► Video
Viele Medikamente vertragen sich nicht mit bestimmten Lebensmitteln
Viele Medikamente vertragen sich nicht mit bestimmten LebensmittelnFoto-Quelle: Pixabay
Gefährliche Wechselwirkungen: Diese Lebensmittel sollten Sie niemals mit Medikamenten einnehmen

Dass sich Alkohol nicht mit Medikamenten verträgt, dürfte jedem bekannt sein. Aber auch anti-alkoholische Getränke und vermeintlich gesunde Lebensmittel können gefährliche Wechselwirkungen hervorrufen. So verstärkt oder vermindert manche Nahrung die Wirkung der Medikamente. Die Apothekerkammer Niedersachsen klärt auf, bei welchen Arzneimitteln in jedem Fall Vorsicht geboten ist.


Grapefruit

Eigentlich gilt die Zitrusfrucht als gesund. Doch die Grapefruit und der Saft führen bei zahlreichen Arzneimitteln zu Wechselwirkungen. "Bereits vier Stunden nach der Einnahme von Grapefruit oder Grapefruitsaft verhält sich der Stoffwechsel in Hinblick auf die Wirkung vieler Arzneimittel fast unkalkulierbar", so die Apothekerkammer Niedersachsen.

Dieser Effekt halte über viele Stunden an, weshalb eine zeitversetzte Einnahme nicht ausreiche. Bei Medikamenten gegen Erektionsstörungen (Wirkstoff Sildenafil), Cholesterinsenkern (Wirkstoff Simvastatin), Zolpidem-haltigen Schlafmitteln sowie Blutdruckmitteln mit Amlodipin und Verapamil sollte die Frucht komplett gemieden werden.

Mineralwasser

Mineralwasser schwächt die Wirkung von Osteoporosemitteln und Schilddrüsenpräparaten ab. Allerdings nicht aufgrund der Kohlensäure. Schuld daran ist die Tatsache, dass viele Wasser mit Kalzium und Eisen angereichert sind. Die Medikamente sollten daher lieber mit Leitungswasser eingenommen werden. Zwischen dem Konsum des Arzneimittels und Mineralwasser sollten mindestens zwei Stunden liegen.

Milchprodukte

Milchprodukte haben viel Kalzium, das im Darm bestimmte Antibiotika-Wirkstoffe an sich bindet. Der Körper kann das Medikament dann aber nicht mehr vollständig aufnehmen. Ein Großteil wird ausgeschieden, die Wirkung bleibt aus. Besondere Vorsicht ist bei Osteoporose-Medikamenten geboten. Osteoporose-Bisphosphonate sollten mindestens eine Stunde vor oder zwei Stunden nach dem Verzehr von kalziumhaltigen Lebensmitteln eingenommen werden. Auch Medikamente gegen Parkinson vertragen sich nicht mit eiweißhaltigen Nahrungsmitteln.

Tee

Gerbsäure, die beispielsweise in schwarzem Tee und auch Kaffee enthalten ist, erschwert die Aufnahme vieler Wirkstoffe. Zum Beispiel kann Eisen nicht mehr verwertet werden. Das Spurenelement wird so fest gebunden, dass es nicht mehr über die Darmwand in den Blutkreislauf gelangt, sondern vermehrt ausgeschieden wird. Eisenpräparate und gerbstoffhaltige Getränke sollten daher mindestens zwei Stunden versetzt konsumiert werden. Bei Psychopharmaka und Antiasthmatika sollte auf Gerbsäure komplett verzichtet werden.

Koffeinhaltige Getränke

Koffein erhöht den Blutdruck. In Kombination mit Antibiotika wird diese Reaktion noch weiter verstärkt. Es kann zu Herzrasen und Schlafstörungen kommen.

Salat

Wer Blutverdünner (Vitamin-K-Antagonisten) einnimmt, sollte besonders auf seine Ernährung achten und Vitamin-K-reiche Lebensmittel wie Salat, Spinat, Grün- und Rosenkohl nicht im Übermaß konsumieren. Denn das fettlösliche Vitamin ist im Körper u. a. für die Blutgerinnung zuständig.

LESEN SIE AUCH
Ibuprofen-Engpass: Schmerzmittel vergriffen - bis auf Weiteres auch nicht lieferbar

Lakritz

Lakrtiz kann bei Bluthochdruck, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes und Schwangerschaft gefährlich werden. Beim Verzehr größerer Mengen verändert sich der Mineralstoffwechsel, es kommt zu Natriumanreicherungen und Kaliumverlusten. Das wiederum hat Wassereinlagerungen im Gewebe sowie Muskelschwäche zur Folge. Die Apothekerkammer rät daher zum Verzicht.

Alkohol

Am gefährlichsten bleibt die Kombination aus Medikamenten und Alkohol. Vor allem bei Schlaf- und Beruhigungsmitteln, Antidepressiva und anderen Psychopharmaka sollte Alkohol komplett gemieden werden. Denn Medikamente und Alkohol wirken dämpfend auf das zentrale Nervensystem. Schlimmstenfalls kann es zum Atem- oder Herzstillstand kommen.

Außerdem verändert Alkohol den Stoffwechsel, dass viele Wirkstoffe langsamer abgebaut werden. Dadurch kann es zu Vergiftungen kommen. Bei der Einnahme von Paracetamol kann es in Verbindung mit Alkohol zu schweren Leberschäden kommen, die lebensbedrohlich sein können.

WICHTIG: Wer unsicher ist, sollte sich bei seinem Arzt oder Apotheker über mögliche Wechselwirkungen erkundigen.

LESEN SIE AUCH
Auch der plötzliche Herztod bahnt sich an: Was der beste Schutz ist

4 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
1-2 Gläser guten Rotwein und Du brauchst keine Schlafmittel und hast kein Problem mit dem Blutdruck. Bei Kopfschmerzen: 1 Espresso mit Zitrone ohne Zucker + Milch, hilft sofort. Ausgewogene Ernährung, gerne auch mal Fisch oder Meeresfrüchte. Nicht zuviel Schweinefleisch, sehr viel Cholesterin. Wenn schon Fleisch dann lieber Lamm, Rind, Kalb...etc. Euch Allen ein schöne und besinnliches langes Wochenende. Morgen mal auf dem Friedhof vorbeischauen und ein paar Lichter, für unsere lieben Verstorbenen aufstellen. Morgen ist Allerseelen.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Hatte mal mächtig Probleme mit Grapefruit und meiner Marcumareinnahme...🤢🙈🤢
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Ich habe schon viele Jahre Osteoporose
Esse jeden Tag Joghurt und Milch mit richtigen Kakao
In dem Joghurt kommen Gewürze. Sowie frisches Obst
Bekomme jedes halbe Jahr eine Prolia spritze
Es hat sich sogar nach der Messung verbessert
Ich bin 79
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Das sind ja mal wieder fantastische Neuigkeiten.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.