Ab Mitte 40 ist das innere Wohlbefinden im Schnitt am niedrigsten
Ab Mitte 40 ist das innere Wohlbefinden im Schnitt am niedrigstenFoto-Quelle: Unsplash
Midlife-Crisis: Ab dem Alter von 47,2 Jahren nimmt das Glück wieder zu

Gibt es die Midlife-Crisis wirklich? Ja, sagt der anglo-amerikanische Wirtschaftswissenschaftler David G. Blanchflower, der am Dartmouth College in Hannover, New Hampshire, lehrt. Er untersuchte anhand von Statistiken aus 132 Ländern die Beziehung zwischen Wohlbefinden und Alter.

Dabei kam Blanchflower zu dem Schluss, dass es eine so genannte Glückskurve gibt, die über die Lebenszeit verteilt U-förmig verläuft, wie der Nachrichtendienst Bloomberg berichtet. Das Gefühl von Glück und Wohlbefinden sinkt demnach ab dem Alter von 18 Jahren auf einen Tiefststand, der im Durchschnitt in westlichen Ländern im Alter von 47,2 Jahren erreicht ist, bevor die Kurve ab 50 aufwärts wieder ansteigt. In Entwicklungsländern liege das Tief bei 48,2 Jahren.

Unzufrieden über das Erreichte

Blanchflower vermutet, dass dieser Tiefpunkt mit der Enttäuschung der Menschen über ihre Lebenslage im Vergleich zu früheren Ambitionen zusammenhängt, wie er der "Irish Times" sagte: "Du dachtest, du würdest Präsident von Irland, doch du weißt, dass das nicht passieren wird. Du hast weder in der NFL [National Football League, Anm. d. R.] noch für Manchester United gespielt."

Realistische Einschätzung hilft

Die Leute würden wieder glücklicher, nachdem sie "realistischer" einschätzten, was sie im Leben erreicht hatten, sagte er mit Blick auf Aussagen der Befragten.

Sonderfall Finanzkrise

Einen Sonderfall könnte die Finanzkrise in den 2000er spielen: Menschen mittleren Alters seien in vielen Fällen die am stärksten betroffene Altersgruppe gewesen, auch das könne in die Statistiken eingeflossen sein.

"Midlife-Crisis mehr als ein Mythos"

Die Studie beweise eindeutig, dass die Existenz einer Midlife-Crisis mehr als nur ein "Mythos", so Blanchflower. Er stellte zudem keinen großen Unterschied im Glücksniveau zwischen Mittvierzigern fest, die erwerbstätig waren, und denjenigen, die keine Arbeit haben.

Die Studie wurde für das National Bureau of Economic Research in Massachusetts, USA, erstellt.

Glück und Leid: Diese Hände sind vom Leben gezeichnet

5 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Hahahaha, JA froschige Systemidioten die im Hamsterrad laufen bekommen DAS
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Ich bin 71 und hab diesen Lebensabschnitt wahrscheinlich verpennt
wize.life-Nutzer
Ich auch und bin jetzt 65
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wize.life-Nutzer
Rentners Versuche sich vor Profi-Mördern, -Schlächtern und Zensoren zu retten
https://n0by.blogspot.com/2020/01/re...profi..html
wize.life-Nutzer


schaut aber recht trist aus bei dir
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.