhöhung.......Danke liebe Volksverteter
wize.life-Nutzer
Woher weißt Du das denn?
wize.life-Nutzer
Der Einzige,der dabei verdient ist der Staat!!! Durch die Erhöhung rutschen einige über den Freibetrag und müssen Steuern bezahlen!!! Ergebniser STAATKASSIERT,die RENTNER haben WENIGER!!!!
wize.life-Nutzer
Wenn das hier ernsthaft diskutiert werden soll, dann bitte keine schwurgelnden Pauschalen.Wer viel Rente bekommt zahlt auch mehr Steuern. Das ist gewollt und logisch. Der Staat braucht Steuern, damit alle davon etwas haben und wenn es nur Wasser ist.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Traue der Politik nicht- denen fällt evtl. noch ein Dreh ein die Renten doch nicht ,oder nicht so hoch zu erhöhen . Der Grüne Palmer hat schon gefordert die Renten müssten gekürzt werden
wize.life-Nutzer
Das gehr nicht,wurde 2009 festgelegt,da kommt keiner raus. Auch wenn's im Artikel falsch steht:da wurde das Wort "nicht" einfach beim Drucken ausgelassen. 2009 wurde klar festgelegt,dass es nicht zu einer Rentenkürzung kommen darf. Einfach informieren,dann entsteht weniger Angst und mehr Optimismus.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.