Umfrage
Flucht & Vertreibung: 'Tun wir schon alles, was wir könnten?'
Flucht & Vertreibung: 'Tun wir schon alles, was wir könnten?'Foto-Quelle: Presse- und Informationsamt der Bundesregierung
Flucht & Vertreibung: 'Tun wir schon alles, was wir könnten?'

Joachim Gauck hat in seiner Weihnachtsansprache den Fokus auf die Opfer von Flucht und Vertreibung gelegt und fordert von uns Deutschen mehr Unterstützung, Mitgefühl und auch Großzügigkeit. "Es gibt viele Gründe, warum Menschen ihre Heimat verlassen. Krieg und Hunger, Verfolgung und Not", sagte er.

Und, dass sich Flüchtlinge nicht in ein gemachtes Bett legen sondern ihre Sehnsucht nach einem besseren Leben stillen möchten. Familien aus Syrien nähmen lange und gefährliche Weg auf sich, um endlich das Recht und die Freiheit und die Sicherheit zu erfahren, die ihnen in ihrem Land verwehrt würden.

Erst Herbst sind mehr als 360 Menschen ums Leben gekommen, weil ihr Flüchtlingsboot vor der italienischen Insel Lampedusa untergegangen ist. Es gebe zur Zeit so viele Flüchtlinge wie schon seit Jahrzehnten nicht mehr, bemerkt die UNO.

Aber nicht nur in anderen Ländern seien Menschen zur Flucht gezwungen, auch wir Deutschen hätten bereits Flucht und Vertreibung erfahren. "Im 19. Jahrhundert sind sie zu Millionen in die Neue Welt ausgewandert, und nach dem Zweiten Weltkrieg mussten Flüchtlinge und Vertriebene sich eine neue Heimat suchen."

Tun wir genug für Flüchtlinge und Vertriebene? Was können wir noch tun? Wo erreichen wir Grenzen?

29 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Beste Rede eines Bundespräsidenten seit langen!

Herr Gauck steht auch für die friedliche Revolution in Ostdeutschland 1989, der Überwindung von Diktatur!

Vor 300 Jahren existierten auf deutschen Boden mehr Staaten als heute auf der Erde, über 200! Jeder Staat hatte eigene Währungen, Zölle, Grenzen und dies zum Schaden aller deutschen Bürger!

Genauso wie man Deutschland geeint hat, muss Europa, die Welt vereint werden. Nur wenn wir gemeinsam an einen Strang ziehen, können wir alle Probleme lösen und diesen Planet in ein Paradies für alle 7 Milliarden Weltbürger verwandeln.

Nationale Egoismen und nationale Despoten haben immer wieder Kriege, Armut und Abhängigkeit zum Nachteil aller zur Folge!

Es hat genug für alle! Armut überwinden, bedeutet alle daraus resultierenden Probleme überwinden, indem man sich zusammentut. Der einzelne schafft es nicht, alle zusammen schaffen es sehr leicht, dass jeder Weltbürger in Frieden, Freiheit und Wohlstand lebt!

Frieden schaffen ohne Waffen!
wize.life-Nutzer
"Herr Gauck steht auch für die friedliche Revolution in Ostdeutschland 1989, der Überwindung von Diktatur! "
Davon wüste ich was und Gauck selber sagt von sich das er damit nichts am Hut hatte.Er war nur bekannt geworden durch die "Gauck-Behörde"
wize.life-Nutzer
Zum Glück hats das Internet:

"Er leitete die Vorbereitung und Durchführung der beiden evangelischen Kirchentage 1983 und 1988 in Rostock. Während der friedlichen Revolution (Wende) in der Deutschen Demokratischen Republik wurde Gauck ein führendes Mitglied des Neuen Forums in Rostock. Am 18. März 1990 wurde er in die Volkskammer der DDR und von dieser am 21. Juni 1990 zum Vorsitzenden des Sonderausschusses zur Kontrolle der Auflösung des ehemaligen MfS/AfNS gewählt."
http://de.wikipedia.org/wiki/Joachim_Gauck

