Listerien: Edeka-Wurst betroffen - Rückruf von Fleischwaren
Listerien: Edeka-Wurst betroffen - Rückruf von FleischwarenFoto-Quelle: Edeka / Combi
Listerien: Edeka-Wurst betroffen - Rückruf von Fleischwaren

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit warnt aktuell vor verschiedenen Fleischprodukten, die mit Listerien verseucht sein könnten. Betroffen von dem Rückruf sind auch Lebensmittel, die über Supermärkte von Edeka und Combi vertrieben wurden.

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) aktuell meldet, ruft die Fleischerei Diedrich Eckhoff zahlreiche Fleisch- und Wurstwaren zurück, nachdem Stichproben positiv auf Listeria monocytogenes getestet wurden.

Die betroffenen Lebensmittel stellen somit ein Risiko für die Gesundheit der Verbraucher dar.

Nach Angaben des Herstellers wurden die Produkte nicht nur über den eigenen Laden der Fleischerei Eckhoff, sondern auch in diversen Verbrauchermärkten, darunter auch Edeka- und Combi-Märkte und an anderen Verkaufsstellen in Ostfriesland in den Verkehr gebracht.

Diese Produkte und Chargen sind betroffen:

Pümmel kurz, Chargen-Nr. 19413 und 19465
Fehntjer Mettwurst, Chargen-Nr. 19393 und 19463
Pümmel lang, Chargen-Nr. 19463
Zwiebelmett, Chargen-Nr. 19465
Braunschweiger fein, Chargen-Nr. 19462 und 19472
Braunschweiger grob, Chargen-Nr. 19472
Pfeffersäckchen, Chargen-Nr. 19462 und 19472
Schlickwürmer, Chargen-Nr. 19472
Schinkenwürfel, Chargen-Nr. 19432 und 19437 und 19445
Bauch luftgetrocknet, Chargen-Nr. 19105 und 19415
Dauerwurst geräuchert, Chargen-Nr. 19423 und 19455
Sommerwurst, Chargen-Nr. 19433
Kohlwurst luftgetrocknet, Chargen-Nr. 19451 und 19471
Lachsschinken, Chargen-Nr. 19345
Hacksteaks, Chargen-Nr. 19465
Zungenwurst geschnitten (SB), Chargen-Nr. 19455
Sommerwurst geschnitten (SB), Chargen-Nr. 19323
Schweinskopfsülze geschnitten (SB), Chargen-Nr. 19415
Zwiebelsülze geschnitten (SB), Chargen-Nr. 19465
Corned Beef geschnitten (SB), Chargen-Nr. 19465
Leberpastete mit Speckmantel geschnitten (SB), Chargen-Nr. 19451
Frühstücksbauch geschnitten (SB), Chargen-Nr. 19462
Dauerwurst geräuchert geschnitten (SB), Chargen-Nr. 19423
Pümmel geschnitten (SB), Chargen-Nr. 19433 und 19463
Fehntjer Mett geschnitten (SB), Chargen-Nr.19455
Dauerwurst grob geschnitten (SB), Chargen-Nr.19433
Pfeffersalami geschnitten (SB), Chargen-Nr. 19471
Lachsschinken geschnitten (SB), Chargen-Nr. 19345

Nachfolgende Waren, die am 20. November 2019 im Laden, Westerwieke 134
in 26802 Moormerland, verkauft wurden:
A) sämtliche geschnittene Aufschnittware
B) Hackfleisch vom Schwein

Warum sind Listerien so gefährlich?

Über Listerien wurde zuletzt vor wenigen Wochen im Zusammenhang mit einem Lebensmittel-Skandal berichtet, als drei Menschen möglicherweise durch verseuchte Produkte des Großbetriebs Wilke Waldecker Fleisch- und Wurstwaren starben. Der aktuelle Fall hat weit geringere Ausmaße und der Rückruf erfolgte auf Initiative des Unternehmens selbst.

Listerien-Infektionen zeigen nach einer Inkubationszeit von zwei Wochen meist ein Krankheitsbild, das sich durch Durchfall und Fieber äußert. Besonders anfällig sind Menschen mit geschwächtem Immunsystem wie Schwangere, Senioren und Menschen mit Vorerkrankungen. In diesen Fällen sind Krankheitsverläufe mit Blutvergiftung und Hirnhautentzündung bis zur Todesfolge möglich.

Verbraucher, die im Rückruf aufgelistete Lebensmittel gegessen haben und entsprechende Symptome entwickeln, sollten ihren Arzt zu Rate ziehen und ihn auf die mögliche Listerien-Infektion hinweisen.

Schwangeren, die Lebensmittel aus dem Rückruf konsumiert haben, sollten sich auch ohne Symptome untersuchen und ärztlich beraten lassen. Ungeborene Kinder können auch dann geschädigt werden, wenn sich bei der Mutter keine Symptome einer Vergiftung zeigen.

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.