Was Frauen wirklich denken: Eingesperrt nur zum Spaß - dürfen wir das?
Was Frauen wirklich denken: Eingesperrt nur zum Spaß - dürfen wir das?Foto-Quelle: eyetronic - www.Fotolia.com
Was Frauen wirklich denken: Eingesperrt nur zum Spaß - dürfen wir das?

Wer war nicht schon mal im Zoo oder Zirkus oder vielleicht auch einer Tiershow? Vor allem als Kind oder wenn man Kinder und Enkel hat. Manchmal fühlt man ein seltsames Unbehagen, wenn man vor den Käfigen steht oder in der Manege stolze, ehemals wilde Tiere nach dem Wunsch und Wille ihres Dompteurs vortanzen oder ihren traurigen Blick gewahr wird.

Es ist eine große, ja gigantische Unterhaltungsindustrie, die weltweit an der Gefangenschaft von zahllosen Tieren profitiert und die wir unterstützen - mit Eintrittsgeldern sowie Förder- und Steuergeldern aus öffentlichen Zuwendungen wie bei Zoos.

Glitzer und Elend - ohne Chance auf ein Happyend.


Wer einmal im Zoo, Zirkus oder einer Tiershow landet, wird aller Wahrscheinlichkeit sein Leben dort beenden. Tierrettern und Tierschutzorganisationen wird oft vorgehalten, die Tiere würden sich in ihrer Gefangenschaft eingewöhnen und wohlfühlen, schließlich müssten sie nicht um das tägliche Überleben in freier Wildbahn kämpfen und man versuche, sie so artgerecht wie möglich zu halten.

Vergessen wilde Tiere also ihre Heimat?


Wie sehr wilde Tiere das Wissen um "ihr" Leben, die Sehnsucht nach "ihrer" Freiheit in sich tragen und wohl nie vergessen, woher sie kommen und wohin sie gehören, zeigt ein kleines Video, das ich bei FOCUS entdeckte. Es fängt den bewegenden, ja ergreifenden Moment ein, als ein Zirkuslöwe zum ersten Mal Gras berührt, und gehört türm ich zu den wertvollsten Filmen, die ich je gesehen habe.

Jahrelang, 13 Jahre um genau zu sein, war er Gefangener in einem kleinen Käfig in einem Wanderzirkus. Ein brasilianisches Tierheim hat ihn freigekauft. Will, so sein Name, spielt im Gras, berührt es sanft, kann seine Freude kaum fassen und schon gar nicht verbergen. Er lebte nach seiner Freilassung noch einige Jahre in seiner neuen Umgebung, seine wirkliche Heimat hat er nie wieder gesehen.

Ich frage mich:

Dürfen wir um ein paar Stunden Spaß die ursprüngliche Freude von Tieren zerstören? Dürfen wir sie einsperren, weil wir in einem Leben befangen sind, das uns so oft den unmittelbaren Zugang zur Natur versperrt? Können wir nicht aus diesem kleinen Moment der Befreiung und überwältigenden Freude lernen, dass Tiere menschlicher fühlen als wir uns und ihnen eingestehen wollen?


Lassen wir Menschlichkeit, Mitmenschlichkeit walten und gehen wir nicht mehr in Zoos, Zirkusse und Tiershows, damit diese Unterhaltungsindustrie ein Ende findet.

10 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Ich glaube wir dürfen das nicht. Wenn ich so manchen Tiger beobachte, wie der immer 50 m hin und 50 m her läuft, tut er mir leid.
Aber was ist mit Haustieren? Ein Papagei in einem Käfig tut mir auch leid. Selbst kleine Vögel. Ich denke, die werden oft gar nicht artgerecht gehalten. Mein Vater hat früher Vögel gezüchtet. Ich sehe oft schlechte Tierhaltung bei Vögeln aus Unwissen und mache den Besitzer dann darauf aufmerksam. Ich glaube ich habe keine Tiere, gerade weil ich tierlieb bin. Ich schaffe mir erst einen Hund an wenn ich in Rente bin.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Die meisten Kinder heutzutage kennen weder Kuh noch Schwein - außer bei Mc Doof- Anschauungsmaterial ( auf Bauernhöfen) gibt es genug.
Ich muss nicht jeder Tier " vor der Haustür" haben,
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Tiershows und Zirkus,das muss nicht sein.Aber Zoos?Wo sollen Kinder zum Beispiel das Gespür,Gefühl für Tiere anderer Länder erlernen entwickeln?Es dürfte doch wohl ein Unterschied sein einen Tiger am Monitor vom Computer zu betrachten oder Ihn in einem Gehege frei laufend zu sehen.Da erst wird doch richtig bewusst was ein Tiger ist.Ausserdem ist die Zeit in den Zoos nicht stehengeblieben.Man bemüht sich doch wirklich um eine für ein Tier annehmbare Umgebung.
Die sogenannte "Artgerechte"Haltung wird es das ist meine Meinung nie geben.Hinzu kommt nicht jeder kann sich gerade Mal leisten mit der Familie eine Safaritour in Afrika zu buchen.Keine Zoos würde dann bedeuten nur der der es sich leisten kann hat den Vorteil ein Tier in natrura zu sehen
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Tiere einsperren? NEIN, artgerecht ist ausschließlich die Freiheit!
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Steht nicht schon in der Schöpfungsgeschichte ;
"Macht euch die Erde Untertan mit allem was dort kreucht und fleucht -
Also kriecht und fliegt !
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Wer Tiere einsperrt ist Krank, etwas für den Psychoklemptner
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Nein
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
... Ahnung hab´ ich nicht von der Materie, aber wenn ich lese, dass viele großartige Tiere (allen voran der Tiger, Nashörner und was weiß ich) in freier Wildbahn von der Ausrottung bedroht und in ein paar Jahren von diesem Planeten verschwunden sind, sehe ich es schon als Pflicht an, Tiere in Zoos, Wildparks o.ä. zu halten um die Art zu erhalten....

natürlich wäre es schöner und wünschenswert, wenn KEIN Tier in Gefangenschaft leben würde..
wize.life-Nutzer
dafür gibt es andere möglichkeiten.
wize.life-Nutzer
Tiefkühltruhe??
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.