Greta Thunberg erweckte auf Twitter den Eindruck, im Zug nur einen Platz auf ...
Greta Thunberg erweckte auf Twitter den Eindruck, im Zug nur einen Platz auf dem Boden gefunden zu haben.Foto-Quelle: Twitter/Greta Thunberg
Überfüllte Züge? Bahn kontert: Greta reiste 1. Klasse mit Sitzplatz

Oha! Dicke Luft zwischen der Deutschen Bahn und Greta Thunberg. Mit einem Twitter-Post, der die junge Klimaaktivistin auf dem Boden sitzend eines ICE zeigt, wollte Greta auf „überfüllte Züge in Deutschland“ aufmerksam machen. Es entstand in der Öffentlichkeit der Eindruck, die 16-Jährige habe auf ihrer langen Heimreise nach Schweden keinen Sitzplatz bekommen. Tausende User kommentierten Gretas Bild, bemitleideten sie und kritisierten die Deutsche Bahn. Die setzt jetzt zum Gegenschlag an.

Die Deutsche Bahn hat offenbar keine Lust auf die Rolle des Prügelknaben. Am Sonntagnachmittag reagierte die Pressestelle via Twitter auf Gretas Post und beschrieb, wie die Reise der jungen Schwedin tatsächlich verlaufen sein soll.



"Liebe Greta, danke, dass Du uns Eisenbahner im Kampf gegen den Klimawandel unterstützt! Wir haben uns gefreut, dass Du am Samstag mit uns im ICE 74 unterwegs warst. Und das mit 100 Prozent Ökostrom."


Noch schöner wäre es gewesen, wenn Du zusätzlich auch berichtet hättest, wie freundlich und kompetent Du von unserem Team an Deinem Sitzplatz in der Ersten Klasse betreut worden bist."



Greta reagiert: "Saßen auf dem Boden"


Rumms - das hat gesessen! Sollte Greta in ihrem Post die Öffentlichkeit wirklich angeflunkert haben? Saß sie gar nicht auf dem Boden, sondern gemütlich in der ersten Klasse? Oder verdreht die Deutsche Bahn die Realität, um den eigenen Ruf zu retten?

Die Reaktion der 16-Jährigen ließ nicht lange auf sich warten. Greta stellte klar. "Unser Zug ab Basel wurde gestrichen. Deshalb saßen wir in zwei Zügen auf dem Boden. Erst nach Göttingen hatte ich einen Sitzplatz", schrieb die Schwedin auf Twitter und fügte hinzu, dass ihr Ursprungs-Post keine Kritik an der Deutschen Bahn gewesen sei. "Es ist kein Problem, ich habe auch nie behauptet, dass es eins war. Überfüllte Züge sind ein gutes Zeichen. Denn sie bedeuten, die Nachfrage nach Zugreisen ist hoch."

LESEN SIE AUCH

4 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
GRETA-HASSER WITTERTEN EINE GELEGENHEIT
Durch den Tweet der DB wirkte es also so, als würde die DB Greta Thunberg unterstellen, sie hätte gelogen, damit, dass sie keinen Sitzplatz gehabt hätte. Auch wenn sie das ja nicht direkt behauptet hatte, sondern nur das Foto postete – wie viele Reisefotos zuvor. Greta-Hasser, Klimawandelleugner und Klimaschutzverzögerer jeder Couleur witterten nun die Gelegenheit: Verbreitet man ohnehin ständig die unbelegte Verschwörungstheorie, hinter Greta stecke eine PR-Kampagne (Habe ich hier widerlegt), glauben sie, hier den Beweis gefunden zu haben, dass Greta das Foto nur “inszeniert” habe.
https://www.volksverpetzer.de/social...-8H2P1DPsNY
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Warum wird dieser Beitrag nicht kommentiert?
wize.life-Nutzer
weil es den WIZE-Lesern völlig egal ist!
wize.life-Nutzer
...weil es einfach nur noch nervt.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.