Das Herz braucht Magensium
Das Herz braucht MagensiumFoto-Quelle: pixabay
Neue Studie: Magnesium senkt Gefahr tödlicher Herzerkrankungen

Eine neue Studie hat ergeben, dass Magnesium das Risiko des plötzlichen Herztods bei Frauen nach der Menopause signifikant verringern kann. Im Umkehrschluss gehen die Mediziner davon aus, dass die Einnahme Magnesium tödlichen Herzkrankheiten vorbeugt.

Für die neue Studie, die auf Daten der Women's Health Initiative basiert, analysierten die Forscher bei mehr als 153.000 Frauen nach der Menopause, inwiefern sie binnen 10,5 Jahren eine schwere koronare Herzkrankheit oder den plötzlichen Herztod erlitten.

Gefahr tödlicher koronarer Herzerkrankungen sinkt

Die Daten zeigten, dass eine höhere Magnesiumzufuhr statistisch signifikant das Risiko von tödlichen koronaren Herzerkrankungen senkte, wie das US-Verlagshaus Mary Ann Liebert mitteilte. Bevor darauf konkrete Empfehlungen gezogen werden können, sind allerdings weitere Untersuchungen nötig. "Sollten sich die Ergebnisse dieser Studie bestätigen, sollte geprüft werden, ob Magnesium bei Frauen mit Risikofaktoren die Gefahr einer tödlichen koronaren Herzerkrankung reduzieren würde", sagte Susan G. Kornstein, Medizinerin Chefredakteurin der Zeitschrift "Journal of Women's Health", in der die Studie veröffentlicht wurde.

Magnesiummangel kann Herz schädigen

Schon frühere Studien haben ergeben, dass sowohl ein Kaliummangel als auch ein Magnesiummangel schädlich für Herzen sind, insbesondere wenn bereits Vorerkrankungen vorhanden sind: Das sogenannte Membranpotenzial von Herzzellen kann sich so verändern, dass es zu einer gesteigerten Erregbarkeit der Schrittmacher- und Muskelzellen im Herzen kommt und dadurch vermehrt Herzrhythmusstörungen auftreten, wie die Deutsche Herzstiftung erläutert.

Herzstiftung rät von pauschaler Einnahme ab

Es könne beispielsweise zu Herzstolpern kommen, in schweren Fällen aber auch zu gefährlichen Rhythmusstörungen. Die Deutsche Herzstiftung rät allerdings dennoch davon ab, die Mineralstoffe ohne ärztliche Rücksprache regelmäßig vorbeugend zu nehmen, da eine Überdosierung speziell von Magnesium kontraproduktiv sein könne.

"Herzgesunde" Ernährung: Diese Lebensmittel wirken Gefäßverkalkung entgegen

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.