Neue Studie: Magensäureblocker können Allergien auslösen
Neue Studie: Magensäureblocker können Allergien auslösenFoto-Quelle: Pixabay
Medikamente gegen Sodbrennen können Allergien auslösen

Sie stoßen nach dem Essen auf und haben Sodbrennen? Abhilfe schaffen Magensäureblocker. Millionen Menschen schlucken hierzulande entsprechende Tabletten. Dabei sind die Mittel bereits umstritten – jetzt gibt es auch noch Hinweise darauf, dass sie Allergien auslösen.

Magensäureblocker – häufig handelt es sich um sogenannte Protonenpumpenhemmer (PPI) verhindern fast vollständig die Magensäureausschüttung und wirken somit gegen Sodbrennen, Aufstoßen und Magengeschwüre. Inzwischen mehren sich allerdings die Hinweise, dass sie bei langfristiger Einnahme gefährliche Nebenwirkungen haben können: So behindern sie die Aufnahme von Kalzium und Vitamin B12, was Osteoporose (und Knochenbrüche) sowie Nervenschäden fördert. Auch wurde schon ein schwerer Magnesiummangel festgestellt, der zu Herzrhythmusstörungen und Krampfanfällen führen kann.

Verdacht: Säureblocker lösen Allergien aus

Nun kommt der Verdacht zusätzlicher Nebenwirkungen hinzu: Nach einer neuen Untersuchung an der Medizinischen Universität Wien leiden Menschen, die regelmäßig Säureblocker einnehmen, nach ein paar Jahren signifikant häufiger unter Allergien.

Tierversuche gaben erste Hinweise

Vorversuche mit Zellkulturen und Mäusen hatten bereits ergeben, dass der Einfluss der Mittel auf die Magenschleimhaut und Immunzellen allergische Reaktionen unter anderem gegen Lebensmittel hervorrufen kann, wie „scinexx.de“ berichtet.

Galateja Jordakieva und ihre Kollegen von der Wiener Uni nahmen diese mögliche Nebenwirkung der Säureblocker nun genauer unter die Lupe.

Doppelt so häufig Allergiemedikamente

Dafür werteten sie die Gesundheitsdaten von mehr als 8,2 Millionen in Österreich Krankenversicherten aus – das entspricht nahezu der gesamten Bevölkerung im Nachbarland. Sie prüften, welche Medikamente Menschen, die regelmäßig Säureblocker einnahmen, noch verschrieben bekamen. Untersuchungszeitraum waren die Jahre 2009 bis 2013.

Auch interessant: Todesfälle nach Einnahme von Iberogast

Es zeigte sich, dass Patienten mit Magensäureblocker doppelt so häufig zusätzlich ein Allergiemedikament verschrieben bekamen als andere Patienten. Die erhöhte Allergiegefahr war demnach besonders stark bei Frauen und älteren Menschen gegeben, wie die Forscher im Fachmagazin "Nature Communications" berichten.

Schon geringe Menge kann Allergie auslösen

Schon eine so geringe Menge wie sechs Tagesdosen pro Jahr habe ausgereicht, um das Risiko für eine Allergie zu erhöhen, erläutern die Forscher. „Mit steigender Dosis gab es dann auch ein klar steigendes Risiko.“

Liegt es am veränderten Säurewert?

Magensäureblocker können auf gänzlich unterschiedliche Art wirken. Allerdings spielte keine Rolle, welches Medikament verschrieben wurde. Deshalb gehen die Wissenschaftler davon aus, dass die Wirkung der Arzneien, nämlich der veränderte Säurewert (pH) im Magen, für die Allergien verantwortlich sein könnte. Proteine, die über die Nahrung aufgenommen werden, könnten im Magen nicht mehr so gut zerlegt werden, was wiederum Allergien auslöse. Alternativ könnten die Medikamente auch Signalwege aktivieren, über die Allergien ausgelöst werden.

„Die Sicht der Protonenpumpenhemmer als harmlose Co-Medikation gerät dadurch immer mehr in Zweifel“, erklären die Forscher.

Mindestens jeder siebte Deutsche nimmt Hemmer

Nach den Zahlen der Barmer Krankenversicherung bekamen im Jahr 2018 rund 11,5 Millionen Versicherte in Deutschland eine Verordnung von Magensäureblockern, wie „spiegel.de“ berichtet. Das ist fast jeder siebte Einwohner. Die sogenannten Protonenpumpenhemmer sind zudem auch rezeptfrei in der Apotheke erhältlich.

6 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Da heute sehr viele Medikamente nicht mehr verschrieben werden dürfen und viele sich die Medikamente in unterschiedlichen Apotheken besorgen, weist sie ja auch keiner darauf hin, welche Neben und Wechselwirkungen Medikamente haben.
Wobei es auch genug Ärzte gibt, die Medikamente so fragwürdig verschreiben, als würde man bei Haribo zum Gummibärchenregal gehen und diese durchprobieren.
wize.life-Nutzer
wegen der Nebenwirkungen der Medikamente sind doch die Arztpraxen voll und die Krankenhäuser überlastet , weil der Patient , beflügelt durch Werbung ,alles in sich reinstopft......
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Das kann ich gut nachvollziehen...es werden Sodbrennenblocker eingenommen..manchmal ist zuwenig Magensäure da...das sollte unbedingt vor Einnahme dieser Medikamente ärztlicherseits abgekärt werden...
wize.life-Nutzer
Genau so ist das ,
wize.life-Nutzer
wize.life-Nutzer
Das beste und unbedenklichste mittel gegen sodbrennen ist kaisernatron ! Ich habe seit meinem 17.lebensjahr sodbrennen und nehme seit dem und bei bedarf natron ohne jegliche nebenwirkung!!!
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.