Aspirin präventiv gegen Herzinfarkt und Schlaganfall? Lieber nicht!

Die tägliche Einnahme von Aspirin galt bislang weltweit als optimale Vorbeugung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Nach einer Studie des Beth Israel Deaconess Medical Center raten Forscher jedoch eindringlich davon ab. Das Risiko für innere Blutungen sei größer als der gesundheitliche Nutzen des Medikaments.

Zum Schutz vor Schlaganfall und Herzinfarkt nehmen viele täglich Aspirin - k ...
Zum Schutz vor Schlaganfall und Herzinfarkt nehmen viele täglich Aspirin - keine so gute IdeeFoto-Quelle: Adobe Stock

Im Fachblatt "Annals of Internal Medicine" schreiben die Forscher, dass die Gefahr von Nebenwirkungen keine tägliche Einnahme rechtfertige. Das "American College of Cardiology" und die "American Heart Association" änderten daraufhin ihre Richtlinien bezüglich einer Einnahme-Empfehlung.

AUCH INTERESSANT
Hoffnung für Millionen Schmerzpatienten - Wirkstoff in Cannabis 30 Mal so effektiv wie ASPIRIN

Die Organisationen raten explizit davon ab, dass Menschen über 70 ohne kardiovaskuläre Krankheiten Aspirin als Vorbeugungsmaßnahme gegen Schlaganfall oder Herzinfarkt einnehmen. Selbst eine geringe Dosierung würde das Risiko innerer Blutungen enorm erhöhen.

Risikogruppen sollten ihren Arzt konsultieren

Besonders gefährdet sind Menschen mit einem erhöhten Blutungsrisiko, gastrointestinalen Blutungen und Magengeschwüren sowie Patienten, die an Thrombozytopenie (Thrombozytenmangel), Koagulopathie (Blutgerinnungsstörung) oder chronischen Nierenerkrankungen leiden. Sollten Sie dieser Risikogruppe angehören, sprechen Sie bitte mit Ihrem Arzt.

Patienten, die bereits einen Herzinfarkt oder Schlaganfall erlitten bzw. einen Stent oder Bypass gesetzt bekommen haben sollten weiterhin eine tägliche niedrige Dosis schlucken.

29 Mio Amerikaner schlucken vorbeugend Aspirin

In den USA nehmen Untersuchungen zufolge 29 Millionen Menschen über 40 ohne Herz-Kreislauf-Diagnose täglich Aspirin ein, so die Forscher in einer Pressemitteilung. 6,6 Millionen sogar ohne ärztliches Rezept. Bei den über 70-Jährigen liegt die Zahl sogar noch höher. Fast die Hälfte (rund 10 Mio) schwört auf die täglich Einnahme von Acetylsalicylsäure, obwohl keinerlei kadiovaskulären Diagnosen vorliegen.

IM VIDEO | Nierenkrank durch Schmerzmittel? Studie verstärkt Bedenken

1 Kommentar

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Ich selbst nehme kein Aspirin.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.