SPD-Umweltpolitiker Miersch will Pick-up Trucks verbieten
SPD-Umweltpolitiker Miersch will Pick-up Trucks verbietenFoto-Quelle: Pixabay
Klimaschutz: SPD-Umweltpolitiker fordert Verbot von Pick-up Trucks

Das von der Bundesregierung beschlossene Klimapaket geht dem stellvertretenden Chef der SPD-Bundestagsfraktion, Matthias Miersch, nicht weit genug. Der Sozialdemokrat pocht auf ein Tempolimit von 130 km/h und fordert zudem ein Neuzulassungsverbot für Pick-up Trucks. Auch verbrauchsintensive E-Fahrzeuge sollen von dem Verbot betroffen sein, so Miersch. „Elektro allein heißt noch nicht gut.“

"Ich glaube nicht, dass die Welt untergeht, wenn wir auf die Neuzulassung von riesigen Spritschluckern wie zum Beispiel großen amerikanischen Pick-up-Trucks mit Benzinmotoren in Deutschland und Europa verzichten", sagte der SPD-Umweltpolitiker dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.

"Es ist klar, dass das Ende der Fahnenstange noch nicht erreicht ist und wir uns als Gesellschaft sehr genau überlegen müssen, welche Fahrzeuge wir in unserem Straßenverkehr wollen." Man werde um ordnungsrechtliche Eingriffe nicht herumkommen.

E-Autos sind nicht automatisch gut

Auch Elektro-Autos müssten genauer unter die Lupe genommen werden. Verbrauchsintensive E-Fahrzeuge wie der Cybertruck von Tesla solle ebenfalls unter das Verbot fallen.

"Die Autos müssen auch effizient sein. Auch Stromfresser werden wir uns nicht leisten können, allein deshalb, weil wir sonst nie mit dem Ausbau der erneuerbaren Energien hinterherkommen."

Klimapaket muss nachgerüstet werden

Miersch geht davon aus, dass die GroKo beim Klimapaket im Bereich Verkehr noch nachrüsten wird, wenn erste Gutachten die Auswirkungen der Beschlüsse berechnet hätten. Dies sei im Februar der Fall. "Ich prophezeie: Die Maßnahmen im Bereich Verkehr werden hinten und vorne nicht ausreichen."

Auch die SPD-Forderung nach einem Tempolimit auf deutschen Straßen bekräftigte der Fraktionsvize. Eine Höchstgeschwindigkeit von 130 km/h würde keinen Cent kosten und pro Jahr ein bis zwei Millionen Tonnen CO2 einsparen, glaubt Miersch. Dies sei auch sozial gerecht. Der Porsche Fahrer müsse sich genauso daran halten wie der Fahrer eines Kleinwagens.

LESEN SIE AUCH
Explosionen, Rauchsäule und Vollsperrung - Großalarm bei Feuerwehr

1 Kommentar

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Haben wir neben den Grünen jetzt noch eine weitere Gebots- und Verbots-Partei? Glaubt die SPD wirklich mit solchen hirngespinstigen Thesen, auch nur 1 % an Stimmen bei den Wahlen gut zu machen? Nicht nur ein SPD Vorsitzender glaubte einmal er sei von einem Pferd getreten worden - NEIN das Pferd mußte wohl alle SPD-Parlamentarier am Kopf getroffen haben, sonst kämen nicht solche blöden Thesen auf den Tisch. So ein Schwachsinn!
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.