Dank an Herrn Gauck, für diese wichtige Rolle bei der friedlichen Revolution zur Überwindung der SED-Diktatur 1989!
wize.life-Nutzer
Steffen du legst dir das so aus wie du es gerne hören möchtest.Höre doch einfach auf das was Gauck persönlich sagte.
Im Übrigen sagst du es ja selbst.".......WURDE ein führendes Mitglied des Neuen Forums"
Was hat er vorher gemacht?Er war Pope nicht mehr aber auch nicht weniger.
Und eine Vorbereitung der evangelischen Kirchentage darf man getrost als Witz in der Geschichte der DDR abhaken.Denn das lief immer über den Kirchenbeauftragten in der DDR.Und der war mächtig in der Staatsführung verhaftet.War übrigens ne Zeit lang Klaus Gysi der Vater von Gregor
wize.life-Nutzer
Die Kirche war die einzige Opposition in Ostdeutschland, der einzige Ort wo man sich zusammenfinden und Kritik am SED-Regime äußern durfte. Ohne die Kirche hätte es keine friedliche Revolution gegeben. Wer das miterlebt hat, der wird Herrn Gauck, Pfarrer Eppelmann und andere dafür heute noch danken!
Es hätte in Ostdeutschland auch wie in Libyen/Syrien kommen können! Mancher findet dies heute vielelicht schade, dass die SED-Fürsten nicht belangt wurden und heute den wieder abzahnen.
wize.life-Nutzer
Blödsinn ,ehrlich wo haste den Schmonzes her
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Menschenskinder ,Herr Gauck,fällt dir wirklich nichts besseres ein als hohles Geschwafel?
Wer die Vertreibung nach und vor 1945 als Vergleich heranzieht hat den letzten Schuss nicht gehört.
Da predigt der Gute hier von Nächstenliebe(kann er ja als Pfarrer gut)aber geisselt nicht die Rüstungsexporte nach Griechenland und anderen Krisengebieten.Denn dort kann nur Krieg gespielt werden wenn der Nachschub rollt.Und da ja Geld in diesen Ländern da ist für Panzer und dergleichen könnten die prächtig das Geld im Land investieren.Denn gibs keine Waffen zu kaufen von Deutschland gibs auch keine Ausgaben.Die Regierungen sind ja geradezu gezwungen das Geld im eigenen Land zu investieren
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
leere Worte ergeben im Entefekt auch eine Rede..
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Wo bleibt eigentlich der Aufruf von Herrn Gauck, dass die Rüstungsindustrie ihre Waffen zu Pflugscharen umschmieden sollte???
Dann brauchte niemand mehr fliehen und jene, die sich die Weltanschauen wollten würden freundliche Aufnahme finden, wie in einer Herberge von der aus sie weiterziehen können.
wize.life-Nutzer
Arbeitsplätze und so wichtig für die Wirtschaft? Die Rüstungsproduktion trägt 0,2% zum deutschen BIP bei - also vernachlässigenswert!

Herr Gauck sollte den Mut haben, sich mit dieser Lobby anzulegen! Frieden ohne Waffen = Abschaffung der Bundeswehr ansprechen, mit der Zukunfts-Vision einer friedlichen Welt ohne Waffen und Militär, wo alle 7 Milliarden Weltbürger in Wohlstand, Freiheit, Chancengleichheit und Gerechtigkeit leben.

Deutschland ist nur von friedlichen Nachbarn umgeben und hat in der Geschichte sehr negative Erfahrung mit dem Militär gemacht. Es wird endlich an der Zeit, eine Friedensdividende an jede Bürgerin und jeden Bürger auszubezahlen!

Der Hauptgrund für die Abschaffung der Bundeswehr ist die Entwicklung der Robotik: http://www.new-scientist.de/inhalt/m...866197.html
wize.life-Nutzer
Mit der Hand oder dem Messer ist das Töten nicht so einfach, als wenn man den Abzug bedient. Darum ist Waffenbesitz ja auch verboten! Dieser Planet wird erst ein friedlicher Ort für alle, wenn alle nationalen Armeen abgschafft sind.

