Russische Zeitung verhöhnt misshandelte Frauen: "Seid stolz auf eure blauen  ...
Russische Zeitung verhöhnt misshandelte Frauen: "Seid stolz auf eure blauen Flecken"
Russische Zeitung verhöhnt misshandelte Frauen: "Seid stolz auf eure blauen Flecken"

Der russische Präsident Wladimir Putin hat am Dienstag ein Gesetz unterzeichnet, dass häusliche Gewalt zukünftig milder bestraft.

So werden Ersttäter und Taten, die keine schweren Verletzungen nach sich ziehen nur noch mit einer Geldstrafe geahndet. In Zahlen: Statt einer Gefängnisstrafe von bis zu zwei Jahren gibt es für Ersttäter jetzt nur noch eine Geldbuße von umgerechnet bis zu 470 Euro. Trotz scharfer Protest von Menschenrechtsgruppen verabschiedete das Parlament das Gesetz mit großer Mehrheit.

Noch schlimmer: Wie "The Independent" berichtet, kommentierte die größte russische Zeitung das neue Skandal-Gesetz mit Häme. "Komsomolskaya Pravda"-Kolumnist Yaroslav Korobatov zitierte in seinem Kommentar ein altes russisches Sprichtwort:

Wenn er dich schlägt, liebt er dich.

"Stolz auf blaue Flecken"

Korobatov schreibt, Frauen sollten Stolz auf ihre blauen Flecken sein.

Biologen bestätigen, dass Frauen, die geschlagen werden, einen wertvollen Vorteil haben: Sie haben eine höhere Wahrscheinlichkeit, einen Sohn zu gebären.

Laut "New York Times" erschien die Kolumne im Wissenschaftsteil der Zeitung, da sich Korobatovs Aussagen auf eine Studie des umstrittenen Evolutionspsychologen Satoshi Kanazawa beziehen.

Kanazawa veröffentlichte 2005 ("Gewalttätige Männer haben mehr Söhne") und 2008 ("Warum bleiben einige geschlagene Frauen?") zwei Artikel, in denen er schreibt, dass Frauen ein gewisses Maß an nicht-tödlicher Gewalt ertragen müssten. Mittlerweile sollen die schlimmsten Passagen dieser Artikel online entfernt worden sein.

Alle 40 Minuten stirbt eine Frau

Wie weit häusliche Gewalt in Russland verbreitet ist, zeigt laut "Bild" ein UN-Bericht von 2010. Demzufolge sterben jährlich 14.000 Frauen an den Folgen - das entspricht ein Todesfall alle 40 Minuten. Selbst die russische Regierung gab 2013 zu, dass rund 40 Prozent aller Körperverletzungen innerhalb der eigenen vier Wände geschehen. 80 Prozent aller Gewalttaten gegen Frauen werden in Russland vom Partner begangen.

Amnesty International zeichnet ein noch dramatischeres Bild. Die Menschenrechtsorganisation behauptet, dass täglich 36.000 Frauen in Russland von ihren Männern geschlagen und 26.000 Kinder täglich von ihren Eltern misshandelt werden. Die Dunkelziffer soll noch höher sein.

8 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Unfassbar sowas, die armen Frauen!
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Böse Weiber haben es nicht anders verdient.
Putin bringt es auf den Punkt !
wize.life-Nutzer
@Anja,
das war bestimmt nicht witzig von Karl gemeint ... das ist Satire pur ...
wize.life-Nutzer
ich nicht ...
übrigens, vielen Dank fürs blockieren ...
wize.life-Nutzer
das glaube ich dir sofort ..
wize.life-Nutzer
Spass sollte auch mal sein.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
" ein Gesetz unterzeichnet, dass häusliche Gewalt zukünftig milder bestraft."
oh, neue Rechtschreibung ... früher schrieb man noch:
ein Gesetz unterzeichnet, das häusliche Gewalt zukünftig milder bestraft.

wenn Putin jetzt noch ein Gesetz unterschreibt, das(s) den Vergewaltiger zwingt die von ihm mißbrauchte Minderjährige ehelichen zu müssen, damit der Vergewaltiger nicht in den Knast muss, dann kann er Erdogan die Hand geben ...

"Einmaliges Verprügeln durch die Familie wird zur Bagatelle"
Quelle: http://www.zeit.de/politik/ausland/2...g-parlament

übrigens, Zeit Online kennt die neue Rechtschreibung ebenfalls noch nicht:
"Präsident Wladimir Putin soll bald ein neues Gesetz unterzeichnet, das die Strafen für häusliche Gewalt lockert."
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Unfassbar widerlich...
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.