Frieden schaffen geht nur ohne Waffen!

Genau dafür steht unser Bundespräsident und für die freidliche Revolution in Ostdeutschland!
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Ich hab nichts dagegen wenn Flüchtlinge berechtigt nach Deutschland kommen weil sie verfolgt sind , jedoch sie sollten sich im Voraus klar werden bei welchen Land sie Asyl suchen, welche Religion da herrscht, wer da lebt , wie da gearbeitet wird usw. Wenn sie mit diesen Sachen nicht einverstanden sind sollten Sie Asyl in einen Land suchen der ihnen besser passt, ansonsten sollten sie sich ...
Die Politik muss generell etwas ändern, damit die Menschen erst gar nicht fliehen müssen! Aber wie sollen solche Politiker die Armut bekämpfen, die selbst nicht mal in der lange sind die Armut im eigenen Land zu bekämpfen, wo doch von Jahr zu Jahr wird die Schlange der bedürftigen Deutsche länger wird !
wize.life-Nutzer
Solang man sogar 200 Stück Markenbutter einfach wegwirft und 50% aller Lebensmittel in Deutschland vernichtet, solang kann man nicht von wir haben nichts abzugeben und das Boot ist voll reden:
https://www.facebook.com/steffen.hannemann
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Man sollte dieses Thema von zwei Seiten betrachten. Die eine Seite ist, dass die EU und auch Deutschland mehr für ankommende Flüchtlinge tun könnte. Nur Geld bereitstellen genügt oftmals nicht.
Die andere Seite ist die Ursache für diese Flüchtlinge. Viele Unternehmen, auch deutsche darunter, unternehmen auch mit ihren Niedriglöhnen alles, dass das so bleibt. Das ist die schlimmere Seite. Und sie bekommen dabei noch Unterstützung von den Regierungen dieser Länder und DeutschlND liefert ggf. auch noch Waffen dort hin, damit es so bleibt - schlimm nicht ?
wize.life-Nutzer
Ich hab nichts dagegen wenn Flüchtlinge berechtigt nach Deutschland kommen weil sie verfolgt sind , jedoch sie sollten sich im Voraus klar werden bei welchen Land sie Asyl suchen, welche Religion da herrscht, wer da lebt , wie da gearbeitet wird usw. Wenn sie mit diesen Sachen nicht einverstanden sind sollten Sie Asyl in einen Land suchen der ihnen besser passt, ansonsten sollten sie sich ...
wize.life-Nutzer
"Geiz ist geil" - wohl denen, die den Euro nicht umdrehen müssen, wenn sie einkaufen gehen. Viele Rentner, Aufstocker und Geringverdiener sind betroffen. Mit vernünftigen Löhnen, Betriebsrenten - Fehlanzeige. Da ist es nicht beruhigend, wenn die Menschen in anderen Ländern noch weniger haben. Hier wären doch unsere Unternehmen schon gefragt und unsere Regierung steht auf dem Standpunkt, dass eine Arbeit, von der man nicht leben kann, besser ist als gar keine.
Wir sollten mit dem Finger nicht nur auf andere zeigen. Bei uns läuft noch genug schief.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Manchmal machen mir schon im voraus die Gegen-Argumente richtig Angst, wenn ich irgendwo das Thema Hilfe anspreche. Sei es bei Natur-Katastrophen oder über das Thema Flüchtlingsleid - immer wieder stoße ich auf verschlossene Herzen.
Die Menschen bei uns sind so extrem egoistisch geworden, dass ich mich manchmal fragen muss, ob ich hier noch richtig bin. Es wird auf höchstem Niveau gejammert genau von d e n Menschen, die auf der Sonnenseite des Lebens zuhause sind. Die Mentalität 'Ich-bin-doch-nicht blöd' hat leider an zu vielen Orten Einzug gehalten.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.